Rundblick-Unna » Martinshorn nervte: Notarztwagen auf Fahrt zu Bewusstlosem mit Butter bombardiert

Martinshorn nervte: Notarztwagen auf Fahrt zu Bewusstlosem mit Butter bombardiert

Mal etwas weiter weg, aber wieder aus der Rubrik unglaublich: Ein Notarztwagen der Bochumer Feuerwehr ist heute Nacht auf einer lebenswichtigen Fahrt zu einem Bewusstlosen mit Butterpäckchen bombardiert worden. Der Wagen musste stoppen –  und dann stürmte der volltrunkene Butterschmeißer auf den Wagen zu und bombardierte den Fahrer und die Notärztin verbal mit wüsten Beleidigungen und Bedrohungen.

Der Randalierer hatte fast 3 Promille intus. Der bewusstlose Patient konnte zum Glück von einer zuvor schon eingetroffenen Rettungswagenbesatzung reanimiert werden.

Mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn war die Notärztin mit ihrem Fahrer gegen 00.05 Uhr in Richtung Wattenscheid zu einem dringenden Notfall unterwegs, als plötzlich ein Fußgänger (46) mitten auf die Fahrbahn sprang, den VW-Bus mit Gegenständen bewarf und nach dem Stopp eine Kanonade von Drohungen und Beleidigungen losließ. Wenig später konnte sich die Polizei den Bochumer greifen. Er war in Begleitung einer Frau, die genauso betrunken war. Auf der Straße entdeckten die Beamten die Wurfgeschosse – einige Pakete Butter und ein Kunststoffteil von einer Baustellenabsperrung. Warum hat der Mann diese Dinge gegen den Rettungswagen geworfen?

Er hatte sich über den „Krach“ des Martinhorns aufgeregt.

Nach der Anzeigenaufnahme (Beleidigung, Bedrohung und Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr) wurde der 46-Jährige wieder entlassen. Danach ging er mit seiner Begleiterin heim, seinen Rausch ausschlafen. Promillewerte: 2,8 und 2,6.

Übrigens: Direkt nachdem der Notarztwagen gestoppt worden war, hat ein anderer Arzt diesen Einsatz übernommen. Zum Glück konnte dieser die Fahrt zu dem Patienten abbrechen, da die bereits eingetroffene Rettungswagenbesatzung in der Zwischenzeit die bewusstlose Person reanimieren konnte.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Sowas glaubt man doch nicht. Die Suffköppe sollten gebührend bestraft werden.

    Antworten

  • Cora

    |

    Da fehlt mir schon die Fantasie.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kopfschütteln in unserer Facebook-Community:

    Peter Kilian Fragt man sich doch , wer läuft mit Butterpäckchen bewaffnet durch die Gegend , die Welt wird immer Bekloppter !!! Die ganze Aktion geht garnicht und muss bestraft werden , aber bei unseren Richtern kommt da eh nur wieder so eine , wir beschmeissen ihn jetzt mit Wattebäuschchen Aktion raus ! *traurig

    Rundblick Unna (sia) Die Herrschaften waren offenbar abendeinkaufen für die Weihnachtsbäckerei gewesen und hatten auf dem Heimweg noch einen kleinen Kneipenstopp eingelegt…. und nebenbei eine Baustellenabsperrung zerlegt..

    Peter Kilian Ja wenn das „Hirn“( falls überhaupt verhanden)erst mal „AUS“ ist, ist ja alles möglich …. Und vor Gericht immer gut , wegen unzurechungsfähig *Applaus

    Rundblick Unna 2,8 Umdrehungen – weißte Bescheid…

    Christof Robert von Prondzinski Tja. Was Alkohol aus manch Menschen machen, ist schon traurig.

    Helmut Brune
    Sowas glaubt man doch nicht. Die Suffköppe sollten gebührend bestraft werden.

    Andree Napp Wirklich kein Bock mehr zu kommentieren!

    Susanne Appelstiel Unfassbar

    Ursula Wilms Was ist mit den Menschen los , einfach schlimm.

    Antworten

Kommentieren