Rundblick-Unna » Marineschützenheim Fröndenberg soll für 3 Jahre Flüchtlingsunterkunft werden

Marineschützenheim Fröndenberg soll für 3 Jahre Flüchtlingsunterkunft werden

Fröndenberg soll eine neue feste Flüchtlingsunterkunft bekommen: das Marine-Schützenheim zwischen Sportplatz und Josefskirche in Westick. Die Schützen wollen es für drei Jahre an die Stadt vermieten.

Am Montagabend fand eine außerordentliche  Generalversammlung des Bürgerschützenvereins statt. Dabei wurde mit großer Mehrheit beschlossen, dass der Verein unverzüglich konkrete Verhandlungen mit der Stadt Fröndenberg aufnimmt, um das Gebäude zu vermieten

Zeitnah soll das Schützengebäude an der Graf-Adolf-Straße 62 zur Unterbringung von Asylsuchenden umgebaut werden, ähnlich wie das Tagungshaus „Oase“ in Stentrop, das die Stadt wie berichtet dem Evangelischen Kirchenkreis abkauft. Im März 2016 soll das Tagungshaus in städtischen Besitz übergehen. Beim Marine-Schützenheim drückt die Stadt auf Tempo. Die Generalversammlung des BSV am Montagabend wurde außer der Reihe einberufen, bis zur turnusmäßigen Hauptversammlung zu warten hätte bedeutet, dass zwei volle Monate verstrichen wären.
Wie viele Flüchtlinge in dem Schützenhaus nach erfolgtem Umbau einziehen werden, ist noch unklar. Es soll den momentanen Plänen nach ausschließlich  für junge, alleinstehende Flüchtlinge genutzt werden, nicht für Familien.

Marine-Schützenheim Fröndenberg II

Das Gebäude bietet insgesamt eine Fläche von 200 Quadratmetern. Geplant ist, dass die Stadt das Gebäude für zunächst drei Jahre vom BSV pachtet. Das Vereinsleben der Schützen wäre dort also vorerst zu Ende, die Marinekameradschaft wird indes ihren Raum behalten – und ihre Vereinsleben sozusagen gemeinsam mit den Flüchtlingen pflegen. Nach Ablauf der drei Jahre soll das Marineschützeheim wieder als Marineschützenheim  wiederhergestellt werden. So ist der Plan.
 Vorverhandlungen mit der Stadt führte der BSV bereits vor dem Volkstrauertag. Vier Tage später erfolgte die Zusage aus dem Rathaus: man sei sehr interessiert.
Das Grundstück, auf dem das Heim steht, ist im städtischen Besitz und vom Verein nur gepachtet. Läuft der Pachtvertrag aus, fällt das Gebäude an die Stadt. Das Domizil der Schützen ist in hervorragendem Zustand. Es wurde erst vor einigen Jahren für viel Geld und in Eigenleistung umgebaut. Im vorigen Jahr wurde die Außenfassade schick neu veputzt und gestrichen. 

Marine-Schützenheim Fröndenberg

Auf seiner Homepage bietet der Bürgerschützenverein das Marine-Schützenheim als attraktive Veranstaltungslokalität an: Zitat:
  • Moderne Räume
  • ca. 170m2 Veranstaltungsfläche zzgl. Terasse, Küche und Toiletten
  • ca. 14m2 Thekenbereich mit Zapfanlage und Schränken.
  • Ausreichend Stromversorgung für jeden Fall, incl. Starkstromanschluss.
  • Eine gemütliche Terasse am Ruhrufer.
  • Ebenerdiger Zugang.
  • Großzüge Parkmöglichkeiten direkt am Veranstaltungsort.

Die Nutzungsmöglichkeiten waren für den Verein dennoch stets begrenzt, weil das Schützenheim mitten im Wohngebiet liegt und die Musik um 22 Uhr leise zu sein hat.

Link zum Folgebericht:

http://rundblick-unna.de/froendenbergs-extremer-fluechtlingsdruck-erzwingt-schuetzenheim-beschluss-im-turbotempo/

 

Kommentare (23)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das ist ja eine Luxusbleibe.

