Rundblick-Unna » Landesstelle wächst auf 1500 Plätze – Gebäude in Massen für Kinder-und Aufenthaltshaus gesucht

Landesstelle wächst auf 1500 Plätze – Gebäude in Massen für Kinder-und Aufenthaltshaus gesucht

Auf 1200 bis maximal 1500 Plätze soll die Erstaufnahmeeinrichtung (Landesstelle) in Unna-Massen aufgestockt werden, und zwar so schnell wie möglich. Diesen Stand der Dinge gab Bürgermeister Werner Kolter am heutigen Abend in der Ratssitzung bekannt.

Eine entsprechende Anfrage hatte das Land NRW als Betreiber der Einrichtung vor ca. drei Wochen an die Stadt herangetragen (wir berichteten). Unna stimmt den Plänen schon allein aus zwingender Notwendigkeit zu (weiterhin kommen jeden Tag neue Flüchtlinge in NRW an), aber auch aus strategischer Überlegung: Denn die in Massen untergebrachten Menschen werden der Stadt auf ihr Gesamtkontigent an Flüchtlingen angerechnet. Bisher bekam Unna aufgrund der 800 bis zuletzt 1100 Untergebrachten in der Landesstelle keine zusätzlichen Asylbewerber zugewiesen, die anderweitig im Stadtgebiet unterzubringen wären.

Da die Züge der Neuankommenden jedoch unvermindert anhalten, kann Unna nicht damit rechnen, dass das so bleibt. Deswegen sucht eine eigens zusammengestellte Arbeitsgruppe im Rathaus bereits intensiv nach Gebäuden und Wohnungen, die sich zur Unterbringung eignen. Der Pastoralverbund hat verschiedene katholische Pfarrhäuser angeboten (Hemmerde, Königsborn, Massen), das Pfarrzentrum St. Katharina in der Stadtmitte indes ausgespart. Wir berichteten darüber.

Landesstelle Massen Essensausgabe

Die von Piraten und Linkspartei monierten „unhaltbaren Zustände“ in der Landesstelle (die Flüchtlinge stehen in der Warteschlange vor der Essensausgabe z. B. ungeschützt im Regen) will das Land abstellen, gab der Bürgermeister in der Ratssitzung als Auskunft aus Düsseldorf weiter. Doch die Flüchtlingskrise binde derart viel Zeit und Personal, dass die Landesregierung solche Missstände nur sukzessive abarbeiten könne.

Mit großem Nachdruck sucht die Stadt Unna außerhalb des Landesstellen-Geländes nach einem Gebäude in Massen, das sich als Kinder- und Aufenthaltshaus eignen würde. Man stehe dabei in enger Abstimmung mit der Evangelischen Kirchengemeinde Massen, sagte Werner Kolter. Zur Fortentwicklung der Landesstelle „auf allen Ebenen“ soll es dann auch einen Runden Tisch und eine Bürgerversammlung geben.

 

Kommentare (38)

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Ist die Landestelle nicht bereits jetzt brechend voll? Wo will man denn mit den allen hin?

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    So bleibt die Landesstelle noch für die nächsten 50-100 Jahre bestehen 😉

    Antworten

  • Günther Klumpp

    |

    Guten Abend Sebastian Tubby und alle, die mitlesen: Die Landesstelle Unna-Massen, die zigtausenden von Menschen als zentrale Migrationsstelle des Landes das Tor in ein neues Leben in Deutschland bot, hatte zu Höchstzeiten Kapazitäten für über 3.000 Menschen. Die kamen aus Polen, DDR, dem Kosovo – und niemand hatte deshalb die Katastophe ausgerufen. Wo eigentlich ist das Problem? Unna hat Erfahrung mit der menschlichen Bewältigung von Einwanderung und der Aufnahme von Flüchtlingen. Und im Gegensatz zu Nachbargemeinden, die jetzt die letzte Turnhalle belegen (müssen-und damit Ressentiments fördern) auch noch sichtbar Raum: Neben der Landesstelle stehen z.B. leer: Die Räume der einstigen Standortverwaltung in der Mühle Bremme gegenüber vom Rathaus, die ganzen Räume von Bierbach am Oberen Kohlenweg, die neue Standortverwaltung gegenüber der Glückauf-Kaserne, in der Kaserne ist sicher auch noch Platz, und warum Holzwickede nicht die Emscher-Kaserne belegt, ist mir auch nicht klar – Brandschutz etc. nach deutschem Baurecht für Immobilien, das kann doch jetzt nicht mehr zählen. Sag mir keiner, dass eine Zeltstadt nicht schneller abbrennt als eine Kaserne.

