Rundblick-Unna » Landrat: Aufnahme und Integration der vielen Flüchtlinge „ist möglich“ – Netzwerktreffen am Dienstag

Landrat: Aufnahme und Integration der vielen Flüchtlinge „ist möglich“ – Netzwerktreffen am Dienstag

Die Aufnahme und Integration der vielen Flüchtlinge im Kreis „ist möglich“. Das betont Landrat Michael Makiolla und veweist auf „das außergewöhnliche Engagement haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter aus Verwaltungen und Hilfsorganisationen“. Diese sind allerdings am Limit, vermeldete der Städtebund NRW alarmiert am Mittwoch (wir berichteten). Auf diese Warnung, es sei „5 NACH 12″, geht der Landrat nicht ein.

Er kündigt ein Netzwerktreffen an. Am Dienstag, 20. 10., diskutieren Integrationshelfer aus dem ganzen Kreis Unna auf der Ökostation Bergkamen konkrete aktuelle Fragen: Wie funktioniert die Flüchtlingsunterbringung im Kreis; funktioniert sie? Wo knirscht es, können wir Abhilfe schaffen? Wie lernen die Zugewanderten schnell die deutsche Sprache? Wie finden sie einen Arbeitsplatz, für ihre Kinder einen Platz in der Kita und in der Schule?

Michael Makiolla Landrat

Das Netzwerk „Kommunale Integration“ ging 2012 aus der kreisweiten Integrationskonferenz hervor. Sein Ziel: gegenseitige Hilfe, Unterstützung, Erfahrungsaustausch bei der Integration und aktuell bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise.

„Wir kümmern uns um Menschen. Egal warum, woher und wie sie zu uns kommen. Und integrieren sie in unsere Gesellschaft“, betont Landrat Michael Makiolla.  „Wie viele Menschen sich spontan ehrenamtliche einsetzen, ist bemerkenswert“, lobt er.

Beim Netzwerktreffen dabei sind Verwaltung und Kommunen, Jobcenter, Migrantenorganisationen, Wohlfahrtsverbände, Wohnungsbaugesellschaften und anderer Organisationen, die für den Integrationsprozess der Flüchtlinge eine wichtige Rolle spielen. Bislang haben sechs Integrationskonferenzen und ein Netzwerktreffen stattgefunden.

Kommentare (53)

  • Suse Hartmann via Facebook

    |

    Man kann es bald nicht mehr lesen und schon gar nicht mehr hören!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Berichten werden wir weiterhin darüber, Suse Hartmann, wobei wir gleichzeitig verstehen, wenn viele es nicht mehr lesen können. Drüberscrollen. VG.

      Antworten

  • Tobi

    |

    Aufnahme und Integration glaubt der Landrat also, ist möglich.
    Nun, wenn ich sehe, dass auf dem Bild im Hellweger bezüglich der Kantine bereits das Schwein durchgestrichen ist, frage ich mich, ob denn dann dort demnächst auch halal Fleisch angeboten wird, also von geschächteten Tieren….
    Wenn dieser Kulturkreis hier bleiben soll, wird unsere nächste Errungenschaft der Zivilisation, nämlich die Tiere beim Schlachten zu betäuben, den Bach runtergehen. Und wie gehen die Grünen (Tierschutzpartei) mit dieser Frage um ??

    Antworten

    • Suse Hartmann via Facebook

      |

      Man kann es einfach nicht mehr glauben was hier jetzt abgeht! Das sind Gäste in unserem Land. Die müssen sich hier anpassen und nicht wir uns an deren Kultur…wenn man da überhaupt von Kultur sprechen kann! Die gehen hier durch die Läden, nehmen sich was sie möchten und dann hört man nur “ noch nix Begrüßungsgeld. Staat zahlt!“ Und der dumme Deutsche steht dahinter und bezahlt brav seine Waren. Wo sind wir denn hier gelandet?! Da läuft doch wohl was entschieden falsch! Ich hoffe nur, dass unsere Obdachlosen es ihnen gleich tun!

      Antworten

      • Fürst

        |

        Genau die Situation habe ich heute selbst erlebt: „Staat zahlt“ wurde gesagt; das zigeunertypische Pärchen mußte aber alles zurückpacken.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Suse Hartmann – man kann es nicht mehr glauben, ja. :-(

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Schliesse mich voll an !

