Rundblick-Unna » Massenschlägerei bei Hochzeit: Bräutigam beendet Feier – Tumulte mit 300 Schlägern in Soest

Massenschlägerei bei Hochzeit: Bräutigam beendet Feier – Tumulte mit 300 Schlägern in Soest

Es sollte der schönste Tag im Leben des jungen Paares aus Hamm werden – doch es wurde ein Albtraum, den der Bräutigam selber beendete.

Gegen 21:30 Uhr musste die Polizei gestern Abend zu der Hochzeitsfeier in einer Veranstaltungshalle am Hellweg ausrücken. Dort feierten rund 300 Gäste – leider nicht mehr friedlich. Zwischen 60 von ihnen war es aus ungeklärter Ursache zunächst zum lautstarken Streit gekommen, der sich alsbald auch handgreiflich fortsetzte. Die Polizei rückte mit gleich mehreren Einsatzfahrzeugen an, doch konnte sie zunächst weder strafrechtliche Vorgänge geschweige denn die Schläger feststellen. Doch der Streit flammte immer wieder auf – und gegen 22:00 Uhr entschloss sich der restlos entnervte Bräutigam noch im Beisein der Polizisten, die Hochzeitsfeier abzubrechen.

Der frisch Vermählte forderte die Gäste zum Verlassen der Lokalität auf. Doch dazu war auch noch einmal deutliche Polizeipräsenz nötig, denn einige Gäste weigerten sich aggressiv, abzureisen. Bei einem half nur noch ein polizeilicher Platzverweis.

Zu regelrechten Tumulten kam es am frühen Sonntagmorgen vor zwei nebeneinander liegenden Kneipen in Soest. Beim Eintreffen der Polizei drubbelten sich fast 300 zum Teil stark betrunkene Gäste auf der Straße vor den beiden Gaststätten, und dann flogen die Fäuste. Dadurch, dass die Polizeibeamten einschritten, heizte sich die Stimmung der Menge noch mehr auf, Flaschen flogen in Richtung der Uniformierten. Die Soester Beamten bekamen die Lage nicht allein unter Kontrolle, so dass Kollegen aus Werl, Warstein und Lippstadt zur Verstärkung gerufen werden mussten.

Das Resümee der Massenschlägerei: vier Festnahmen, vier Blutproben, mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung und eine Anzeige wegen schweren Landfriedensbruchs.

Bis in die frühen Morgenstunden kam es im Bereich um die beiden Kneipen zu weiteren Schlägereien, auch hier mussten die Übeltäter hinter Gitter verfrachtet werden. Ein Beteiligter musste mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus.

Kommentare (14)

Kommentieren