Rundblick-Unna » Mit geklauter Geldkarte mehrmals Bares abgehoben

Mit geklauter Geldkarte mehrmals Bares abgehoben

Die unbekannte Frau auf diesem Bild hat am 30. Oktober mit einer gestohlenen Bankkarte an einem Automaten in Lünen Bargeld abgehoben. Zuvor hatte eine 62-jährige Frau aus Südkirchen den Diebstahl ihrer Geldbörse angezeigt.

Den Diebstahl meldete die 62-Jährige gegen 11 Uhr bei der Polizei. Eigenen Angaben zufolge stahlen Unbekannte ihre Geldbörse in einem Linienbus oder im Bereich der Lüner Innenstadt. Anschließend kam es mit der entwendeten Karte zu mehreren Geldabhebungen. Von einer der Abhebungen stammt das Foto der unbekannten Frau.

Die Polizei sucht nun Zeugen! Kennen Sie die Frau auf dem Foto und können Sie Hinweise auf ihre Identität oder ihren Aufenthaltsort geben? Hinweise bitte an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter: 0231-132-7441.

Kommentare (26)

  • Suse Hartmann via Facebook

    |

    Hach ja…diese armen, Hilfe bedürftigen Menschen….

    Antworten

  • willi

    |

    Typisch, verkleidete Deutsche , wir haben kein Ausländerproblem, nein …

    Antworten

  • Christian Knospe

    |

    Da würde doch eine Burka weiterhelfen ! Also bei der Erkennbarkeit !

    Antworten

  • Annette Jankowska via Facebook

    |

    Ich hoffe die Polizei denkt dran die umliegenden asylheime abzusuchen ?

    Jeder bekommt in Deutschland ein Dach übern Kopf plus Geld und spenden ! Das ist doch wohl genug !

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Schönes Foto 😉

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Wie kommen die an die Pin ..?Nummer

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sehr viele bewahren die Nummer laut Polizei tatsächlich in ihrer Geldbörse auf, Christina Felly.

      Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Ja hab ich mal gehört ,kann ich kaum glauben ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, das ist unglaublich, aber wir haben das mal bei zwei Polizeipressestellen nachgefragt – DO und UN – und in beiden die gleiche Antwort bekommen: Ausspähen der Nummer ist eher selten. Auch Jüngere bewahren die Nummer ZU oft irgendwo in der Geldbörse auf, und sei es auch verschlüsselt, die Kriminellen wissen, wo sie suchen müssen. :-(

      Antworten

    • Jessica Belsak via Facebook

      |

      Hab ich mich bis jetzt auch immer gefragt aber dann ist man auch selber schuld..
      Gut das ich meine im Kopf aufbewahre ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Im Kopf ist immer am besten. (y)

      Antworten

    • Claudia Steinhoff via Facebook

      |

      in der Geldbörse? das ist dumm … jeder der ne Bankkarte hat sollte eigentlich dazu in der Lage sein sich 4 Zahlen zu merken ^^

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ich glaube kaum dass das Flüchtlinge sind. Sieht eher aus wie die Landsmannschaft aus Dortmund Nord oder Duisburg Marxloh…

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zur Information: Kalle Kowalekwski hat uns verlassen. Wir haben wiederholt betont, dass wir uns auf unserem eigenen Portal weder beleidigen noch mit Unterstellungen behelligen lassen. Wer hier Probleme hat, möge uns anschreiben, uns anrufen oder aber sich anderen Nachrichtenquellen zuwenden. VG.

    Antworten

    • Wierumer

      |

      Hatte da doch gerade eine Antwort geschrieben. Schicke sie trotzdem.
      Freie Meinungsäußerung der Kommentatoren zu den zunehmenden Diebstahl- und Gewaltdelikten gehen ja vermutlich nicht von der Flüchtlingssituation aus und bedeuten nicht unbedingt Fremdenhass und verbale „Brandstiftung“. Kritischer zu sehen sind da die Leute die die Augen vor der Realität verschließen. Angefangen von einigen Kommentatoren hier bis hin zur Staatsanwaltschaft und zu Richtern die trotz nachweislicher Straftaten nicht inhaftieren als auch mit laschen Urteilen nicht nur auf Unverständnis der „Gesetztreuen“ stoßen sondern auch die „Gesetzuntreuen“ ermuntern weiteren Straftaten zu tätigen und damit auch einen Nährboden für Angst und Unzufriedenheit schaffen.
      Dazu passt der Artikel in der Welt“ vom 27.12 zu Tania Kambouri, selbst aus einer Migrantenfamilie und Polizistin in Bochum.
      http://www.welt.de/vermischtes/article150350700/Wir-haben-uns-Kriminalitaet-importiert.html

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Wierumer: Wer undifferenziert und beleidigend mit Anwürfen wie „geistige Brandstiftung“ herumholzt, verhält sich damit keinen Deut glaubwürdiger und respektvoller als die, die er mit solchen oder noch ärgerern Ausdrücken anprangert. Deswegen ist die Diskussion für uns an diesem Punkt sehr schnell beendet, und das handhaben wir auch weiter so. Zu deinem Link fällt uns auf, dass einige evtl. den Verfasser kennen könnten, er lebt hier im Kreisgebiet und war früher Redakteur in Unna.

        Antworten

Kommentieren