Rundblick-Unna » Mehr Arbeitslose (vor allem Jugendliche) – Zugleich 821 offene Stellen

Mehr Arbeitslose (vor allem Jugendliche) – Zugleich 821 offene Stellen

Mehr offene Stellen, aber auch mehr vor allem jugendliche Arbeitslose hat der Februar im Kreis Unna gebracht. Die meisten dieser jungen Leute werden bald wieder in Beschäftigung sein, glaubt die Arbeitsagentur. „Viele Jugendliche haben ihre Berufsausbildung abgeschlossen, wurden aber nicht übernommen. Aufgrund des hohen Fachkräftebedarfs bieten sich für die jüngeren Arbeitslosen zum Frühlingsbeginn jedoch gute Beschäftigungschancen“,  so Thomas Helm, Chef der fürs Kreisgebiet zuständigen Arbeitsgentur Hamm.

Im Februar gab es im Kreis 18.621 Arbeitslose. Das sind 0,8 Prozent mehr als im Januar, aber 3,1 Prozent weniger als im Vergleichsmonat 2015. Die Arbeitslosenquote blieb dagegen mit 8,9 Prozent gegenüber Januar konstant, sank im Vergleich zum Februar 2015 jedoch um 0,4 Prozentpunkte.

Im Berichtsmonat meldeten sich 1.112 Personen auf dem ersten Arbeitsmarkt neu arbeitslos, 61  mehr als vor einem Jahr. Dem gegenüber stehen 883 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit. Das sind 93 Personen (11,8 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Die Zahl der männlichen Arbeitslosen stieg um 50, die der Frauen um 102. Die Arbeitslosenzahl der unter 25-Jährigen erhöhte sich um 114 Personen (8,3 Prozent) auf 1.482 junge Arbeitslose.

Die Zahl der ausländischen Arbeitslosen stieg im Monatsverlauf um 78 Arbeitslose (2,1 Prozent) auf 3.882 Personen an. Vor zwölf Monaten waren noch 356 ausländische Arbeitslose (10,1 Prozent) weniger registriert. Im Kreis waren im Berichtsmonat 8.036 Langzeitarbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat waren das 0,6 Prozent bzw. 47 Personen mehr.


Entwicklung in den zehn Kommunen des Kreises

Am stärksten legte Kamen  (2,9 %) und Bergkamen zu (2,8), gefolgt von Holzwickede (2,3) und Werne (2,1). In Lünen (0,4) und Unna (0,3) erhöhte sich die Arbeitslosenzahl nur gering, in drei Kommunen ging sie zurück: in Schwerte (minus 1,7 %), Selm (minus 1,5), Bönen (minus 0,3) und Fröndenberg (minus 0,1).

Arbeitskräftenachfrage

Aktuell gibt es im Kreis 2.411 gemeldete offene Stellen, 139 Stellen (6,1 Prozent) mehr als im Januar und 312 Stellen (14,9 Prozent). Davon meldeten die Arbeitgeber allein in diesem Monat 821 Stellen neu.

Kommentieren