Rundblick-Unna » Missbrauch an 3jährigem syrischem Mädchen: 22 Monate auf Bewährung

Missbrauch an 3jährigem syrischem Mädchen: 22 Monate auf Bewährung

Ein Jahr und zehn Monate auf Bewährung. Mit dieser Strafe büßt ein 35jähriger Asylbewerber aus Pakistan den Missbrauch eines 3jährigen syrischen Mädchens in einer Flüchtlingsunterkunft in Kamen. Der Vorfall von Anfang Januar war durch eine Presseanfrage bekannt geworden und sorgte für heftige Diskussionen. (http://rundblick-unna.de/entsetzlicher-verdacht-3jaehrige-in-kamener-asylunterkunft-sexuell-missbraucht-verdaechtiger-in-u-haft/)

„Das Amtsgericht Unna hat jetzt das Urteil gefällt“, bestätigte Staatsanwalt Henner Kruse gegenüber unserer Redaktion. 22 Monate Haftstrafe auf Bewährung. Das heißt: „Der Mann ist auf freiem Fuß“, sagte Kruse.

Der 35jährige hatte an jenem Montagabend in der Unterkunft am Mausegatt auf ein 3jähriges Mädchen aus Syrien aufgepasst, während die Mutter mit der Essensvorbereitung beschäftigt war. Dabei kam es zu sexuellen Handlungen.

Nicht AN dem Kind – wenigstens das nicht – doch VOR dem Kind, benennt der Staatsanwalt den auch juristisch sehr wichtigen Unterschied. „Der Mann hat sexuelle Handlungen vor den Augen des Mädchens an sich vorgenommen. Er hat sich vor ihr befriedigt“, schildert Kruse das nun Feststehende. Dieses Erlebnis sei zweifellos sehr schlimm für das Kind. Aber, immerhin geschah dem kleinen Mädchen körperlich kein Leid.

Der Tatbestand lautete danach sexueller Missbrauch. Als „schwer“ gilt sexueller Missbrauch dann, wenn das Opfer dabei z. B. geschlagen wird und/oder wenn es faktisch vergewaltigt wird. Das Strafmaß für sexuellen Missbrauch sieht deshalb eine breite Spanne vor, sie reicht von sechs Monaten bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe.

Zum Zeitpunkt der Tat war der Asylantrag des Verurteilten in Bearbeitung. Für eine sofortige Abschiebung ins Heimatland gilt allerdings – bisher noch:  Der Angeklagte muss von einem ordentlichen Gericht zu mindestens drei Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt sein. Mit der Verschärfung der Abschiebegesetze nach den Massenübergriffen an Silvester soll  die „Rückführung“ von Straftätern in ihre Heimatländer künftig schon bei einer Bewährungsstrafe (ab einem Jahr) möglich sein.

Pakistan gehört – bisher – nicht zu den sicheren Herkunftsstaaten. In der Diskussion war eine Änderung 1993. Damals beschloss der Bundestag, die Länder Bulgarien, Gambia, Ghana, Polen, Rumänien, Senegal, Slowakei, Tschechien und Ungarn als sicher einzustufen. Pakistan wurde aus der Liste ausgenommen.


Die Stadt Kamen organisierte unmittelbar nach dem Missbrauch (der Pakistani gestand sofort) psychologische Hilfe für die Familie des Mädchens und natürlich für das Kind selbst. Sie sorgte für sofortigen Umzug der Familie und unterstrich, dass in den Unterbringungen möglichst nach Nationalitäten, Geschlecht und Familienstand getrennt werde, komplette Trennung aber nicht machbar sei.

 

Kommentare (94)

  • Andrea Zinsenhofer via Facebook

    |

    Viel zu wenig für so eine ekelhafte Tat. ???

    Antworten

    • Böhmer

      |

      Egal wer es macht für immer wegsperren!Wer alsAusländer so was macht,sofort raus!Wo sind wir in diesem Land nur hin gekommenen! Zum Kotz……!

