Rundblick-Unna » Leuchtendes Farbengewitter auf Kulturtreffpunkt Hof Sümmermann

Leuchtendes Farbengewitter auf Kulturtreffpunkt Hof Sümmermann

Als Erstes springt einen „die Wand mit den Neonfarben“ an, lacht die stolze Galeristin Jutta Wendt, und Künstlerin Gisela Grünling aus Nordbayern lacht mit und strahlt passend zu ihren wahrlich quietschorangenen Werken im fröhlich-floralen Sommerkleid.

Auch an den Dutzenden weiteren Bildern, Skulpturen und Fotografien kommen die Besucher in der Galerie ARTIsani seit Samstag im besten Sinne nicht vorbei: Über ein Dutzend Künstlerinnen und Künstler stellen in der malerischen Kulisse des Hofes Sümmermann zusammen aus und feierten ihre von Farbe und kreativer Schaffenskraft sprühende Gemeinschaftskomposition am Nachmittag mit einer beschwingten Vernissage.

Artisani V

Artisani VI

Der letzte der gefühlt 500 Regenschauer der vergangenen Sommerwochen rauschte pünktlich 5 Minuten vor Beginn der Ausstellungseröffnung hernieder, so dass Gastgeberin Jutta Wendt ihre Besucher bei strahlendem Sonnenschein begrüßen konnte. Ein verheißungsvolles Omen für eine vielversprechende, noch recht junge Zugabe auf dem aufstrebenden „Kulturhof“ an der Von-Steinen-Straße.

Das stilvoll restaurierte Hofgelände im Herzen Frömerns hat sich in den vergangenen Jahren zum regelrechten Lebensart-Treffpunkt gemausert. Antikes und Kulinarisches trifft sich hier mit künstlerischer Schaffenskraft, es gibt eine Kochlounge, ein Hofcafe, eine Pralinenmanufaktur, Antiquitäten, eine Vinothek…

… und Jutta Wendts schmucke Galerie setzt schon an der Straße im Vorbeifahren einen reizvollen weiteren Farbtupfer.

Artisani XI

Im vergangenen November eröffnete die Dortmunderin ihre Galerie im beschaulichen Frömern und ist als Großstädterin von diesem dörflichen Standort ausnehmend angetan: „Sehr angenehm“ sei es, hier zu arbeiten und kreativ zu sein, „auch erfolgreich“, unterstreicht die sympathische Galeristin lächelnd: „Unsere Besucher und Kunden kommen aus dem ganzen Ruhrgebiet und sogar aus anderen Bundesländern hierher.“

Perspektivisch will die Galeristin, die sich die Räumlichkeiten mit Fotokünstler Michael Abraham teilt, regelmäßige lauschige Events anbieten: Whisky Tasting etwa oder „eine Lady Night“, wie sie neugierig machend verrät.

Artisani II

Aus der gesamten Region und von weiter her kommen nicht nur die Besucher, sondern auch die Kunstschaffenden, die sich an der neuen ARTIsani-Gemeinschaftsausstellung beteiligen. Und Abwechslung ist Trumpf, „für jeden Geschmack soll etwas dabei sein“, fasst Jutta Wendt das Ziel dieser reizvollen Präsantation zusammen, die Klein- und Großformatiges zu bieten hat, Abstrakes und Realistisches, strukturierte Aquarelle und schlichte Stilleben, rostige Figuren in witziger Pose bis hin zu filigranem selbstgefertigten Kupferschmuck. Und in dieser Vielfalt passt eben ein riesiger leuchtkeksbunter Neon-Dackel von Gisela Grünling prächtig neben die minimalistische Schlichtheit eines Wolfgang Korberger – der jedes seiner Bilder fix und fertig im Kopf hat, bevor er überhaupt den ersten Pinselstrich macht: Das Ergebnis ist z. B. die denkbarebaren Schlichtheit eines schwarzen Regenschirms im klatschenden grauen Regen.

Artisani IV

Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler:

Gabi Schneider-Heinrich, Ute Voss, Gisela Grünling, Sabine Dieckerhoff, Wolfgang Homberger, Stefanie Etter, Peter Richter, Annette Gerke-Bischof, Bettina Wilhelm, Vera Puls, Maria Demandt, Sabine Schlossmacher, Annelie Linderhaus, Doris Schulte, Marita Micks, Ulrich Fehring und Jörg Bernsmeister.


 

Kommentieren