    Antworten

    • Sebastian Tubby via Facebook

      |

      Die Räume von Bierbach sind Privateigentum. Da bin ich ganz klar der Meinung das die Stadt da nicht dran sollte, solange der Eigentümer da nicht freiwillig mit raus rückt. Die anderen genannten Gebäude sind brandschutztechnisch nicht geeignet und das darf nicht einfach ausser acht gelassen werden, zumal es selbst für Zeltstädte entsprechende Vorschriften gibt.

      Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Mit jeder freien Wohnung, mit jedem freien Haus, mit jeder leerstehenden Firmenimmobilie, die die Stadt Unna mit „Flüchtlingen“ besetzt schafft sie neue, zusätzliche soziale Brennpunkte. Wollen Sie das?

      Antworten

    • Fürst

      |

      Oh, ein „Gutmensch“.
      Derartiges Unterbringen ist wie eine lodernde Zündschnur zum Sprengsatz legen!
      Naja, ich persönlich freue mich ja auf den noch größeren „Knall“; damit ‚s endlich ALLE kapieren.

      Antworten

      • Annemarie Erdmann via Facebook

        |

        Natürlich meldet sich der rechte , besorgte Rassist hier und offenbart sein unterentwickeltes Wesen . Was jammern diese Personen , die sich nicht schämen Menschenverächter 1.Güte zu unterstützen ,nun verlogen hier herum ? Wir , die Euch nicht mehr in unserer Mitte dulden wollen , hetzen nicht gegen Euch , wir denunzieren nicht ! Wir wehren uns nur gegen euer Vereinnamen von öffentlichem Raum für Eure Propaganda , wir wehren uns dagegen , mit Euch auf einer Srufe stehen zu sollen. Wir dulden Euch nicht länger , denn bei Euch geht es nicht um Meinungsfreiheit , sondern um Stimmungmache , wirkliche Hetze , Aufrufen zur Gewalt , Hassbotschaften der niedrigsten Art und geschmackloser Rohheit !

        Antworten

        • Petter Uhlenbusch

          |

          “ Wir dulden Euch nicht länger…“

          Wer ist „wir“? Sind das Sie und Ihre „Sozialromantisch“ verklärten Freunde?
          Ich lasse mich in Deutschland nicht „dulden“. Weder von Ihnen, noch sonst von sonst jemandem. Ich bin hier geboren und habe das Recht meine Meinung zu äussern.
          Auch wenn Ihnen das nicht passt.

          Antworten

          • Fürst

            |

            Dem kann und muss ich mich anschließen, Petter Uhlenbusch.
            Welch ein wirrer, absurder Kommentar von Annemarie Erdmann…

            Antworten

      • Kerstin Richert via Facebook

        |

        Leider finde ich aber , dass alle Leute , die nicht laut “ Hurra “ schreien , eben gerade aus der Mitte, von bestimmten Menschen in die rechte Ecke gestellt werden und genau so hetzerisch als unterentwickelte Wesen beschimpft. Keine Ahnung, ob das besser ist ?

        Antworten

      • Hans Kammler via Facebook

        |

        Annemarie Erdmann wenn man ihre Seite anschaut denunzieren und hetzen sie sehr wohl und stellen jeden der nicht ihrer Meinung ist als rassisten/nazi dar. Sie brauchen sich ja keine sorgen machen, ihre Rente haben sie ja sicher. Und wenn sie das alles so toll finden das unser Land gerade von tausenden illegalen Einwanderer überflutet wird dann bitte nehmen sie ein paar von den jungen männlichen Afrikanern auf und machen sich ihr eigenes Bild.

        Antworten

        • Fürst

          |

          Ich vermute, daß Frau Erdmann bereits entsprechende Erfahrungen mit jungen männlichen Afrikanern hat.