      Antworten

  • Christian Nollau via Facebook

    |

    Und immer schön weiter mit den Urteilen, welche die wählende Bevölkerung mit ohnmächtiger Wut und einem fassungslosen Kopfschütteln alleine lassen. Im Text steht auch noch mal, daß für eine Abschiebung mindestens 3 Jahre ohne Bewährung Voraussetzung sind. Wenn man dann bedenkt, bei welchen Straftaten so ein Urteil gefällt wird, kann man nur sagen: Totschlag, Vergewaltigung? Bei uns kein Problem, hereinspaziert! Einach nur zum Kotzen…

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Diese Dreijahresregelung soll daher auch geändert werden, Christian Nollau, doch abgeschoben werden darf auch dann nicht in jedes Land. Solche Fälle beschäftigen schon jetzt regelmäßig die Oberlandesgerichte.

      Antworten

    • Christian Nollau via Facebook

      |

      Ich weiss, bin aber erstmal superskeptisch, was das angeht. Zum Beispiel sollte diese Sonderregelung für bestimmte Länder dann ab einem gewissen Tatbesand einfach nicht mehr gelten. Nur so kann da mMn ein Abschreckungs- oder Lernprozess draus entstehen.

      Antworten

    • Andrea Zinsenhofer via Facebook

      |

      Wenn man aus einem nicht sicheren Land kommt hat man quasi einen Freifahrtschein. Ganz ehrlich: Mir ist es egal, was so einem in der Heimat passiert. Straffällig geworden, Chance vertan. Punkt!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Christian Nollau – Zustimmung, dass mit derartigen Strafmaßen wir jetzt statt Abschreckung eher Lacheffekte erzeugt werden. Hoffen wir auf Änderung.

      Antworten

    • petra

      |

      Ganz deiner Meinung!

      Antworten

  • Marlies Ziegler via Facebook

    |

    Wie wäre das Urteil ausgefallen wenn es die Tochter des Richters oder Richterin gewesen wäre??????????

    Antworten

  • Nicole Baitz via Facebook

    |

    Unfassbare Tat , unfassbare Strafe…..manchmal wünsche Ich mir amerikanische Verhältnisse zumindest hätte er bei so einer Tat Jahre die Sonne nicht mehr gesehen!

    Antworten

  • Fi Ko via Facebook

    |

    Warum bekommt der so wenig ?

    Antworten

  • Barbara Möller via Facebook

    |

    Ich bin immer wieder sprachlos, wenn ich solche Urteile höre.wo soll das noch hinführen?

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Beim besten Willen, lächerlich das Urteil.

    Antworten

  • Joerg Zamorrki via Facebook

    |

    Ekelhaft.das sollte man ein deutscher machen…….das urteil wäre aber anders ausgefallen.

    Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Das Urteil ist lächerlich…aber zu deinem Statement….es gibt viel zu viele Deutsche die sich an ihren Töchtern, Enkel usw vergehen wo auch nix passiert. Leider ist ein Steuersünder ein Schwerverbrecher ein Sexualstraftäter dagegen nix ?

      Antworten

      • Eine vom Pack

        |

        Steuersünder, Falschparker und dergleichen sind für den Staat/das Land/die Kommune attraktive „Straftäter“ weil sich die Bestrafung im wahrsten Sinne auszahlt.
        Das Pferd, das am stärksten zieht wird am meisten geschlagen.
        Es besteht aber noch ein Funke Hoffnung, denn selbst Sarah Wagenknecht als linke Linke hat erkannt, dass wer Gastrecht bricht, Gastrecht missbraucht.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič – ergänzend kann man auf die Diskussion über eine Verschärfung des Sexualstrafrechts hinweisen, die gerade in diesen Tagen geführt wird und hoffentlich zu Ergebnissen führt.

      Antworten

    • Joerg Zamorrki via Facebook

      |

      Auf jeden fall sind hier die urteile zu lasch.

