Rundblick-Unna » Lüner im Hyundai mit 114 km/h über den Wall – 17Jähriger zeigt Polizei Stinkefinger

Lüner im Hyundai mit 114 km/h über den Wall – 17Jähriger zeigt Polizei Stinkefinger

Mit 102, 106 und 114 Sachen über den Dortmunder Wall – dort sind 50 km/h Limit. Und ein 17Jähriger glaubte, der Polizei den Stinkefinger zeigen zu müssen. Die „Wallraserszene“ machte ihrem Namen an diesem Wochenende leider wieder unrühmliche Ehre.

In der Nacht auf Samstag wurde vornehmlich im Bereichs des Walls wieder kontrolliert. Im Fokus: Tempo und Fahrzeuge rund um die sogenannte „Raserszene“.

Traurige Spitzenreiter bei zulässigen 50 km/h im Innenstadtbereich;

Ein 27-Jähriger aus Lünen wurde mit seinem Hyundai mit 114 km/h gemessen: zwei Monate Fahrverbot, zwei Punkte und 280 Euro Strafe darf er erwarten.

Ein 25-Jähriger aus Dortmund raste mit seinem Mercedes mit 106 km/h in die Messstelle, ein  30-Jähriger im BMW  mit 102 km/h. Ein anderer BMW-Fahrer raste mit 90 km/h durch die Innenstadt.

Zwei weitere Fahrzeugführer (27 und 35) mussten auf der Wache einen Alkoholtest machen – und verließen sie als Fußgänger. Beide dürfen sich ebenfalls auf entsprechende Anzeigen gefasst machen. Ein Selmer (27) fuhr seinen Roller ohne Fahrerlaubnis. Ihn erwartet eine Strafanzeige.

Und ein 17-Jähriger aus Dortmund fühlte sich als Beifahrer dazu bemüßigt, den Einsatzkräften an der Kontrollstelle den Mittelfinger entgegenzustrecken. Kurz darauf wurde das Auto, in dem er saß, durch einen Polizeimotorrad angehalten. Der 17-Jährige, mehrfach auffällig wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, darf nun mit einer Strafanzeige wegen Beleidigung rechnen.

Polizei Kontrollen

Kommentare (20)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Offensichtlich stirbt die Dummheit nicht aus.

    Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Manchmal wünsche ich mir das Mittelalter zurück. Dann würde der 17jährige morgen früh auf dem Markt am Pranger stehen und man könnte ihm ganz entspannt den Arsch versohlen…..,mal ganz im Ernst,den würde ich doch als Polizist mal stolpern lassen. Müssen sich unsere Ordnungshüter eigentlich jeden Scheiss gefallen lassen?

    Antworten

  • Mike

    |

    In anderen Ländern wird Rasern das Auto weggenommen da es in solchen Fällen als Waffe gewertet wird und es wird dann versteigert.

    Antworten

    • Oliver Hertling via Facebook

      |

      Sollten sie dann hier auch machen wegen der schwarzen Null Nummer.

      Antworten

    • Tobias Habekost via Facebook

      |

      Vor den Augen dieses jungen Volldeppen aus Lünen seinen Führerschein in sein Auto legen ab in die Presse damit. Von mir aus dürfte dieser Honl sein Leben lang zu Fuß gehen, oder mit ÖPNV reisen.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Das wäre auch hier in Deutschland ein sehr wirkungsvolles Mittel. Hier geht es ja nicht um ein paar km/h zu viel. Aber Deutschland und harte Strafen?

      Antworten

  • Oliver Hertling via Facebook

    |

    Wie doch nur so langsam? Der Rekord liegt aber bei 189Km/h er muss erstmal lernen wie es geht.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Waren die 189 auch auf dem Wall, Oliver Hertling??

      Antworten

    • Oliver Hertling via Facebook

      |

      Ja wo sonst! Das war aber Anfand der 90er. Also müssen die Blagen erstmal noch lernen. In Unna liegt der Rekord bei 167 geblitzt.

      Antworten

    • Ekrem Turhan via Facebook

      |

      Nein bei Unna am Ring ist einer 200kmh gefahren ein Bugatti aus Menden

      Antworten

      • Mike

        |

        Das geht rein physikalisch garnicht auf der Strecke.
        Davon mal ab, die Polizei in Unna bekommt es ja nicht auf die Reihe, die Rennen finden auf der B1 statt in Unna, Howi bis Hertinger Straße und zurück und der Rest Nachts auf dem Zubrüggen Gelände, ist in der Gartenvorstadt lautstarkst zu hören wenn sie da ihre Runden drehen genau wie auch auf der B1, Reaktion bei Anruf bei der Polizei, nach 30 Minuten kam mal jemand schauen, zu spät.

        Antworten

        • Sven Arnt via Facebook

          |

          Liegt der Grund für die gefühlt träge Reaktion vielleicht in der zu geringen Polizeidichte? Ich hab jetzt keine konkreten Zahlen, aber vielleicht kann hier einer helfen mit wieviel Einsatzfahrzeugen die KPB Unna zu den verschiedenen Zeiten präs ent ist. Wobei es für die Verkehrsdelikte auch einem VD gäbe.

          Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ekrem Turhan – warst DU das? 😀

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Joah bis dann der erste tödliche oder andere schwere Unfall passiert und dann ist es plötzlich, zumindest für Opfer und Angehörige, nicht mehr so witzig.

      Antworten

  • Frank

    |

    Unglaublich die dürften ihren Führerschein NIE wieder bekommen.

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Auto (für immer) beschlagnahmen, 3 Jahre Fahrverbot… andere Länder können das auch.

    Antworten

Kommentieren