Rundblick-Unna » Lkw-Fahrer bei Unfall auf A1 bei Kamen schwer verletzt – 4 Stunden erheblicher Stau

Lkw-Fahrer bei Unfall auf A1 bei Kamen schwer verletzt – 4 Stunden erheblicher Stau

Ein Lkw-Fahrer verletzte sich heute Morgen bei dem Auffahrunfall auf der A1 bei Kamen schwer. Der Unfall führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Stau. Hier die ausführliche Hergangsbeschreibung des Unglücks, über das wir heute Morgen bereits kurz berichteten.

Um 5.20 Uhr wurde der Unfall der Polizei bekannt. Am Unfallort, zwischen dem Kamener Kreuz und Kamen-Zentrum, waren der rechte und mittlere Fahrstreifen durch einen Sattelzug mit Anhänger und der Seitenstreifen von einem Lkw mit Anhänger blockiert.

Rettungskräfte bemühten sich um einen eingeklemmten Fahrer in dem hinteren der beiden Fahrzeuge.

Nach polizeilichen Erkenntnissen kam der Unfall wie folgt zustande: Der 62-jährige Fahrer des Sattelzuges aus Nordkirchen verlangsamte verkehrsbedingt seine Fahrt auf dem rechten Fahrstreifen. Dies bemerkte der 51-jährige nachfolgende Lkw Fahrer nicht rechtzeitig, trotz einer Vollbremsung fuhr er auf das Heck des Vordermannes auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Sattelzug mehrere Meter geschoben, das Führerhaus knickte schließlich ab und das Fahrzeug kam auf dem mittleren und rechten Fahrstreifen zum Stillstand. Der Lkw des Lippetalers hingegen prallte gegen die rechtsseitigen Schutzplanken.

Bei dem Unfall wurde der 51-jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Im Anschluss an seine Rettung wurde er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der 62-jährige Sattelzugfahrer erlitt einen Schock, er wurde nach ambulanter Behandlung in einem Krankenhaus nach Hause entlassen.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten, Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle stand dem nachfolgenden Verkehr nur ein Fahrstreifen in Richtung Köln zur Verfügung. Hierdurch staute sich der Verkehr schnell, so dass es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam. Erst gegen 9 Uhr konnte die Fahrbahn wieder frei gegeben werden.

Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf mindestens 30.000 Euro.

Kommentare (1)

Kommentieren