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Man kann nur hoffen das es gerechter der Opfer gegenüber wird! Seelisch sind manche für immer gezeichnet, viele evtl auch erst im Erwachsenenalter

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Keine Sorge, auch bei einem deutschen Straftäter wäre das Strafmaß nicht anders gewesen.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Zum Thema schärferes Sexualstrafrecht. Was bringt es aber, immer schärfere Gesetze zu erlassen, Strafrahmen zu erweitern, wenn dann diese Rahmen nicht im Ansatz genutzt werden?

      Antworten

  • Tim Ballast via Facebook

    |

    Und für SO ETWAS zahlen wir alle Steuern, Applaus Applaus

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Ihr braucht Euch gar nicht über das Strafmaß aufregen das der so gut dabei wegkam. Es wird keiner härter bestraft egal welcher Ethnie er angehört.
    Da sollte dringend was geschehen.
    Vor allem sollte so ein Täter nie wieder in der gleichen Stadt Leben dürfen wie sein Opfer.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Regina Klose, über eine Verschärfung des Sexualstrafrechts wird nicht von ungefähr diskutiert. Gleichwohl hat der Richter in Missbrauchfällen wie diesem einen breiten Ermessensspielraum.

      Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Ich bin bei jedem Urteil unzufrieden, nicht nur bei diesem. Es macht betroffen wie egal dem „Gesetz“ die Opfer sind.
      Möchte allerdings auch kein Richter
      sein der sich mit allen Fakten befassen muss.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … vor allem, wenn den Fakten wie in diesem Fall nur die Aussagen des Täters und eines 3jährigen Kindes zugrunde liegen. Eine Aussage vor Gericht möchte jeder Richter dem Opfer verständlicherweise ersparen. :-(

      Antworten

  • Sarah Hendel via Facebook

    |

    Auf Bewährung ein Witz ?? stimmt ich vergaß Lieder illegal downloaden oder steuern hinterziehen ist schlimmer…. ??? einsperren den Kerl und jeden Tag das gleiche mit ihn machen….?

    Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Sorry, verstehe Dich ja. Aber welche aufrechte Mensch sollte das gleiche mit dem machen. Der machte sich ja strafbar. Und wäre er dann als Vollstrecker besser als der Täter?

      Antworten

    • Sarah Hendel via Facebook

      |

      Ja schon hast du ja recht ? aber verdient hätte der scheiß Kerl das ja ?

      Antworten

  • Lisa No via Facebook

    |

    Kind ist Kind! Egal welche Nationalität ! ?
    Ob Asylbewerber oder nicht!

    Die Strafe ist mehr als lächerlich ! – Soll der das noch mehreren Kindern antun ?! ?
    Ekelhaft !!!

    Antworten

  • Cindy Kuncz via Facebook

    |

    IMMERHIN KAM ES NICHT ZUM LEID? Hat der völlig ein an der klatsche. Er fand es geil vor dem Kind sich zu Befriedigen. 22 Monate….tz

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Cindy Kuncz, der Staatsanwalt zitiert hier lediglich aus der Rechtsvorschrift – es gibt momentan nun einmal die Unterscheidung zwischen „einfachem“ und „schwerem“ sexuellen Missbrauch. Sie mag gerade, wenn es um Kinder geht, perfide wirken.

      Antworten

  • Cornelia Pankau via Facebook

    |

    WIE KRANK!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    • Lisa No via Facebook

      |

      Füße abhacken! Wegsperren! – Wäre nichtmal ein ausreichendes Urteil.
      Mit 10 Jahren. Das Mädchen wird ihr Lebenlang traumatisiert sein und sich an den Tag erinnern ! ??

      Antworten

  • Maggy Trojca via Facebook

    |

    Tja… hätte er mal besser steuern hinterzogen… bei allen anderen verbrechen habe ich manchmal das gefühl, dass wir uns ne menge geld ersparen könnten wenn wir das starfrecht einstampfen und die gerichte mit anklageerhebungen nicht mehr belästigen würden… wie kommt es, dass es in anderen ländern juristen gibt, die schauen dass sie die straftäter so hart wie möglich abgeurteult kriegen und hier bei uns man eher das gefühl hat, dass schon vor der anklageerhebung überlegt wird „wie holen wir das mildeste urteil für den armen täter raus…“ ich verstehe das langsam wirklich nicht… das system führt sich selbst ad absurdum….