      Antworten

    • Tom Tölle via Facebook

      |

      Es wird immer schlimmer ! Sie haben vollkommen recht Suse Hartmann !

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      In privaten Gesprächen mit Polizeibeamten hört man Ähnliches.

      Antworten

    • Tom Tölle via Facebook

      |

      Ich finde es gut das ihr von Rundblick Unna auch so etwas wie dieses Kommentar veröffentlicht …ich denke ,es ist nur die Spitze vom Eisberg und das meiste wird von den anderen Medien verschwiegen und nur im Internet von freien Medien veröffentlicht .Außerdem geschieht dies meiner Meinung nach oftmals zum Vorteil dieser „Flüchtlinge“ und zum Nachteil von uns , der Bevölkerung!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Tom Tölle – wir möchten Meinungen so breit wie möglich zulassen und ziehen unsere Grenze bei persönlichen Beleidigungen und selbstverständlich strafrechtlich relevanten Äußerungen. Schwierig finden wir immer pauschale Urteile wie „die machen alle dieses und jenes“ – der von dir angemerkte Kommentar gehört dazu, solche Pauschalisierungen sind u.A. nach ebenso wenig der Sache dienlich wie die umgekehrt zu beoachtende Verharmlosung. Schwierig. Man muss einen Mittelweg finden.

      Antworten

  • Fürst

    |

    Wohnungen für Minderbemittelte werden wegfallen.
    Jobs für Minderqualifizierte werden wegfallen.
    Kitaplätze für Alleinerziehende und Eltern werden wegfallen.
    Schulklassen werden multikultureller und „geführt“ von kleinen zu Hetzern gegen Ungläubige Erzogenen.
    Unsere Gesellschaft wird sich rapide zum Nachteil verändern, wird zu unserem Nachteil verändert – und WIR LASSEN ES ZU!?
    DAS ist NICHT MEHR MEIN Deutschland mit relativer Sicherheit und Ordnung.

    Antworten

  • Burkhard

    |

    Herr Makiolla meint also das die Integration klappen wird. Welch kindliches Gemüt doch ein Landrat so an den Tag legen kann. Er sollte vielleicht mal durch die Dortmunder Nordstadt wandern, da sieht er dann wie toll das mit der Integration bisher schon geklappt hat.
    Ich kann diese Durchhalteparolen unserer Politiker nicht mehr hören.
    Und wo sollen bitteschön die Arbeitsplätze für die Migranten plötzlich herkommen, wenn wir es bisher nicht geschafft haben 2,8 Mio. Arbeitslose mit Arbeitsplätzen zu versorgen???
    Lauter Fragen und keine intelligenten Antworten von der Politik.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Möglich! Wenn’s gerecht verteilt wurden ist! Und unter normalen Umständen! Aber wer hat diese ,,Lager“ betreten? WC Reihe! Keine kann allein sein Not erledigen! (Notdürftig)! Versuchen Sie es mal auf WC zum sitzen und sich entleeren während andere dabei sind! Es ist erschreckend! ….

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Ob Tiere bei den ,,Betäubung“ genau so leiden und dass Schrecken erleben lässt sich nicht wirklich erklären! ???? ?

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Also irgendwie verstehe ich da was nicht. Sind das nicht alles Flüchtlinge, die wenn der Konflikt vorüber ist wieder gehen? Jeder redet von Integration, selbst unsere „mutti“ hat gesagt das Integration gescheitert ist. Liebe Leute, das Land geht den Bach runter, seid ihr so blind das ihr das nicht seht? Welche Vorteile haben wir von diesem Heuschrecken Schwarm der unser sozialsystem plündert? Glaubt ihr, ihr bekommt noch eine Rente und die Steuern werden nicht erhöht? Wenn ja, dann ist hier nichts mehr zu retten.

    Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Die Umerziehung hat geklappt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dass Integration in Deutschland gescheitert sei, hat Angela Merkel vor fünf Jahren in der Tat erklärt – sie äußerte sich damals aber auch zum Islam: Quelle Spiegel online: „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“, sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam. Man müsse Migranten nicht nur fördern, sondern auch fordern. Dieses Fordern sei in der Vergangenheit zu kurz gekommen. Nach Bundespräsident Christian Wulff bezeichnete aber auch die Kanzlerin den Islam als einen Teil Deutschlands: „Das sieht man nicht nur am Fußballspieler Özil.“ SPON, 16. 10. 2010, interessanterweise vor genau 5 Jahren.

