Rundblick-Unna » Mit Brief und Siegel! Telgmann zur Westfälischen Konditorei des Jahres gekürt

Mit Brief und Siegel! Telgmann zur Westfälischen Konditorei des Jahres gekürt

Allererste Sahne! Auch in diesem Jahr haben die westfälischen Konditoren und das Regionalmagazin Westfalium die „Westfälische Konditorei des Jahres“ gesucht. Mehr als 3.200 Stimmen wurden online und per Stimmzettel von den Westfalium-Lesern und Konditorei-Gästen abgegeben, und dann stand steht der Sieger fest: Die Konditorei Telgmann in Werne gewann die Wahl mit gewaltigem Vorsprung. 1.191 Stimmen bekam Telgmann bei der Konditorei-Wahl, das sind überragende 40,75 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Mehr über die Westfälische Konditorei des Jahres 2016 und die anderen westfälischen Cafés, die es in die Top-Ten der diesjährigen Konditorei-Wahl geschafft haben, können Sie in der am 9. November erscheinenden Winterausgabe von Westfalium erfahren.

Gestern fand dazu die feierliche Urkundenverleihung im Café Telgmann statt. Bei sonnigem Herbstwetter gratulierten die treuen Kunden und bestaunten die Festtagstorte, die bereits zum Verkosten einlud. So gab es denn auch für die Gratulanten die Möglichkeit zu einem kleinen Plausch mit den Telgmanns, die mit der Sonne um die Wette strahlten.

Mit dem Gewinn möchten wir gerne ein Zeichen fürs wunderschöne Werne, aber auch für die – leider – nur noch wenigen traditionsreichen Kaffeehäuser und Konditoreien im Münsterland setzten“, so Konditormeister Friedrich Telgmann. Sichtlich stolz, aber auch mit etwas Wehmut fügte er hinzu: „Im ganzen Großraum Westfalen gibt es vielleicht noch 50 Kaffeehäuser, so wie wir es betreiben – mehr aber auch nicht“. Das soll die Freude über den Gewinn aber nicht trüben. „Durch diese außerordentliche Zustimmung werden wir in dem, was wir täglich machen, bestärkt und freuen uns gewaltig über den Gewinn“, ergänzte seine Frau Ute, die wie ihr Mann den Meisterbrief des Konditoren-Handwerks hat.

Ein wichtiges Kriterium bei dieser Wahl ist aber auch, dass nicht irgendeine Jury entschieden hat, sondern die Kunden. So geriet Friedrich Telgmann ein wenig ins Schwärmen: „Die Kunden, und das ist das Schönste … Was nutzt es, wenn eine Fach-Jury aussucht? Das ist zwar schön, aber der Kunde stimmt ja ab, indem er zu uns wieder kommt … und auch noch beim nächsten mal wieder kommt. Das ist natürlich das Wichtigste, denn was würden wir machen, ohne unsere lieben und netten Kunden.“

Auch Westfalium-Herausgeber Dr. Wienand Geuking freute sich besonders über die rege Teilnahme an der Abstimmung: „Im zweiten Jahr der Wahl zur Westfälischen Konditorei des Jahres haben mehr als dreimal so viele Leser und Gäste abgestimmt als vergangenes Jahr. Das zeigt uns, wie stark die Identifikation der Kunden mit ihrem Lieblingscafé ist.“ Das Abstimmungsergebnis beweise, dass die Menschen in den Zeiten von gesichtslosen Coffeeshop-Ketten und hektischem „Coffee to go“ immer noch Wert auf die Tradition und Handarbeit echter Familienkonditoreien legten und das Erlebnis eines in Ruhe genossenen Stücks Kuchen mit einer guten Tasse Kaffee schätzten.

Bevor es aber an Kaffee und Kuchen ging, kam es zur feierlichen Urkundenverleihung durch Dr. Wienand Geuking. In Vorfreude auf die prächtige Torte ging das aber auch ganz fix.

Zu diesem besonderen Anlass, erschien die komplette Familie Telgmann. Denn nicht nur die Qualität der Torten, Pralinen und Schokoladen ist ein Markenzeichen. Das Café Telgmann ist ein Familienunternehmen, wie es im Buche steht!

Und dann ging es an die Torte!

Als Vertreter der westfälischen Konditoren-Innungen war übrigens auch Bernd Voschepoth vom Café Twin in Lippetal-Herzfeld zur Urkundenübergabe nach Werne gekommen und durfte ein Stück der prächtigen Festtagstorte kosten, die Ute Berger-Telgmann und Dr. Wienand Geuking gemeinsam angeschnitten haben.

Die Torte, die anlässlich der Auszeichnung als Westfälische Konditorei des Jahres gebacken wurde, ist eine Hommage an Westfalen! „Wir haben uns überlegt, etwas im Zeichen der westfälischen Flagge zu konzipieren – bzw. geschmacksmäßig etwas Neues zu kreieren,“ erläuterte Ute Berger-Telgmann. Und zur Feier des Tages kündigte sie an, dass es diese Torte seit gestern im Repertoire der Konditorei Telgmann gibt:

DIE WESTFÄLISCHE WERNESCHNITTE

Die westfälische Werneschnitte ist ein wahrer Traum in Himbeer-Sahne, Champagner-Sahne und Pistazien-Sahne – und gibt es ab sofort in der Konditorei Telgmann in Werne.

In diesem Sinne schlagen wir doch glatt einen Besuch in Werne vor und empfehlen einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und einem Stück der westfälischen Werneschnitte.

Café-Konditorei Telgmann, Markt 20, 59368 Werne,

Öffnungszeiten Mo-Fr. 7:30-18:30 Uhr, Sa 7:00-17:00 Uhr, So 7:30-17:00 Uhr

Kommentare (1)

  • Heike Gerhard

    |

    Herzlichen Glückwunsch auch noch etwas verspätet aus dem schönen Allgäu sendet Euch Heike Gerhard. ich freue mich sehr für Euch das es geklappt hat mit der Auszeichnung und werde bei meinem nächsten Besuch in der Heimat unbedingt die Werner Torte probieren, sieht total lecker aus..

    Antworten

Kommentieren