    Antworten

  • Claudia Graul via Facebook

    |

    Es ist ein ganz normales gängiges Urteil und meiner Meinung nach im Bereich vom Kindlichem Missbrauch viel zu lasch gehandhabt wird. Wie z.B. durch die Terminversäumnisse von Beamten kommt ein Sexualstraftäter auf freien Fuß. Kinder sind wie Ware und nicht umsonst das zweitgrößte Geschäft nach dem Waffenhandel

    Antworten

  • Jens Brandt via Facebook

    |

    …..alleine das Zitat aus dem Bericht lässt einen nur staunen: …Der Angeklagte muss von einem ordentlichen Gericht zu mindestens drei Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt sein. Mit der Verschärfung der Abschiebegesetze nach den Massenübergriffen an Silvester soll die „Rückführung“ von Straftätern in ihre Heimatländer künftig schon bei einer Bewährungsstrafe (ab einem Jahr) möglich sein…….. Werdet mal Wach!!!! Was heisst ordentliches Gericht!? Bei dieser Rot Grünen verfilzten Sippe die sich durch alle instanzen in NRW zieht wird sich nichts ändern. Bei dem nächsten Urteil, gibt es dann halt nur 6 Monate auf Bewährung und der Täter wird wieder nicht abgeschoben!!! Immer weiter so!!!!

    Antworten

  • Ingeborg Potraz via Facebook

    |

    Ich weiß garnicht wie man sojemanden bestrafen soll ?alles was ich mir vorstellen kann ist zu milde ?

    Antworten

  • fürst

    |

    Jammert nicht, Leute, macht bei den nächsten Wahlen das Kreuz an der richtigen Stelle!
    M.W. waren es vornehmlich die Grünen, die Sex mit Kindern sogar erlauben wollten.

    Antworten

    • Cornelia Pankau via Facebook

      |

      Grenzdebil.

      Antworten

      • fürst

        |

        Sie meinen bestimmt die GRÜNEN. Ja, da haben Sie recht.

        Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Ganz üble Unterstellung…

      Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Regina Klose – Leider nicht. In den 80er Jahren stand das im Parteiprogramm der Grünen.

      Antworten

    • Maggy Trojca via Facebook

      |

      Einen idiotischeren Kommentar habe ich kaum gelesen… und ich habe mein kreuz bei der letzten wahl sicherlich an der richtigen stelle gemacht…ihr wollt eine ernstzunehmende medienseite seid?!? seid sicher, dass es das letzte mal ist, dass ich einen beitrag von euch geteilt oder kommentiert habe …

      Antworten

      • fürst

        |

        „… seid sicher, dass es das letzte mal ist, dass ich einen beitrag von euch geteilt oder kommentiert habe …“
        Hoffentlich machen Sie das wahr!
        Denn es macht auch keinen Sinn, wenn man einer kontroversen Diskussion nicht aufgeschlossen ist.
        Wenn Sie bei der jüngsten Wahl Ihr Kreuz bei der SPD/CDU/Grünen macht haben, war es sicherlich nicht an der richtigen Stelle.
        Der RUNDBLICK ist es, die Menschen, die den RUNDBLICK betreiben, sind es,
        die dem halbtoten Begriff Demokratie Leben einhauchen, Leben geben.

        Antworten

        • fürst

          |

          „Einen idiotischeren Kommentar habe ich kaum gelesen…“
          Bitte, was ist an dem Kommentar (Zitat): „Jammert nicht, Leute, macht bei den nächsten Wahlen das Kreuz an der richtigen Stelle!
          M.W. waren es vornehmlich die Grünen, die Sex mit Kindern sogar erlauben wollten.“
          idiotisch?
          Wenn Sie das Parteigrogramm der GRÜNEN meinen, dann verstehe ich Sie.

