Rundblick-Unna » Landesstelle Massen soll erweitern – Unna muss überdies mit Stadt-Zuweisungen rechnen

Landesstelle Massen soll erweitern – Unna muss überdies mit Stadt-Zuweisungen rechnen

Das Land will die Erstaufnahmeeinrichtung in Massen (frühere Landesstelle) baulich erweitern – um 200 bis 400 Regelplätze. Zudem muss die Stadt Unna damit rechnen, trotz der vielen Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung wieder „eigene“ Asylbewerber zugewiesen zu bekommen. Eine Arbeitsgruppe im Rathaus sondiert derzeit mögliche Unterkünfte (wir berichteten).

Von dieser „Schlüsselzuweisung“ von Flüchtlingen an die Städte und Gemeinden in NRW war Unna bisher ausgenommen; eben weil auf Unnaer Boden schon bis zu 800 bis 1000 Menschen untergebracht sind. Doch die nicht versiegenden Flüchtlingsströme werden diese Regelung voraussichtlich aufweichen.

Diese vorwarnenden Ankündigungen machte Bürgermeister Werner Kolter heute Abend im Haupt- und Finanzausschuss. Was die bauliche Erweiterung der Landeesstelle betrifft, gebe es konkrete Anfragen der Regierungspräsidentin und den Innenministeriums, erklärte er. Die Rede sei von 200 bis 400  Regelplätzen zusätzlich zu den bisher vorhandenen 600 bis – zeitlich begrenzt-  800.

Eine öffentliche Bürgerinformation hält Kolter derzeit nicht für nötig. Als Klaus Göldner (Freie Liste Unna/FLU) ihn explizit danach fragte, ob denn eine öffentliche Information geplant sei – da sich in den sozialen Netzwerken, sehr deutlich auch an den Rundblick-Kommentaren, vermehrt Sorgen ablesen ließen -, sagte Kolter: Nein, er halte es für sinnvoller, dass er zunächst die Standortfragen kläre, bevor er an die Bürger herantrete.

Wann ist die Aufnahmeeinrichtung in Massen denn definitiv „voll“? Auch dies wollte Göldner vom Bürgermeister wissen. Kolters Antwort: Es seien ca 1.500 Menschen auf dem Areal händelbar – hinsichtlich auf die Nachbarschaft und auf Sicherheitsfragen. „Ich verbringe momentan drei Viertel meiner Arbeitszeit nur mit diesem Thema“, machte Kolter klar, in welcher Ausnahmesituation sich die Kommunen sich befinden, seit sich die Flüchtlingssituation so unvorhersehbar entwickelt habe und weiter entwickle. 

Kämmerer Karl-Gustav Mölle hatte zuvor in einem anderen Zusammenhang betont (als es um den Nachtragshaushalt ging), dass die Stadt für die Flüchtlingshilfe „hoffnungslos unterfinanziert“ sei. „Die 670 Euro pro Flüchtling, die wir pro Monat bekommen, sind bei Weitem – bei Weitem! – nicht auskömmlich“, schlug Unnas oberster Kassenwart Alarm. Die Kommunen brauchten zwingend eine 100-Prozent-Finanzierung, denn zu dem organisatorischen Aufwand rund um die Flüchtlingshilfe entstünden der Stadt auch noch weitergehende Kosten, vor allem personelle. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.“

Kommentare (118)

  • Sven Ewald via Facebook

    |

    Kotz jeden tag die gleiche scheisse. Ich hoffe das es mal in deutschland mehr wiederstand geben wie im osten gegen die flüchtlinge.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sind wir uns einig, Sven Ewald, dass der Widerstand gegen die Flüchtlinge „im Osten“ z. T. menschenverachtend bis kriminell ist? Aufrufe zu kriminellen Handlungen sind strafbar.

      Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Also heißt das jetzt das die Kommunen sich verschulden müssen um der Völkerwanderung Herr zu werden? Da fragt man sich wo das Geld dann herkommt.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Antwort hat der Kämmerer im Verlauf des Tagesordnungspunkts „Nachtragshaushalt“ deutlich gegeben, Dominik Brauckmann. Notfalls: Steuererhöhungen.

      Antworten

    • Dominik Brauckmann via Facebook

      |

      Danke für diese Antwort.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Ausführungen des Kämmerers werden wir noch in einem gesonderten Bericht darstellen.

      Antworten

    • Patryk Kottusch via Facebook

      |

      Natürlich…Steuererhöhung…was auch sonst!!auch wenn es „Notfalls“ wäre…Bluten wir ( Arbeitender / Steuerzahler ) nicht schon genug?? Steuern hier!! Steuern da!! Und was bleibt von unserem Lohn für „UNS und unsere FAMILIEN“ ?? Bedürftigen soll geholfen werden , dass ist ja auch alles Ok…aber zu was für einem Preis??

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      du bist der Preis :)

      Antworten

    • Annemarie Erdmann via Facebook

      |

      Patryk Kottusch , bluten muss niemand , nur mitmenschlicher werden.

      Antworten

    • Jürgen Busch via Facebook

      |

      Annemarie Erdmann ( aua aua aua )

      Antworten

    • Sven Ewald via Facebook

      |

      Ja immer mehr geld für die scheiss flüchtlinge. Städte bekommen kaum geld um reparturen von strasse und spielplätze und für andere sachen. Scheiss politiker schmeissen noch mehr geld raus gestern im radio gehört über 900 mio für flüchtlinge. Kotz

      Antworten

      • Astrid Fröb

        |

        Lieber Sven. Natürlich müssen Mittel für Unterbringung und BILDUNG bereitgestellt werden; z.B. zum Erlernen der deutschen Sprache und Grammatik (@Sven: Rechtschreibung). Das nutzt dann auch dir als Rundblick-Poster. Wenn du über die Verwendung von Haushaltsmitteln mit entscheiden willst hättest du dich politisch einbringen müssen. Nur Protest und Kraftausdrücke sind kontraproduktiv. ( für Sven: Scheiße)

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sven Ewald – Kraftausdrücke ein für alle Mal raus, sondern erledigen wir das. Danke.

      Antworten

    • Sven Ewald via Facebook

      |

      Ihr wollt die wahrheit nicht hören.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir wollen keine Fäkalausdrücke hören und hier lesen. Wenn du deinen Unmut nicht zivilisiert äußern kannst, erledigen wir das jetzt für dich. Es reicht.

      Antworten

    • Sven Ewald via Facebook

      |

      Ihr wollt doch nur heile welt hier haben. Ihr schreib nur die sachen die angeblich immer gut sind wahrheit schreibt ihr nicht.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja sicher alles klar, Sven Ewald. Du glaubst und unterstellst ohnehin, was du willst. Dann lies uns halt nicht mehr und informiere dich in dir genehmeren Medien. Dies abschließend von uns dazu.

      Antworten

    • