Rundblick-Unna » Marihuana in Wohnung gezüchtet: Amtsgericht spricht Schmerzpatient frei

Marihuana in Wohnung gezüchtet: Amtsgericht spricht Schmerzpatient frei

Ein Mann züchtet Marihuana in seiner Wohnung, wird von seinem Nachbarn angezeigt, angeklagt – und freigesprochen. Mit einer faustdicken Überraschung endete am Amtsgericht ein Drogenprozess. Die Richter sprachen den angklagten Sozialhilfeempfänger frei.

Laut dem Gerichtsbericht des WDR-Reporters hatte der Angeklagte erwiesenermaßen Hanfpflanzen mit dem Cannabis-Wirkstoff THC in seiner Wohnung gezogen. Aber nicht aus Jux und Tollerei bzw. um sich aus Spaß an der Freude zuzudröhnen. Nein: Der 46Jährige ist chronischer Schmerzpatient und leidet seit vielen Jahren an Diabetes und Bandscheibenproblemen – und er ist an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt.

Sämtliche herkömmlichen Schmerzmittel können ihm nicht helfen. Die Kosten für eine legale Cannabisversorgung über eine Apotheke waren für den Sozialhilfeempfänger nicht tragbar, schreibt der WDR. Deshalb hatte sich der 46-Jährige zum Selbstanbau entschieden. Dies wiederum bekam ein Nachbar mit – und zeigte den Hilfeempfänger an.

Heute entschieden die Amtsrichter: Der Angeklagte habe die Pflanzen nicht mit kriminellen Hintergedanken gezüchtet,  sondern schlicht, weil er seine schlimmen Schmerzen unter Kontrolle bringen wollte. Damit ist ein sogenannter „rechtfertigender Notstand“ erfüllt. Und darum bekommt der Schwerkranke nun auch alle beschlagnahmten Drogen und Anbauutensilien wieder zurück  – um weiter unbehelligt in seiner Wohnung schmerzstillende Marihuanapflänzchen anzubauen.

Cannabis

Beispielbild: Cannabis in Blumentöpfen, hier im Bild frisch von der Polizei beschlagnahmt.

Kommentare (28)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    In dieser Situation ist dieses Urteil aus meiner Sicht, das einzig Richtige. Das Verhältnis zu seinem Nachbarn wird wohl nicht wieder Gut werden.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wer solche Nachbarn hat, braucht vermutlich keine Feinde mehr… :-/

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ha ha ha, Wahrscheinlich nicht.

      Antworten

    • Patrick Krause via Facebook

      |

      Wobei der Nachbar rechtlich richtig gehandelt hat. Das urteil ist aber definitiv richtig.

      Antworten

      • Frankirat

        |

        Rechtlich korrekt, moralisch verwerflich!

        Wer den notstand anderer missachtet, der sollte selber mal das erleiden, was der nachbar erleiden mußte!

        Ich sehe die hoffnung aufkeimen, daß andere patienten, die ja meist entweder rentner sind oder eben hartz4 empfänger, endlich sich selbst versorgen dürfen, vorallem nachdem klar ist, daß die holländer nicht alle versorgen kann und sich die bundesregierung sich weigert sofort was zu tun!

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Patrick Krause, rechtlich hat er sich absolut korrekt verhalten. Umso interessanter ist der heutige Urteilsspruch.

      Antworten

    • Duffy

      |

      Ich würde ihn mal zu mir einladen vieleicht bekommt er ja noch einen Gesinnungs wandel. Aber warum sollte man böse auf ihn sein er hat ja nur das gemacht was der Staat von ihm verlangt denunzieren,sonst hätte er sich ja wegen mitwisserschaft selbst strafbar gemacht.

      Antworten

  • Benni Rohr via Facebook

    |

    Unna ist der Anfang vom Ende dieser sinnlosen Strafverfolgung…Legalize it!!!

    Antworten

  • Ullrich zwar

    |

    Schmerzen ertragen ist grauenvoll. Da hat ein Richter mal richtig entschieden. Muss selber starke Medikamente gegen Schmerzen nehmen um über den Tag zu kommen.

    Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Normalerweise fängt die Pharmazeutische Industrie dann natürlich an zu protestieren, weil ihnen Einkünfte durch die Lappen gehen. Die Macht dieser Industrie ist viel größer als wir alle denken. Dieses Urteil finde ich ohne Weiteres Super.

      Antworten

  • Rüdiger Klos-Neumann

    |

    Freue mich sehr für Andreas, das er sein Recht bekommen hat. Vor allem da ich selbst aus dem Kreis Unna stamme und chronischer Schmerz Patient mit Erlaubnis zu Verwendung von Cannabis aus der Apotheke bin.

    In meinem Fall gibt es kein alternatives Medikament, nur Cannabis kann meine Clusterkopfschmerzen lindern. Dafür muss ich jeden Monat 2040,00 Euro für Cannabis aus der Apotheke aufbringen um mich medizinisch versorgen zu können.

    Dieser Zustand ist für keinen Patienten zumutbar und dieses Urteil bekräftigt unseren Notstand in jeglicher Hinsicht.

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Hey Rundblick Unna: was geht denn gerade an der Volksbank Unna? Übung oder Alarm?

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Jahre lang habe ich mit Kopfschmerzen gelebt! Ist schrecklich!
    Zum empfehlen ist gute Hypnose!
    Nach paar Sitzungen bin ich Kopfschmerzen frei!
    Es hat einige Euro gekostet, aber ich würde mich immer wieder liebe in gute Hände von Hypnotise Spezialisten geben als in Schein Welt!
    Sehr Empfehlenswert ist Praksis von Thomas Sommerer! (Google ist Adresse vorhanden)
    Welt weit bekannte Klinik!
    Und mehr als Cannabis kostet nichts!
    Mit zwei Monat’s Kosten für Cannabis sind Sie gut behandelt in Klinik von Heer Sommerer!
    Und bestimmt nicht Abhängig!