          Antworten

      • Christin Schorn via Facebook

        |

        Immer das gleiche mit den „Gutmenschen“ man darf nichts negatives sagen… bzw. Seine Meinung. Dann wird man gleich als Nazi bezeichnet. Schämen sollten sie sich !

        Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      Alles Blödsinn und unmenschlich .. du sprichst mir aus der Seele.. und Eigentümer machen noch Profit .. was war vor 10 Jahren ? Hier ist UNna und nicht Duisburg und die Love Parade. … aber eine Idee!

      Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Man sollte mal mit dem abschieben anfangen. Dann ist auch genug platz für echte flüchtlinge. Die ja eigentlich nach dem Ende der Krise wieder nach hause gehen. Ich melde mich freiwillig als abschiebehelfer.

    Antworten

  • Angie Hinkelbein via Facebook

    |

    Wo ist denn bitteschön gegenüber der Glückauf Kaserne eine neue Standortverwaltung,. Hier existiert schon lange keine Standortverwaltung mehr! Um hier Flüchtlinge unterzubringen müsste man dann z.B der Knappschaftskrankenkasse kündigen da diese hier ansässig ist.Also erst mal schlau machen und dann Kommentare abgeben und nicht umgekehrt

    Antworten

  • Tobi

    |

    Warum sollen wir eigentlich freiwillig noch mehr aufnehmen und nach Meinung eines Herrn Klumpp in vorauseilendem Gehorsam noch mehr Gebäude melden ? Lest doch mal den Artikel über die Soziallasten weiter unten. 70% gehen in die Sozialkassen. Frau Nahles hat bereits erkannt, dass es keine Fachkräfte sind, die da kommen. Das sollen wir uns antun ?!?
    Wartet mal ein Jahr, bis die so richtig mit Familiennachzug im Sozialhaushalt angekommen sind. Dann werden die Kosten explodieren. Dann werden die ausgepresst, wo noch Geld zu holen ist. Dann wird die Grundsteuer nicht um paar Pünktchen steigen, sondern gleich verdoppelt. Dann streckt der Staat seine Hand nach unseren Sparvermögen. Dann steigen alle Steuern und Abgaben. Diejenigen, die immer noch nicht abgeschoben sind und jahrelang klagen, kommen noch obendrauf zu den tausenden, die tagtäglich über die Grenze einfallen. Alle europäischen Länder, beugen sich dem Druck der Massen. Alle kommen mit dem Endziel Germany.
    Und wir räumen freiwillig alle Gebäude, die uns so einfallen ? Das ist keine Kinderfreizeit für zwei Wochen hier !! Pferche tausende in Massenunterkunft ein, keine Beschäftigung, keine Perspektive, Langeweile und Frust, und dann geht die Sache hoch, weil ja der überwiegende Teil kein Asylrecht hat.
    Nee, hier leben noch zu viele in Wolkenkuckucksheim. Vielleicht denkt ihr mal nach, wenn es an Euer Portemonnaie geht. Und wenn es der Wirtschaft nicht mehr so gut geht und die Firmen weiterhin abhauen, beschleunigt sich der Prozess des Untergangs noch mehr.
    Selbst die grünen Gutmenschen erkennen so langsam, dass es so nicht mehr geht. Wo sind denn die applaudierenden Horden am Bahnhof geblieben ? Finden die das auch nicht mehr so gut ?

    Ihr seid ja alle schon wie die Politiker. Immer alles schönreden und die Augen vor der Wirklichkeit verschließen. Es kommt die Zeit, wo uns die Rechnung dieser Schleusenöffnung präsentiert wird !

    Und wie erklärt ihr das eigentlich Euren Kindern, dass Ihr deren Zukunft verspielt habt ?! Die werden es nicht mehr gut haben und für Eure Unbekümmertheit in dieser Sache in Armut leben. Wer keinen Sport mehr in Sporthallen machen kann, weil die belegt wurde, tritt aus dem Verein aus. Wir haben immer noch Arbeitslose, die mit den Flüchtlingen um Arbeitsplätze konkurrieren müssen. Soviel Arbeit gibt es doch gar nicht ! Also landet auch aus dem Grund alles in der Sozialkasse.

    Macht endlich die Augen auf !