          Antworten

      • fürst

        |

        „…ihr wollt eine ernstzunehmende medienseite seid?!? …“ Beweis dafür, wie ernstgenommen der RUNDBLICK wird, ist z.B. das Agieren der Herren Koppenberg und Hartmann und der GRÜNEN / SPD / CDU. Falls sie jemanden von dort ernst nehmen. – Ich mache letzteres nicht.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Maggy Trojca – du hast aber bitte wohl gesehen, dass dieser Kommentar MITNICHTEN von Rundblick stammt?? Fürst ist ein normaler Kommentarschreiber wie du, der lediglich über unsere Homepage kommentiert. Wie bei jedem, der das tut, erscheint dann unser Rundblick-Emblem dazu. Wir kommentieren hier wenn, dann IMMER entweder unter Rundblick allgemein oder unter unseren eigenen Namen – wie jetzt. Schöne Grüße von Silvia Rinke, die den Bericht verfasst hat.

      Antworten

    • Christian Nollau via Facebook

      |

      Maggy Trojca Was kann denn die Seite für den Kommentar eines Users? 😉

      Antworten

      • fürst

        |

        Mein beanstandeter Kommentar beinhaltet einenTatsachenfeststellung.
        Das scheint nur Tanja Nolte via Facebook 30. April 2016 um 12:25 richtig erkannt zu haben.
        Beschwert euch nicht bei mir – wendet euch an die GRÜNEN
        und berücksichtigt demnächst, welch‘ Geistes Kind sie sind.
        Die dortigen Herren Hartmann und Koppenberg werden Euch sodann besserwisserisch, jedenfalls aber rhetorisch geschult Rede und Antwort stehen.

        Antworten

    • Maggy Trojca via Facebook

      |

      Dann solltet ihr die Kommentare die über die webseite rein kommen und nicht von euch stammen dringend kenntlicher machen! Natrürlich habe ich das übersehen – zumal in den fb meldungen „rundblick unna hat ihren beitrag ebefalls kommentiert“ angezeigt wird!!!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Maggy Trojca – sorry, aber wir haben diese Regelung jetzt seit drei Jahren, und bisher verstand sie so gut wie niemand falsch. Und schreien musst du hier bitte auch nicht. Ich gebe deine Anregung mal unserem Techniker weiter. Danke für deine Beiträge und schönes Wochenende.

      Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Da steht doch „XY kommentiert via Rundblick-Unna“… Ich finde das ziemlich deutlich sichtbar.

      Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Ich hab gestern auch gefragt.
      Also so ersichtlich war mir das auch nicht ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Tanja Nolte – danke. Es gab bisher in 3 Jahren zwei solcher Missverständnisse, in diesem Fall lag es wohl auch mit an dem emotionalisierenden Thema. Wobei die, die uns regelmäßig lesen, gerade regelmäßige Kommentarschreiber wie „fürst“ mit Sicherheit kennen.

      Antworten

    • Maggy Trojca via Facebook

      |

      Wer hat denn geschrien?! Ausrufezeichen sind kein Ausdruck von Schreien; Druckbuchstaben sind es… dann habe ich eure Regelung jetzt eben falsch verstanden – und euch zudem noch erklärt, warum und wie diese Beiträge in dem Benachrichtigungsfeld oben in den FB Neuigkeiten angezeigt werden… Eure Reaktion bestärkt mich allerdings; ich lese euch nicht regelmäßig und kenne kommentarschreiber wie „fürst“ nicht und werde es in zukunft einfach nicht machen – dann kann ich auch nichts mehr mißverstehen und alles ist fein und alle sind wieder beruhigt

      Antworten

    • Jos van Veghel via Facebook

      |

      Mich verwirrt das auch öfters lieber Rundblick..?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Vorschlag zur Güte: Wir bereden das nochmal in unserem Miniteam, ok? Und eine liebe Bitte noch: Pampt uns nicht gleich öffentlich so aufgeregt an. Wir tun hier unser Möglichstes. Danke.

