Rundblick-Unna » Michel Heßmann auf der Überholspur

Michel Heßmann auf der Überholspur

Dem RSV Unna gehen die Talente nicht aus. So startete der erst 15 jährige Michel Heßmann am letzten Samstag erstmals bei einem 2er Mannschaftsrennen auf der Bahn.

Im Rahmenprogramm der TIS-Sixdays-Night in Oberhausen/Baden belegte er mit seinem Partner David Westhoff-Wittwer(RSV Gütersloh) hinter den Junioren Käßmann/ Aschbrenenr(Sachsen) und dem Lokalmatadoren, dem Deutschen Bahnmeister Nils Weispfennig mit seinem Partner Bos, den hervorragenden 3. Platz. Für Michel Heßmann und seinem Partner war dies das erste Mannschaftsrennen ihrer jungen Laufbahn. Inmitten der z.T. 3 Jahre älteren Junioren glänzten die beiden U 17 Jugendfahrer mit einer tollen Fahrweise.
Am Sonntag starteten die beiden NRW Sportler bei einem der schnellsten Kriteriums-Rennen in der Pfalz, „Rund um den St. Georgsturm“ in Kandel.
Auch hier konnte Michel Heßmann mit Platz zwei auf dem Podium stehen. Der Bellheimer Garthöffer gewann das Kriterium, hier wird der Sieger durch Wertungssprints ermittelt, hauchdünn mit einem Punkt Vorsprung vor dem Unnaer. David Westhoff-Wittwer platzierte sich auf Platz 5.
Franziska Koch belegte am Dienstag bei der «Trophée de France de Jeunes Vététistes» (TFJV) in Orbey-Lac Blanc in den Vogesen im ersten Rennen dieser Etappenfahrt hinter der Französin Ilona Peltier den 2. Platz und holte wichtige Punkte für Nationalmannschafts-Teamwertung.

Und mittwochs ging munter weiter, denn die RSV Sportler sorgten am Mittwoch bei dem einzigen Nach-Tour Kriterium in NRW, der „Tour de Neuss“, für weitere Erfolge.

Vor einer großen Zuschauerkulisse, über 10.000 Radsportfans, holte sich Michel Heßmann seinen 5. Saisonsieg und die 10. Podiumsplatzierung in dieser Saison. Er gewann überlegen mit 5 m Vorsprung das Rennen im Endspurt einer größeren Spitzengruppe. Platz 8 belegte Joel Fontayne vom RSV.
Im Juniorenrennen hatte sich eine 4 köpfige Spitzengruppe vom Feld gelöst und machte das Rennen unter sich aus.
Felix Happke, gerade von der Bahn WM zurück, zeigte auch hier seine Top Form. Im Sprint sah er sich schon als sicherer Sieger und fuhr jubelnd ohne weiterzutreten über den Zielstrich. Er hatte aber nicht mit dem zweifachen Deutschen Meister und endschnellen Robert Deike aus Düsseldorf gerechnet, der ihn auf dem Zielstrich noch abfing. Jon Knolle hatte Pech, als er schon am Anfang des Rennes stürzte. Er holte das Feld wieder ein und schaffte dann noch hinter der 4 er Spitze im Alleingang Platz 5.

Auf dem Bild : Michel Heßmann mit dem „Tourteufel“ Didi Senft und den 2. Und 3. des Rennens

Kommentieren