Rundblick-Unna » Leserbrief zur Risadelli-Kündigung: „Kleine Nachhilfe für Könige“

Leserbrief zur Risadelli-Kündigung: „Kleine Nachhilfe für Könige“

Zum ungütlich geendeten Gütetermin in der Kündigungsschutzklage Bärbel Risadelli vs. SPD-Fraktion Unna vom vergangenen Freitag erreichte uns eine weitere Leserzuschrift. Die Verfasserin ist Ute Drisen aus Unna, eine frühere Betriebsrätin. Sie schreibt

„Kleine Nachhilfe für Könige.

Kann man erwarten, dass Herr König das Arbeitsrecht kennt? Wenn man sich nie selbst mit der Möglichkeit einer Entlassung auseinandersetzen musste, ist dieses Thema wohl zu weit weg und es fehlt offenbar die Empathie für ganz normale Arbeitnehmer.

Aber kann man nicht erwarten dass ein sozialdemokratischer Politiker weiß was es bedeutet, wenn jemand ohne wirklich nachvollziehbares Verschulden auf seine Existenzgrundlage verzichten muss?

Verträge müssen gehalten werden.  Pacta sunt servanda. Noch so eine Grundlage unseres Rechtssystems. Wie ärgerlich. Gott sei Dank gibt es bei uns demokratische Verhältnisse, die auf Recht und Ordnung basieren (ist Herrn König als Polizeibeamten vertraut). Die Berichterstattung über den Gütetermin Risadelli vs. SPD Fraktion lässt die Vermutung zu, dass Herr König sich über Moral, Recht und soziales Wertesystem hinweg setzen möchte.  

Erschreckend ist, dass hier noch nicht einmal Einsicht aufzuflackern scheint. Noch erschreckender ist, dass weder die Fraktion noch der Bürgermeister dem unwürdigen Treiben Einhalt gebietet. Von einem Bürgermeister – immer souverän, integer und mit Persönlichkeit ausgestattet- erwartet man Klärung, nicht Schweigen.

Aber was spielt schon eine einzelne Existenz für eine Rolle im großen Ganzen?

Wenn man allerdings betrachtet, welche Herkulesaufgaben unsere politischen Vertreter in den nächsten Jahren lösen müssen, dann bekommt man Angst wie viel Dilettantismus gepaart mit Unwissenheit, verbrämt mit persönlichen Interessen dem entgegen stehen. Wie sollen Politiker ernsthaft in der Lage sein, die Herausforderungen in allen Bereichen vernünftig zu begleiten und zu gestalten, die keinen ganzheitlichen Weitblick haben? Nur mit aufgeblähten Nüstern und Rechthaberei wird das nichts.

Frau Merkel wird vielerorts für Ihre Politik gerügt, aber unmenschlich hat sie sich nicht gegeben. Ich hoffe sehr, dass hier ganz sachlich und fundiert ein Urteil gefällt wird. Keiner kann wissen, wie es tatsächlich ausgeht. 

Fakt ist,  eine wird so oder so auf der Strecke bleiben. Arbeitslos mit 60. Kein Einzelfall. Wen interessiert’s. Dennoch: Chapeau Bärbel, dass du dich wehrst! Gut, das wir noch ein Rechtsforum haben.“

Gez. Ute Driesen – Arbeitnehmerin / Unna


Weitergehende Links zu unseren Berichten seit dem Gütetermin:

http://rundblick-unna.de/spd-fraktion-bleibt-trotz-klarer-ansage-der-arbeitsrichterin-weiter-stumm-erstarrt/

http://rundblick-unna.de/koenigs-risadelli-kuendigung-mehr-als-zweifelhaft-spd-chef-beharrt-auf-position-prozess-am-3-mai/

http://rundblick-unna.de/ein-koenigliches-debakel-oder-die-tragik-des-koenigs/

http://rundblick-unna.de/erklaerung-von-spd-fraktionsvize-friese-kracht-kuendigung-war-koenigs-alleingang-ausschluss-aller-haftungen-fuer-gerichtsstreit-kosten/

Kommentare (18)

  • Dominik Mohr via Facebook

    |

    Sollte man vielleicht mal hier https://www.facebook.com/spdfraktion.unna/?fref=ts teilen….

    Antworten

  • Tobi

    |

    Wann tritt er endlich zurück ?

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Herr König soll sich schämen – unterste Schublade so ein Verhalten!

    Antworten

  • Martina Tsatsoulis via Facebook

    |

    Gut geschrieben und vielen direkt aus der Seele diktiert!

    Antworten

  • Mike

    |

    Der König hat von der Königin gelernt, ausmerkeln. Seine Untertanen (bis auf wenige Ausnahmen) dackeln ihm treudoof, willenlos, stumm hinterher. Alle sitzen im sinkenden Schiff und wer jetzt nicht aufsteht geht mit unter. Die Piraten haben volle Breitseite gegeben, eine Email kann die SPD zerlegen, unglaublich, wenn die Email sogar vertraulich war, wie konnte unser König sie dann überhaupt lesen ? Datenschutz ?
    Wie auch immer, selbst Unnas Oberst steht stramm wenn der König etwas macht und hält sich dezent raus. Ich bin dafür Helmut Scherer als nächsten Bürgermeister aufzustellen, er mag vielleicht nicht alles nötige Fachwissen haben, aber mit ihm hätte die SPD soetwas nicht erlebt. Die SPD ist so stur wie der Esel auf dem Markt.
    Wie schön, daß die Piraten heute Unna gekapert haben.
    Unna Helau ! Welch Provinzposse.

    Antworten

    • Martina Tsatsoulis via Facebook

      |

      Mike, stimme Dir grundsätzlich zu möchte nur kurz klar stellen: Dieser Kinderkarnevalsumzug hatte heute tatsächlich nichts politisches und das Piratenboot war vor diesem Debakel schon geplant?!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zufälle gibt´s… 😉

      Antworten

    • Martina Tsatsoulis via Facebook

      |

      Jo, das stimmt allerdings?… Manchmal soll alles so sein…

      Antworten

    • Turandot

      |

      Das liegt daran, dass es in Bezug auf Frau Risadelli schon Beschwerden über ihre Emailverwendung gab. Und genau da darf der Arbeitgeber auch Einhalt gebieten bzw einmal genau hinsehen.

      Antworten

  • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

    |

    Liebe Fr.Ute Driesen,es freut mich sehr,dass die KSV-Ehemaligen,die nun auch noch Schwiegereltern sind,endlich zusammenhalten. :)

    Antworten

  • w.kaufmann

    |

    Liebe Frau Tasi, wieso endlich…und wieso klingt so ein Unterton durch. Wenn Sie ein privates Problem haben, gehört das nicht auf diese Plattform . Frau Driesen hat zur Sache mehr als deutlich ein soziales Unding auf den Punkt gebracht und ich kann dem nur zustimmen. Auch ich bin der Meinung dass der SPD Bürgermeister hier durchgreifen muss.

    Antworten

  • Turandot

    |

    Dass Frau Driesen hier als direkte Verwandte Partei ergreift ist nicht besonders rühmlich. Interessant ist auch, was ganz normale Arbeitnehmer im Regelfall bon ihrem Betriebsrat zu erwarten haben: gar nichts. Meiner hat sich bei Durchsetzung des „Sozialplanes“ für uns Älteren alle nicht stark gemacht. Also geht es hier um Vetternwirtschaft. Frau Risadelli kann Grenzen nicht akzeptieren. Dies war mein Eindruck bei der Sache.

    Antworten

Kommentieren