    Antworten

    • Jan D

      |

      schön das deine kopfschmerzen subpsychisch waren, meine sind organisch.
      ansonsten würde ich empfehlen dieses süsse kleine weltbild mal mit „fakten“ konfrontieren, aber vorsicht, es könnte sich dabei als auf naivem boden gut gediehene propaganda entpuppen, um mal wenigstens ein bisschen das thema zu touchieren.

      Antworten

    • Cluster

      |

      Kopfschmerzen und Migräne und Cluster sind nur 3 Kopfschmerz Arten.
      Bei einigen MIgräne Patienten hilft Hypnose, bei anderen widerum nicht.
      Cluster ist noch mal eine ganz andere Geschichte. Gehe einfach mal auf Youtube und geb ein: Cluster attack

      Und dann weißt du das Clusterkopschmerzen überhaupt nix mit Kopfschmerzen oder Migräne zu tun hat. Das ist noch mal eine ganz andere Hausnummer. Man nennt Cluster kopschmerz auch Selbstmord kopfschmerz.

      P.s. Ich habe Migräne und wahrscheinlich Sunct Syndrom (Neurologe hatte auch verdacht cluster, aber das passt nicht ganz).

      Gruß Thomas

      Auf jeden fall

      Antworten

  • Jan D

    |

    dann werd ich das wohl mal ausdrucken und zusammen mit meinen diagnosen an die nachbarn verteilen, damit die sich die aufregung ersparen …

    Antworten

  • Dirk.t

    |

    Man sollte dem Richter einen Orden verleihen . Dem Nachbarn eine Aufklärung geben über die Zucht und den Hintergrund warum hier gezüchtet wurde /wird . :-). Und den Polizisten eine ruhige Hand wenn sie die ganzen Pflanzen und Zucht-Utensilien zurück bringen müssen .

    Antworten

  • Rene. H

    |

    Ganz ehrlich, als erstes würd ich mir das Urteil einrammen, und im Hausflur neben meiner einganstür aufhängen. Und mich mit meinem joint, auf dem Balkon setzen, und dabei chillig zu summen“ insane in the Brain-cypress hill“.
    Glückwunsch zum urteil und alles gute, Peace

    Antworten

  • Fredie Katzmarek via Facebook

    |

    Nur mal für alle die meinen der Nachbar hatte „rechtlich korrekt“ gehandelt. Cannisanbau muss nicht zur anzeige gebracht werden. Der, der davon weiß, ist nicht verpflichtet es anzuzeigen und kann auch dafür nicht belangt werden.

    Antworten

  • Erwin

    |

    Sehr schönes Urteil. Eigentlich jedoch traurig, dass wir Grund haben etwas so Selbstverständliches zu bejubeln. Einige meinen ja, dass Alkohol und Tabak als legale Drogen reichen, aber ich mag weder Alkohol, noch Tabak, Cannabis hingegen schon. Demnach wäre ich ziemlich blöd, wenn ich auf legale Drogen umsteige, nur weil sie legal sind. Ich weiß, dass Cannabiskonsum aus medizinischer Notwendigkeit das eigentliche Thema ist, aber ich finde §1, §2 und §3 legitimieren meinen Cannabiskonsum. Und das ist unser Grundgesetz. Das Fundament unserer Gesellschaft und deshalb ebenso wichtig wie der medizinische Nutzen. Hoffentlich hören die Menschen so bald wie möglich auf, gegen einen Großteil der Bevölkerung zu leben und praktizieren das Miteinander. Ich meine, dafür sind unsere Gesetze doch da.

    Antworten

  • Piet

    |

    Der Richter verdient ein Bundesverdienstkreuz!!

    Antworten

    • Marc Hanke

      |

      Seh ich auch so .Und die Schöffen gleich mit. Glückwunsch, nochmals Andreas. Dass hast du mehr als verdient, und ich hoffe dass dieses Urteil auch rechtskräftig wird.
      Dann wäre es endlich mala Recht haben meint auch Recht bekommen.

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es ist Ansicht Sache!
    Hypnose (Voraussetzung Guten Hypnotisier) beseitigt auch Cluster Schmerz!
    Ausnahme! Mann lässt nicht zu!
    Ich hätte diese Cluster Kopfschmerzen!!!
    Einige wollen einfach schädlichen Drogen!
    Das ist keine Bewusstes Leben!
    Das ist ein Scheinleben!
    Ob das die richtige Lösung ist?
    Ob das richtige Leben ist?
    ???

    Antworten

    • Marc Hanke

      |

      Sehr geehrter Jama,
      welche Sekundär und Primärliteratur verwenden sie zum manifestieren Ihrer Thesen?
      Wieso üben Sie sich nicht in Hintergrundwissen zum Thema medizinisches Cannabis und mediznische Anwendung und dann gleich noch im kleinen Alamanach zur „Deutschen Grammatik“.

      Einige Menschen sind von Angst erfüllt, was sie dann davon abhält Medikamente oder Drogen zu nehmen;
      was allerdings dann nichts mit der Wirkung jener Medikamente oder Drogen zutun hat- sondern mit den Menschen- die sich über ihre Phobien steuern/lenken bzw. ihren Alltag danach bestimmen.

      Was ein eventueller Substanzmissbrauch einiger, mit dem medizinischen Nutzen für alle zutun hat, können sie sich vermutlich selbst nicht erklären.
      Aber natürlich bleibt medikamentenmissbrauch bedauernswert.

      Antworten

Kommentieren