Rundblick-Unna » Lauter Knall – und verwirrter Einbrecher schockt Bewohnerin – Vorbestraft wegen Sexualdelikten

Lauter Knall – und verwirrter Einbrecher schockt Bewohnerin – Vorbestraft wegen Sexualdelikten

Ein lauter Knall, die Tür fliegt auf – und ein wildfremder Mann stand vor der geschockten Frau. Vormittags allein in ihrer Wohnung war sie. Was für ein Schreck!

Gestern in Dortmund-Marten. Eine 39-jährige Frau  hielt sich am Vormittag nichtsahnend allein in ihrer Wohnung auf als es plötzlich knallte. Im Flur stand ein fremder Mann, der offenbar die Tür eingetreten hatte.

Mit geballten Fäusten beschimpfte er die Frau und drohte ihr mit sexuellen Handlungen. Geschockt und in Angst versetzt schaffte die Dortmunderin es dennoch, all ihren Mut zusammen zunehmen und den unheimlichen Fremden aus der Wohnung zu schreien und zu stoßen. Dann alarmierte sie die Polizei und ihren Vater. Mit ihm zusammen schloss die den Mann im Keller des Hauses ein, in den er geflüchtet war.

Wenig später nahmen Polizeibeamte den Einbrecher im Keller des Hauses fest. Der 36-jährige polizeibekannte Bornheimer leistete  Widerstand, durch den zwei Polizistinnen leicht verletzt wurden. Seinen Widerstand beendete die Polizei mit dem Einsatz von Pfefferspray.

Den ersten Aussagen des Verhafteten zufolge verleiteten ihn die „Stimmen in seinem Kopf“ zu dieser Tat.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der offenbar verwirrte Mann in ein Krankenhaus eingewiesen.

Er war erst kurz zuvor vorzeitig aus einer Justizvollzugsanstalt entlassen worden, mit der Auflage einen Drogenentzug in einer entsprechenden Einrichtung durchzuführen. Diesen hatte er jedoch vorzeitig beenden müssen, er flog raus! Polizeilich bekannt ist der vorbestrafte Sexualstraftäter u. a. wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Eigentumskriminalität.

Kommentare (4)

  • Cora

    |

    und die entsprechende Einrichtung muss über den Raussmiss nicht informieren?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Das wohl schon, aber für eine erneute Inhaftierung müsste nach erfolgter Entlassung ja vermutlich ein ganz neues Strafverfahren eröffnet werden.

      Antworten

      • Cora

        |

        Da kann man die Aflage ignorieren?
        Ok, ist kein Jura Forum.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Ich bin da überfragt Cora, müsste man tatsächlich mal in einem Juraforum erörtern.

          Antworten

Kommentieren