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Wem wollen die denn das noch aufquatschen!? Dafür muss man nicht mehr in die Nordstadt. Gestern in Unna selbst erlebt. Wurde eingekreist von 4 Rumänen. Nebenstrasse von P&C. Haben mich blöd angequatscht. Bin sofort weiter. Danke an unsere Politiker, das man nichtmal mehr in Ruhe einkaufen kann ohne Angst.

    Antworten

    • Suse Hartmann via Facebook

      |

      Richtig, die Angst kommt noch dazu! Man mag nichtmal mehr mit dem Zug oder der S-Bahn nach Dortmund fahren. Man möchte sich nur noch zuhause einigeln. Die ganze Lebensqualität ist eingeschränkt. Die Politiker setzen sich in ihre gepanzerten Limousinen. Die sehen doch auch gar nicht was im normalen Leben abgeht!

      Antworten

  • Fürst

    |

    Aus der „WELT“: „Kubicki: Wenn Frau Merkel so weitermacht, erreicht sie das Jahr 2017 gar nicht mehr als Kanzlerin. Wenn die Landtagswahlen 2016 für die Union nicht gut ausgehen und die Stimmung in der Bevölkerung sich weiter verschlechtert, wird die Union sich nach einer Alternative umsehen. Dann wird man Angela Merkel stürzen. Die Unionsabgeordneten mit ihren vermeintlich sicheren Wahlkreisen merken jetzt schon: Nichts ist mehr sicher.“

    Antworten

  • Fürst

    |

    Anwaltskanzleien -ich arbeite freiberuflich für zwei- rüsten sich, indem sie dolmetschende Personen suchen. Es mehren sich die Anfragen von Ausländern nach verwaltungsrechtlichem Beistand. Und immer wieder fällt mir auf, wie gut die Anfragenden bereits ihren Rechtsstatus und ihre Rechtsmöglichkeiten kennen und zu vertreten wissen.
    Da sind offenbar schon einige „Gutmenschen“ mit Rechtsberatung unterwegs, um den Behörden Ausweisung/Abschiebung usw. zu verunmöglichen oder zumindest zu erschweren.

    Antworten

  • Michael Ganswind via Facebook

    |

    Es ist auch der Hohn zu sagen, daß die Integration in Deutschland geklappt hat. Im Ruhrgebiet gibt es so viele Kommunen mit Ghettobildung.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“, sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam. Man müsse Migranten nicht nur fördern, sondern auch fordern. Dieses Fordern sei in der Vergangenheit zu kurz gekommen. Nach Bundespräsident Christian Wulff bezeichnete aber auch die Kanzlerin den Islam als einen Teil Deutschlands: „Das sieht man nicht nur am Fußballspieler Özil.“ Spiegel Online, 16. 10. 2010.

      Antworten

    • Sandra Schönig via Facebook

      |

      ja siehe duisburg marxloh

      Antworten

  • Michael Ganswind via Facebook

    |

    Letzte Freitag persönlich erlebt.
    Zwei Ausländische Männer sind durch Heeren Werve gezogen und haben an jeder Tür geklingelt und den Leuten einen Zettel unter die Nase gehalten.

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Da mir soziale Belange, Umwelt- und Tierschutz sehr wichtig sind habe ich auch manche Male mein Kreuzchen bei den grünen Kandidaten gemacht. Das ist für mich vorbei, denn mittlerweile sehe ich, dass diese Ziele, wie auch Gleichberechtigung etc. von den Grünen munter über Bord geworfen werden, wenn sie auch nur den Funken einer Chance sehen, uns ihr wirres und weltfremdes „Mltikulti“-Weltbild aufzwingen zu können. Und wer hätte gedacht, das sie bei der Zerstörung unseres Gesellschaftsystems noch von der Mutti-Partei überholt werden (von den Sozis ist man dabei ja nicht wirklich überrascht, nach Schröder ist Gabriel nun der zweite SPD-Vorsitzende, der uns zusätzlich zu diesem Unfug auch noch dem Großkapital zum Fraß vorwirft)?

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Ich glaub der Makiolla will sich nur an höherer Stelle anbiedern.
    Hoffentlich geht der Schuss für ihn nicht nach hinten los.

    Antworten

Kommentieren