Rundblick-Unna » Mit Blick auf Berufstätige: Mittwochsdemo gegen Merkel-Politik fängt jetzt später an

Mit Blick auf Berufstätige: Mittwochsdemo gegen Merkel-Politik fängt jetzt später an

„Nie wieder Frau Merkel wählen“ – auch an diesem Mittwochnachmittag wird in der Schwerter Fußgängerzone wieder zwei Stunden lang gegen die Politik der Bundeskanzlerin Flagge bzw. werden Plakate gezeigt. Allerdings eine Stunde später als in den Wochen zuvor, informiert Initiator Hans-Otto Dinse. „Ab dem 2. März beginnen wir erst um 16 Uhr.“

Damit wollen die (bisher ausschließlich älteren und wenigen) Demonstrationsteilnehmer auch Berufstätigen die Möglichkeit geben, sich der friedlichen Kundgebung anzuschließen. Die bisherige Zeit von 15 bis 17 Uhr war dazu wenig geeignet, deshalb dauert die Veranstaltung jetzt von 16 bis 18 Uhr.

Nachdem die Senioren an den ersten Mittwochnachmittagen mit ihren Plakaten unter sich blieben, hat sich ihnen inzwischen eine Gegendemo hinzugesellt, veranstaltet vom Schwerter Verein Kunterbunt e.V. Vorige Woche standen sich 4 Senioren und ca. 25 „Kunterbunte“ gegenüber, sorgsam überwacht von 11 Polizeibeamten der Kreispolizeibehörde Unna.

Die Verstärkung der Einsatzkräfte war nötig geworden, weil die kleine Anti-Merkel-Demo in der vorletzten Woche heftig von Linksradikalen attackiert worden war – verbal im Netz und auch durch handfeste Sachzerstörung in Form eines zerstochenen Reifens. Der Staatsschutz ermittelt. Kunterbunt hat sich von den Angriffen distanziert. Die Drohungen waren auf einem linksradikalen Blog veröffentlicht worden, auf denen sich die Verfasser mit der Sachzerstörung brüsteten und weitere Aktionen gegen die vermeintlichen „Rassisten und Fremdenhetzer“ ankündigten.

Die Demo am vorigen Mittwoch verlief friedlich.

Link zum vorherigen Bericht:

http://rundblick-unna.de/senioren-demo-gegen-merkel-politik-traf-erneut-auf-kunterbunt-gegendemo/

 

 

Kommentare (5)

Kommentieren