      Antworten

    • Jos van Veghel via Facebook

      |

      Ich habe nicht gepampt…?

      Antworten

    • Jos van Veghel via Facebook

      |

      Ruhe!?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Genau. :-)

      Antworten

    • Jos van Veghel via Facebook

      |

      Fr Rinke haben Sie bitte nicht immer das letzte Wort,Danke☺

      Antworten

    • Jos van Veghel via Facebook

      |

      Oh heute Fr Nolte ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … auch Frau Nolte ist eine Privatschreiberin, aber damit nun genug der Verwirrung! Schönen Nachmittag.

      Antworten

    • Maggy Trojca via Facebook

      |

      Jetzt mal ehrlich; zum einen war in meinem Kommentar nichts aufgeregtes drin, ich habe euch in 2 weiteren erklärt, wie das mißverständins zu stande kam; ihr seid eine öfgentliche Medienseite da wundert es mich ein bisschen, dass ihr was Kritik angeht so dünnhäutig seid… und den Schreibern unterstellt sie würden in ihren Kommentaren rumschreien… aus meiner sicht hätte es völlig ausgereicht einfach darauf hin zu weisen, dass der Kommentar nicht von Euch stammt und fertig… stattdessen werde ich in zwei öffentlichen und einer persönlichen Nachricht „zurechtgestupst“… ich weiß nicht; ich habe das Gefühl, dass es professionellere Weisen gegeben hätte darauf zu reagieren… ist aber auch nur meine Meinung…

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Maggy Trojca ruhig Blut ?

      Antworten

    • Maggy Trojca via Facebook

      |

      Ach Sven Arnt, weißt du, ich weiß nicht wie professionell ich das finden soll wenn eine öffentliche medienseite so dünnhäutig auf kritik reagiert und dich in zwei öffentlichen posts UND einer privaten nachricht „zurechtstubst“ und anschließend lammentiert „pampt uns nicht so an… wir tun unser bestes…“ ?

      Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      Hier trifft es wohl eher: Wie man in den Wald ruft … usw. Da steht ja immer:“Derundder kommentiert via Rundblick-Unna“ … Und ich frag mich, ob bei der PN wirklich sooo „zurechtgestubst“ wurde …

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … es wurde nicht „lamentiert“, sondern nett gebeten, Maggy Trojca, und freundlichen Umgang sind wir von unserer Community hier in der Regel auch gewohnt. Und „wir“ sind hier im Übrigen keine seelenlose Medienseite – hier arbeiten tatsächlich Menschen. Damit einen schönen Abend. :-)

      Antworten

    • Sven Kemmler via Facebook

      |

      Maggy Trojca und die eigene Unfähigkeit Texte zu lesen und zu verstehen muss man dann wieder dem Rundblick Unna anlasten ? Eine sehr seltsame Einstellung.

      Antworten

    • Jos van Veghel via Facebook

      |

      Oh..ich hab ja heute noch gar nix kommentiert…
      Mein Kommentar heute lautet:

      https://m.youtube.com/watch?v=rJzFov98PAw

      Antworten

  • Mike

    |

    Kuscheljustiz, diese milden Rechtsspüche laden die Täter doch ein Taten zu begehen, was soll Ihnen schon passieren

    Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Milde Strafen laden nicht ein,das Verbrechen zu begehen. Genausowenig wie Hohe Strafen abschreckend sind.
      Es soll nur Opfergerechter geurteilt werden.

      Antworten

    • Christian Nollau via Facebook

      |

      Regina Klose Das sehe ich komplett anders! Wenn man für Raubüberfall vom Richter ermahnt wird und vielleicht ein paar Sozialstunden dafür bekommt, oder ob man dafür ein paar Monate weggesperrt wird, lässt solche Leute sicher zweimal überlegen, ob sie sowas tun. Ganz zu schweigen, wenn die Abschiebung drohen würde…

      Antworten

  • Maggy Trojca via Facebook

    |

    Dann solltet ihr die Kommentare die über die webseite rein kommen und nicht von euch stammen dringend kenntlicher machen! Natrürlich habe ich das übersehen – zumal in den fb meldungen „rundblick unna hat ihren beitrag ebefalls kommentiert“ angezeigt wird!!!!!

