Rundblick-Unna » Landrat dankt zur „Woche des Respekts“ ausdrücklich seiner Polizei

Landrat dankt zur „Woche des Respekts“ ausdrücklich seiner Polizei

Die Polizei – Dein Freund und Helfer“. Das sehen nicht alle so. Im Gegenteil: Einige Zeitgenossen hindern die Helfer dabei zu helfen, greifen sie an, verletzen sie auch. Diese Fälle häufen sich – wir berichten derzeit leider wöchentlich darüber.

„Völlig inakzeptabel“, macht Landrat und Polizeichef Michael Makiolla anlässlich der laufenden „Woche des Respekts“ unmissverständlich klar.

Der Landrat verweist auf einen aktuellen Fall aus Fröndenberg, wo sich Polizeibeamte mit Pfefferspray gegen Angriffe zur Wehr setzen mussten. Zur „Woche des Respekts“ gibt seine Kreisverwaltung folgenden Aufruf heraus:

Polizeibeamte riskieren sogar ihr Leben

Michael Makiolla

„Polizeibeamte beschützen Menschen, helfen Personen in Not und gewährleisten die Sicherheit und Ordnung. Sie retten manches Mal sogar Leben und riskieren auch ihr eigens“, skizziert Landrat Makiolla das vielschichtige Aufgabenfeld.

„Wer Polizeibeamte oder andere Helfer zur Zielscheibe von Gewalt macht, bugsiert sich in unserem auf Werten wie Respekt, Gerechtigkeit, Toleranz und sozialer Verantwortung aufgebauten Land ins gesellschaftliche Abseits“, wird der Landrat und Chef der Kreispolizeibehörde deutlich.

Dank auch an alle anderen ehrenamtlichen Helfer

Der Behördenleiter und Vorgesetzte von rund 500 Polizeibeamten dankt in der „Woche des Respekts“ aber nicht nur den Männern und Frauen in Polizeiuniform für ihre tägliche engagierte Arbeit. „Wir haben im Kreis mehrere tausend Menschen, die sich bei der Feuerwehr, im Rettungsdienst, beim Deutschen Roten Kreuz, beim Technischen Hilfswerk und anderen Hilfsorganisationen zumeist ehrenamtlich, also in ihrer Freizeit, für andere einsetzen. Auch ihnen gebührt meine ausdrückliche Anerkennung und mein herzlicher Dank“, so Landrat und Polizeichef Makiolla.“

(Die Pressemitteilung des Kreises Unna haben wir wörtlich übernommen.)

Foto: Polizei NRW

facebook logo

Dagmar Kuhn Ich tue mich ein wenig schwer damit. Der Respekt im allgemeinen scheint in unserer Gesellschaft ja zu sinken, die Hemmschwelle sowieso. Letztens las ich, das Beamte Geld erhalten sollen, wenn sie im Dienst angegriffen werden. Beamte sind Menschen wie jeder andere Bürger auch. Was ist also mit ganz normalen Bürgern, die überfallen, angepöbelt, zusammengeschlagen werden? Haben sie keinen Respekt verdient? Sie müssen den Klageweg einschlagen, um Schmerzensgeld zu erhalten, was meistens sinnfrei ist, denn bei den Tätern ist nichts zu holen… warum werden immer wieder nur Beamte in diesem Zusammenhang erwähnt.alle Menschen verdienen Schutz und Respekt. Weil die Polizei den Kopf für die Bürger hinhält? Sorry…sie haben sich für den Beruf entschieden. Das das kein Job ist, der einfach ist, sollte man wissen. .wir sind alles Menschen und ich sehe irgendwie nicht recht ein, das eine bestimmte Gruppe mehr Respekt oder Entschädigungen erhalten soll als andere Menschen. Im Gegenteil,die Beamte haben Mittel und Wege erlernt, sich zu wehren,der Normalbürger im Normalfall nicht,er kann keine kampftechniken, er hat keine Waffen und falls er Pfefferspray bei sich führt und dieses zum eigenschutz einsetzt,muss er sich vielleicht später noch dafür rechtfertigen. Also ich sehe hier ein Ungleichgewicht .

Peter Köhler Vielleicht sollte er auch mal thematisieren wer hauptsächlich Polizei- und Rettungskräfte attackiert. In Düren waren es Türken.

Freddy Vogt Auf solche Aussagen wirst du bei Sozis lange warten.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Alle Hochachtung den Rettungskräften, Freiwilligen u.s.w. . Jedoch fände ich es noch Besser, wenn der Bundespräsident solch eine Woche ausrufen würde und dann gültig für Alle.

    Antworten

  • Wierumer

    |

    Die Pressemitteilung ist leider nur in der falschen Sprache abgefasst.

    Antworten

  • Wierumer

    |

    und schon wieder, erstaunlich: Halterin ohne Wohnsitz in BRD.
    Bei der Zuslassung muss neben Ausweis mit vermerktem Wohnsitz auch eine gültige Bankverbindung nachgewiesen werden. Hätte da gerne mal eine Erklärung wie die Zulassung gelaufen ist.
    Und natürlich wieder direkt nach der Verhaftung frei gelassen. Offensichtlich kann hier jeder ohne Deutschen Pass machen was er will. Und die Staatsanwälte und Richter ????
    https://www.welt.de/vermischtes/article159566209/Auto-abgeschleppt-Passanten-greifen-Polizisten-an.html

    Antworten

Kommentieren