Rundblick-Unna » Lkw-Großkontrolle an A1 mit haarsträubenden Resultaten

Lkw-Großkontrolle an A1 mit haarsträubenden Resultaten

Lkw-Fahrer fuhren freihändig, um gaffend einen Unfall auf der Gegenfahrbahn zu knipsen: Eindrucksvolle Fotos dieses haarsträubenden Verhaltens zeigten heute Verkehrssicherheitsberater der Dortmunder Polizei bei einer Großkontrolle von Lkw an der A1.

Die Fotos waren kürzlich gemacht worden. Sie zeigen Lorryfahrer in tonnenschweren Fahrzeugen, die den Verkehr völlig außer Acht lassen, aus Gaffer-Gier das Risiko eines eigenen Unfalls in Kauf nehmen.

Gaffer 1

Die Lkw-Fahrer, die diese Fotos heute zu sehen bekamen, waren sichtlich beeindruckt. Die Polizei sagt dazu ganz klar: „Wir brauchen keine Gaffer! Denn Affen gaffen – Helden melden!“

Die Großkontrolle an der A1 fand heute mit Unterstützung durch den Zoll, die Bezirksregierung Arnsberg und das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) statt. Ab 9 Uhr in der Früh wurden ausgewählte Lkw, Busse und Kleintransporter auf den Rastplatz Lennhof gelotst. Überprüft wurden der Zustand der Fahrzeuge, die Ladung, die Einhaltung der Sozialvorschriften und Fahrzeugpapiere sowie Führerscheine der Fahrer.

Überprüft wurden bis um 15 Uhr insgesamt 49 Fahrzeuge (40 Lkw, 5 Kleintransporter, 1 Omnibus, 3 Sonstige). Lediglich die Hälfte (24) war frei von allen Mängeln und deren Fahrer hatten sich ordnungsmäßig verhalten. Bei 25 Fahrzeugen war das bedauerlicherweise nicht der Fall. Hier zählten die Beamten: 6 Verstöße gegen die Ladungssicherung 3 Überladungen 6 technische Mängel 8 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten 3 Beanstandungen Gefahrgut 8 Verstöße Abfall 9 Sonstige

Erfreulicherweise stellten die Beamten in der heutigen Kontrolle keine Manipulation an Kontrollgeräten fest. Diese können im schlimmsten Fall dazu führen, dass nicht nur die Registrierung der Lenk- und Ruhezeiten nicht stattfindet, sondern Fahrassistenzsysteme nicht funktionieren. Einsatzleiter Dirk Anders erklärte hierzu: „Beim Ausschalten des Kontrollgeräts denkt das Fahrzeug, der Lkw fahre nicht. Also setzen auch die mit der Fahrbewegung einhergehenden Unterstützungssysteme nicht ein. Der Abstandwarner fällt aus, der Lkw bremst nicht wie gewohnt, es kommt zum Beispiel zum Unfall am Stauende.“

Zwei Fahrer waren nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Sie durften genauso wenig wie drei andere ihre Fahrt fortsetzen. Einer von ihnen, ein Mann aus Spanien, wies eine mangelhafte Bereifung seines Lkw vor: Bei zwei der Reifen blitzte die Karkasse durch, so dass sie jederzeit hätten platzen können und damit ein erhebliches Sicherheitsrisiko aufwiesen. Der Mann zeigte sich gegenüber den Beamten uneinsichtig und renitent im Sprachgebrauch. Zur Gefahrenabwehr stellte die Polizei die Kennzeichen sicher, die ihm nach einem erfolgten Reifenwechsel wieder ausgehändigt werden.

Ein illegaler Mülltransport in Richtung Belgien wurde zurück zum Absender geschickt, hier erfolgt eine Strafanzeige.

Nach Beendigung der umfangreichen und teilweise zeitlich länger andauernden Kontrollen in der Anhaltezone folgten die Fahrten über die Waage, um das zulässige Gesamtgewicht der Fahrzeuge zu überprüfen. Auch hier offenbarten sich den Polizeibeamten teilweise erhebliche Verstöße gegen die Ladungsvorschriften und das zulässige Gesamtgewicht: Zwei Lkw waren um jeweils knapp 30 % überladen.

facebook logo

Anja Seißer Ich habs im fernseh gesehen wo über den Unfall berichtet wurde. Es war einfach nur abartig was er und viele da gemacht haben

Martina Tsatsoulis Abartiges Verhalten, von ALLEN die gaffen, Foto’s und/oder Video’s machen! Abartig und asozial!!!

Mike Donald McLeod Schöne Werbung für Ottensmann, wäre der „Alte“ noch im Betrieb würde der den Fahrer so zusammenfalten das er nur noch im liegen kacken könnte…
Rene Schneider Zeigt ihr doch mal was tausende PKW fahrer machen, während sie fahren, und wie lange einige am Steuer sitzen, dazu sagt niemand was. Immer auf die LKW Fahrer.
Rundblick Unna … in diesem Fall waren es aber eben nun mal Lorryfahrer. Schönes Wochenende.
Helmut Brune Solche Kontrollen müssen regelmäßig durchgeführt werden. Die tonnenschweren Gefährte können leicht zu einem tödlichen Geschöß werden.

Markus Schäfer Nicht beleidigt sein Hans…….Natürlich machen die PKW Fahrer nicht alles richtig! Aber die LKW Fahrer ebend auch nicht. Damit mußt du jetzt leben! Nur ich finde das man sich als Berufskraftfahrer solche Sachen mal überhaupt nicht erlauben darf. Als PKW Fahrer natürlich auch nicht! 40 Tonnen und 100 Km/h, da hat man eine große Verantwortung. Das ist wie eine Waffe! Wer schon mal ein LKW Auffahrunfall aus der Nähe erleben durfte weiß was ich meine! Wer sich während der Fahrt mit dem LKW die Fußnägel schneidet, sich nen Kaffee kocht, T.V. schaut oder ebend mit dem Handy filmt sollte den Lappen abgeben müssen!

Andre Sander Kranke Menschen diese Gaffer.

Robert Rohmert Wann werden denn Busse kontrolliert?

Hans Schwunk Immer diese bösen LKW Fahrer die Pkw Fahrer machen alles richtig
Walter Schlürscheid das ist so nicht richtig, Hans Schwunk. PKW Fahrer machen auch Fehler. Bei LKW`s ist nur durch zu geringem Abstand und bei Auffahrunfällen beim Stauende, der Schaden enorm größer. Aber diese Bilder ist das absolute no GO! Dei Fahrer gehören bestraft und Fleppe mal weg.

Rundblick Unna Hans Schwunk: Siehe oben unsere vier Verlinkungen zu entsprechenden Berichten über gaffende Pkw-Fahrer. Wir haben auch noch mehr davon im Archiv. VG.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Solche Kontrollen müssen regelmäßig durchgeführt werden. Die tonnenschweren Gefährte können leicht zu einem tödlichen Geschöß werden.

    Antworten

Kommentieren