    Antworten

  • Burkhard

    |

    Also zunächst einmal stehen auf dem Gelände der Landesstelle noch einige Wohnblöcke frei. Die Kapazität könnte also ausgebaut werden. Das wird aber offensichtlich nur genutzt , damit in anderen Stadtteilen keine Migranten untergebracht werden müssen. Das ist das St. Florians Prinzip. Da das alles schon beschlossen zu sein scheint, warum dann noch eine Bürgerversammlung? Als betroffener Bürger hat man sowieso nichts zu melden, das dient nur als Feigenblatt.
    Das zeigt aber auch was unsere Landesregierung und Herr Kolter für ein Demokratieverständnis haben.

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Es wird Zeit das auch mal die westdeutschen ihren arsch hochbekommen und ihren Protest auf die Straße tragen.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Da werden bestimmt noch reichlich Flüchtlinge kommen. Soeben meldete die „heute“-Nachrichtensendung, dass Deutschland durch die aktive Förderung der beiden Kriegstreiber Merkel und Gabriel Leopard Panzer an den Verbrecherstaat Katar liefert. Ich kann nur noch kotzen….

    Antworten

  • Angie Hinkelbein via Facebook

    |

    Hier noch etwas für die Gutmenschen bin ja mal gespannt wie das wieder begründet wir

    +++E I L M E L D U N G++ 80.000 IS Soldaten in Deutschland – Urlaubssperre bei der Bundeswehr

    Publiziert am 22. Oktober 2015 von staseve

    Wie ein Bundeswehrsoldat aus Süddeutschland berichtete, herrscht bei der Bundeswehr ab sofort Urlaubssperre, da die Zahl der Flüchtlinge unaufhaltsam steigt und die innere Sicherheit extrem gefährdet sei.

    Kopp Verlag

    In seiner Kaserne sind hinter einem Zaun über 1200 Flüchtlinge ansässig, die je Tag 30€ Taschengeld erhalten. Er sprach von einem großen Zorn innerhalb der Truppe und das es nicht länger als 1 Monat dauert, bis es eskalieren würde. Darüber hinaus geht man davon aus, dass mittlerweile fast 80.000 IS Soldaten in Deutschland sein sollen. Natürlich darf niemand etwas sagen und es müssen sogar Verschwiegenheitsvereinbarungen unterschreiben werden.

    Antworten

  • Manfred Hartmann

    |

    Der Rundblick Unna mausert sich mehr und mehr zum Ventil für die sog. „besorgten Bürger. Sogar erlogene Verschwörungszitate aus dem Kopp-Verlag https://de.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag
    werden geduldet.

    Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Ah weil Wikipedia immer die Wahrheite sagt.

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Ich vergaß. Die ganzen Spiegel Stern Focus etc. Halten sich immer an die Wahrheite.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Lieber Manfred Hartmann, da wir Verlinkungen zu anderen Medien zulassen, von Focus über FAZ und ZEIT bis hin zur BILD, deren Wahrheitsgehalt ebenfalls nicht 100-prozentig verlässlich nachprüfbar ist, und überdies keine studierten Historiker in unserem Team weilen, überlassen wir die Beurteilung auch dieser Quelle tollkühn unserer mündigen Leserschaft. Im Übrigen freuen wir uns, dass zur Kenntnis genommen wird, dass es sich bei den hier Lesenden und Schreibenden um zutiefst besorgte Bürger handelt. Einen entspannten Abend wünscht dir die Rundblick-Redaktion.

      Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    Und ?? Ich glaube den ganzen Mist nicht mehr ! Was macht ihr hier? Wir zahlen eh für Leute hier bei UNS, die eh keine Werte haben! !Die geschmeidig alimemtiert werden , RTL schauen, und haben keine Empathie für flüchtende Menschen? Meine Frage, wohin mit unseren eigenen sozial. … Feuer frei !!!

    Antworten

  • Garbers Dirk Tanja via Facebook

    |

    Am besten bauen wir das Rathaus zur Flüchtlingsstation um. Von da kommt eh nur noch Mist! Herr Kolter: Haben Sie schon Flüchtling ein der Nachbarschaft? Testen Sie es mal!!!

    Antworten

Kommentieren