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Bin mal gespannt, ob da demnächst auch um 22 Uhr Nachtruhe herrscht…

    Antworten

    • Wierumer

      |

      …bestimmt, die müssen ja früh raus, die eine Hälfte um 7.30 Uhr zum Integrationskurs und die andere Hälfe um 7.00Uhr zur Ausbildungsstelle nach Dortmund..

      Antworten

      • Cora

        |

        „wer (das) glaubt wird selig“

        Antworten

  • Ärgerlich Enttäuscht

    |

    Super solch eine Nachricht aus der Zeitung zu erfahren!!!! VIELEN DANK FÜR NICHTS !!!! Gerade dann wenn man die Örtlichkeit bereits reserviert hat und sich zum Ende des Jahres/ Beginn des neuen Jahres zur Vetragsabwicklung zusammensetzen wollte… nichtmal eine Vorwarnung auf telefonischem Weg?? Miserable Informationspolitik des Vereins !!! Jetzt heißt es: Veranstaltung absagen, kurzfristig neue Lokalität suchen… Schade!! Enttäuscht!!

    Antworten

    • glaubsnicht

      |

      Da kann ich zu beitragen, dass wir bereits einen Mietvertrag vorliegen haben. Datum des Mietzeitraumes, Unterschrift des Verwalters…. und bei Sonderkündigung ist nicht angegeben, dass der Verein das Recht hat, plötzlich zwischenzuvermieten!!!! Aber ich kann trösten—> auch WIR wurden nicht informiert. Kein kurzer Anruf, keine Information durch den Verein über ein Brief, oder sonstiges… wer geht denn davon aus, dass man sich durch soziale Medien wühlen muss, um Termine und solch wichtige Informationen zu erfahren!?!? Verein mit großem Wert bezüglich Bürgernähe?? Mal schauen ob sich noch jemand bereit erklärt Stellung zu beziehen…

      Antworten

  • Sascha Herrmann via Facebook

    |

    Dann kann die Turnhalle ja wieder frei gemacht werden 😉

    Antworten

  • Willi

    |

    das kan doch alles nicht mehr Wahr sein !

    Antworten

  • Willi Nigge via Facebook

    |

    so langsam wird die Flüchtlingsache übertrieben !

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Da werden sich die Anwohner ja „freuen“.

    Antworten

  • Ullrich Zwar via Facebook

    |

    Danach kann sie abgerissen werden……

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Ne,Ne,Ne langsam wird’s ungemütlich

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Bei den Bildern aus der vergangenen Zeit, kann sich der BSV dann schon mal von der Bude verabschieden! So ein tolles Heim werdet ihr in 3 Jahren nicht wieder zurück bekommen!!!

    Antworten

    • Sascha Herrmann via Facebook

      |

      oooohhh..jaaa.. die Bilder aus den anderen Einrichtungen sprechen da Bände 😉 Aber am Ende Haftet doch das Land für die entstandenen Schäden soweit ich weiß. Und somit auch der Steuerzahler 😀 Umbau, Rückbau usw. zahlt auch das Land an die Kommune…also auch wir… Es ist doch immer gut zu wissen was mit den Steuern so passiert ^^

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Es ist schon ungemütlich.

    Antworten

  • Sascha Herrmann via Facebook

    |

    Ich wollte nur sagen wie toll es ist das wir jetzt nicht nur eine Einrichtung mitten im Schulgebiet, sondern auch direkt neben einem Kindergarten haben *hust

    Antworten

  • Lothar

    |

    „Da flüchten Menschen unter unsäglichen Umständen, die wir uns gar nicht vorstellen können, um einigermassen in Frieden und Freiheit zu überleben und den Kriegswirren zu entgehen und bei einigen hier ist das einzige Problem, daß sie aber doch schon eine Feier geplant haben und das jetzt umorganisieren müssen.
    Das ist ja hochinteressant!!

    Antworten

Kommentieren