    Antworten

  • Jos van Veghel via Facebook

    |

    Der Täter lacht sich kaputt…???

    Antworten

  • Dennis Prasch via Facebook

    |

    Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure, als an die Gerechtigkeit der Deutschen Justiz….

    Antworten

  • Habib Merabet via Facebook

    |

    Und wenn man keine GEZ bezahlt sofort Knast…. Was ist bloß los bei den ganzen Richtern? Ich würde mit ihn mal mit allen die dazu gehören eine runde Gesetz der Rache spielen ????

    Antworten

  • Tim Traute via Facebook

    |

    Das is nen Witz !! Eier …. oder so in die Richtung wäre Klasse
    (Editiert.)

    Antworten

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    Lächerliches Urteil , kein Wunder das die Justiz nicht mehr für voll genommen wird

    Antworten

  • D. Münnich

    |

    Das Urteil ? Ein schlechter Witz ! Die Kommentare ? Verständlich !
    Mich beschäftigt aber etwas ganz anderes. Diese Tat war nur der Anfang, diese Person,hier als pakistanischer Flüchtling ( vor was auch immer der “ geflüchtet “ ist ) , vorgestellt , hatte hier im ach so lieberalen Deutschland , endlich die Möglichkeit seinen perversen Neigungen, fast ungestraft, nachzugehen. In Pakistan hätte man ihn auf offener Strasse erschlagen. Aber wie geht denn diese Karriere jetzt weiter ? Jetzt hat er Zugang zum Internet, kann sich alles runterladen was ihn antörnt, und dann kommt , was kommen muss . Er wird sich an einem Kind vergreifen, denn seine Neigungen und Gelüste werden , geschürt von Bildern und Filmen, so überhand nehmen, das er nur noch das eine will : ein echtes Kind ! Dann ist das Geschreie groß , dann wird gefordert und sich aufgekröpft, aber dann ist es zu spät . Denn die Frage ist bei dieser Art von Perversion nicht ob , sonder nur noch wann . Jetzt schon mein Bedauern, dem armen Opfer !

    Antworten

    • fürst

      |

      Sehe ich auch so!

      Antworten

  • Brigitte Klein via Facebook

    |

    pn geschickt

    Antworten

  • Karin Lippig via Facebook

    |

    Das soll eine Strafe sein ???….das ist ein Witz….sofortige Ausweisung! !!!

    Antworten

  • Claudia Graul via Facebook

    |

    Es wird unabhängig von der Nationalität verurteilt oder wie ist mit den Sex Touristen zu verfahren die ins Ausland reisen um dort Kinder für einen Euro zu missbrauchen.

    Antworten

  • Uwe Kühr via Facebook

    |

    Wieso Bewährung, das glaube ich doch wohl nicht, und da wundern sich die
    Politiker daß der Drang nach Rechts immer größer wird. Ausweisung und Verurteilung nach der Scharia im Heimatland ohne wenn und aber.
    Meiner Meinung ist dieses Urteil eine Schande für die Demokratie der BRD und deren Einwohner.

    Antworten

  • Uwe Kühr via Facebook

    |

    Nachtrag, habe mich mal im Islamischen Gesetzbuch kundig gemacht.
    Die geringste Strafmaß waeren ? Peitschenhiebe auf die nackten Fußsohlen… Das höchste die Hinrichtung

    Antworten

  • werner braun

    |

    das der kommentar von mir nicht freigeschaltet wird ist ja klar, dann sind wir ja Rassisten

    Antworten

    • Thorsten Drees

      |

      Werner Braun, wir zensieren keine Meinung – aber wenn man eine solch derbe Wortwahl in einem öffentlichem Portal nutzt, muss man damit rechnen, dass wir diese unmöglich freigeben! Ich gehe davon aus, dass Sie das verstehen! VG

      Antworten

Kommentieren