Rundblick-Unna » Landrat gratuliert zum muslimischen Opferfest

Landrat gratuliert zum muslimischen Opferfest

Die die muslimischen Mitbürger feiern ab Montag ihr größtes Fest. Der Kreis gibt dazu folgenden Pressemitteilung heraus:

„Alle Jahre wieder findet nicht nur Weihnachten statt, sondern auch das Opferfest. Es ist das größte islamische Fest und wird vier Tage lang gefeiert. 2016 beginnt es am 12. September und dauert bis zum 15. September. Darauf weist das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna (KI) hin.

Das Opferfest ist das Hauptfest für die Muslime und zugleich Höhepunkt der Pilgerfahrt (Hadsch) für die Pilgernden. Mit dem Opferfest wird an die Bereitschaft Abrahams erinnert, seinen Sohn zu opfern. Im Gedenken an diese Opferbereitschaft wird traditionell an diesem Tag geschlachtet und das Fleisch an Arme und Bedürftige verteilt.

Heutzutage opfern viele Familien jedoch in Form von Geldspenden und verbringen die Tage im Mittelpunkt der Familie und Freunde. Bei den gegenseitigen Besuchen wird nicht nur in geselliger Runde festlich gespeist, es gibt auch Geschenke für die Kinder.

Fortgesetzt wird gleichzeitig ein guter Brauch im Kreis Unna: Landrat Michael Makiolla wendet sich mit einer persönlichen Grußkarte an die Migrantenselbstorganisationen und andere Institutionen mit muslimischen Glauben im Kreis, um seine besten Wünsche zu dem Fest auszusprechen.“

Informationen zu muslimischen Festen gibt es beim Kommunalen Integrationszentrum (KI) Kreis Unna, Tel. 0 23 07 / 92 48 86.

Kommentare (9)

  • Petter Uhlenbusch

    |

    „Alle Jahre wieder findet nicht nur Weihnachten statt, sondern auch das Opferfest. “

    Sehr herzig!

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Ich fühle mich diskriminiert. Herr Makiolla(SPD) hat mir nicht zu Weihnachten und Ostern gratuliert. Auch hat er meinen jüdischen Freunden nicht zu Jom Kippur und den Hindus nicht zum Maha Shivaratri gratuliert. Könnte bitte jemand den Gleichstellungsbeauftragten informieren ?

    Antworten

    • Koch

      |

      Keine Sorge, der Herr wird bald seinen Fehler erkennen und Ihnen zum „Winter- und Frühlingsfest“ gratulieren.

      Antworten

    • fürst

      |

      Er hatte keine Zeit. War mit dem Einüben von Demutsgesten beschäftigt.

      Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Vorsicht, denn wer als „Bio-Deutscher“ seinen Unmut über die Zustände äussert, wird von den GroKos, MultiKultis und Berufschristen in die rechte Ecke gestellt und den Antifas zum Abschuss freigegeben. Und die Systempresse beklagt sich darüber, daß ihr die Bierflasche, die einer dieser Demokraten schwungvoll gegen euren Schädel bewegte, um euch zum Denken anzuregen, mit eurem Schädelknochen beschädigt habt!

    Antworten

  • fürst

    |

    Vielleicht beabsichtigt Makiolla zu konvertieren?
    SPD-Mitgliedern traue ich alles zu, nur keine weiteren Wahlerfolge.

    Antworten

  • Wolfgang

    |

    Ich habe lange nicht mehr so tolle Kommentare auf Rundblick gelesen. Dass die Redaktion sie nicht löscht wird ihr wieder eine Menge Schimpfe der Gutmenschen einbringen. Wie ich dieses „Moslemsindenarschgekrieche“ hasse.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Wir werden garantiert auch jetzt nicht damit anfangen, willkürlich demokratische Meinungsäußerungen zu löschen, Wolfgang, da kannst du ganz entspannt sein.

      Antworten

  • Ferdi

    |

    Der kriegt ja gar nichts mehr auf die Kette. Ganz schwach Herr Landrat!!!

    Antworten

Kommentieren