Rundblick-Unna » Messerstecherei in DO-Nord: Polizei erneut massiv behindert

Messerstecherei in DO-Nord: Polizei erneut massiv behindert

Unter massiven Behinderungen von Beteiligten und Schaulustigen musste die Dortmunder Polizei am Freitagabend einen blutigen Streit in der Nordstadt klären. Bei einer Auseinandersetzung am Nordmarkt gab es zwei Verletzte. Auch ihr mutmaßlicher Widersacher wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Gegen 20.25 Uhr gerieten zwei Dortmunder in Streit (42 und 43), dieser artete in eine Schlägerei aus, der 43-jährige zückte ein Messer und verletzte seinen Kontrahenten damit. Ein 48-jähriger Dortmunder, der schlichten wollte, wurde ebenfalls leicht verletzt. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht.

Für die Aufklärung des Tumults mussten die eingesetzten Beamten Unterstützung hinzuziehen, da Beteiligte und viele Zeugen offenbar – teils erheblich – unter Alkoholeinfluss standen und sich immer mehr Schaulustige versammelten, die die polizeilichen Maßnahmen behinderten. Mehreren Personen erteilten die Einsatzkräfte Platzverweise.

 

Kommentare (7)

  • Hans-Ulrich Voß via Facebook

    |

    Mittlerweile hat man sich angewöhnt, bei Polizeimeldungen wieder zwischen den Zeilen zu lesen. Oder waren die Täter und Behinderer etwa Angehörige der berühmt-berüchtigten Do-Nordstadt-Großfamilien Müller und Schmitz, die ob ihrer unterschiedlichen Vereinspräferenzen (wagte es ein Schmitz doch tatsächlich im Schalke-Trikot an einem Müller vorbeizugehen) wieder mal in Streit gerieten?

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Einfach wiederlich, dieses Asozialverhalten.

    Antworten

  • Mike

    |

    Die Leute dort haben eben ihre eigenen Gesetze und Regeln und klären ihre Sachen lieber intern selber, da ist der Gesetzgeber dringend gefordert sich durchzusetzen, wer hier lebt muss eben deutsches Recht und das deutsche Wertesystem akzeptieren und dazu gehört nunmal die Polizei und den Rechtstaat zu respektieren, genau diese Leute fordern ja immer für alles und jenes Respekt, zeigen aber selber keinen

    Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Das geht doch wirklich nicht, daß eine Anarchie innerhalb einer Demokratie geduldet wird.

      Antworten

    • Tobias Habekost via Facebook

      |

      Sie fordern nicht nur Respekt, sondern fordern grundsätzlich. An der Stelle pochen sie immerauf unsere Gesetzte und Bestimmungen. Aber wehe, ihnen wird etwas verwehrt oder nicht genehmigt, weil sie keinen Anspruch haben…

      Antworten

  • HeinBlöd

    |

    Einfach mal den Knüppel rausholen,hat früher auch schon oft genug geholfen.

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Unsere Polizei muß einfach mal wieder „zulangen“ dürfen – ohne sich hinterher bis auf die Unterhose dafür rechtfertigen zu müssen.

    Antworten

Kommentieren