Rundblick-Unna » Landrat wirbt mit SPD-Bürgermeistern für Wahl eines weiteren SPD-Bürgermeisters

Landrat wirbt mit SPD-Bürgermeistern für Wahl eines weiteren SPD-Bürgermeisters

Allerlei SPD-Bürgermeister um sich geschart, warf sich Landrat Michael Makiolla – SPD – heute in den Schlusswahlkampf für die Lünener Bürgermeisterwahl. Dort ist am 13. September kein klares Wählervotum zu Stande gekommen, so dass SPD-Bewerber Rolf Möller an diesem Sonntag in die Stichwahl muss. Ebenso wie übrigens in Unna Nachbarstadt Menden, wo Sozialdemokrat Volker Fleige sein Amt gegen Martin Wächter von der CDU zu verteidigen hat.

Der Landrat mischte heute aktiv im Wahlkampfendspurt der größten Stadt im Kreis mit: Er warb für den SPD-Bewerber zusammen mit dem künftigen NRW-Arbeitsminister Rainer Schmeltzer, dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Norbert Römer, Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und den Bürgermeistern von Selm, Fröndenberg und Kamen – Mario Löhr, Fritz Rebbe und Hermann Hupe.

„Ich möchte die Zukunft des Kreises Unna weiterhin mit möglichst vielen sozialdemokratischen Bürgermeistern gestalten“, begründet der Landrat seine Wahlkampfhilfe. Eine ähnliche Offensive vor dem Erstwahltermin (13. September) hatte ihm neben Zustimmung auch Kritik eingebracht: Als Landrat für den Kreis Unna habe Makiolla im Wahlkampf Neutralität zu wahren, wurde moniert.

Makiolla Bürgermeister 2

Landrat Michael Makiolla (re.) mit Friedrich-Wilhelm Rebbe aus Fröndenberg, Lünens BM-Kandidat Rolf Möller, Norbert Römer. Ullrich Sierau (Dortmunder OB) und dem künftigen NRW-Arbeitsminister Rainer Schmeltzer auf SPD-Werbetour heute in Lünen. Das Foto stellte der Landrat zusammen mit weiteren auf seiner Facebookseite ein.

 

Kommentare (1)

  • Christoph Tetzner

    |

    Möchte hier nur kurz was einfügen; die Meinung kann sich jeder selber bilden:
    Paragraph 33 BeamtStG
    (2) Beamtinnen und Beamte haben bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergibt.

    Antworten

Kommentieren