Rundblick-Unna » Lkw-Kontrolle an A2: Massenhaft Verstöße und schwere Mängel

Lkw-Kontrolle an A2: Massenhaft Verstöße und schwere Mängel

Jeder 2. Lorry wies Mängel auf, und jeder 4. durfte nicht einmal mehr weiterfahren. „Erschreckende Bilanz“, urteilt die Polizei nach konzertierten Lkw-Kontrollen gestern auf der A2.

Diese führte sie gemeinsam mit dem Bundesamts für Güterverkehr, der Bezirksregierung Arnsberg, der Kreisverwaltung Unna und dem Zoll durch.  Den traurigen Höhepunkt bildete ein Fahrer, der in den letzten 28 Tagen 48 Verstöße gegen die Sozialvorschriften auf seinem Konto stehen hatte…

Knapp 40 Prozent aller kontrollierten Fahrzeuge mussten beanstandet werden. Insgesamt kontrollierten die Akteure 123 Fahrzeuge, 48 wurden beanstandet.

pol-do-lkw-kontrolle-2

Allein die Polizei kontrollierte während der Aktion 89 Fahrzeuge und hatte 41 – also fast die Hälfte (!) – davon zu beanstanden. Wiederum mehr als die Hälfte (24) durfte anschließend bis zur Behebung der festgestellten Mängel erst einmal nicht weiterfahren.

So mussten die Beamten 7 Gespannen aufgrund technischer Mängel die Weiterfahrt untersagen. Insgesamt schrieben sie 18 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen technischer Mängel. 3 Gespanne mussten aufgrund von Überladung erst einmal stehen bleiben, 11 wegen mangelnder Ladungssicherung. Entsprechende Mängel führten zu 22 Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Weitere 12 dieser Anzeigen kamen wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften dazu. Diese führten auch zweimal dazu, dass den Fahrern die Weiterfahrt untersagt wurde.

lkw-kontrolle-4 lkw-kontolle-3

 

Kommentare (2)

  • Helmut Brune

    |

    Und dann wundert man sich, wenn es kracht, mit allen, manchmal verherenden , Folgen.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Wer sein Zeug bei online-Händlern und Discountern kauft, also ca. 80% der Mitteleuropäer (das schließt die Grachtenkacker ein) braucht sich über die Zustände im Transportwesen und der Kontraktlogistik zu wundern. Das schließt den Alles-Kommentierer aus Unterwasserdeutschland ein.

    Antworten

Kommentieren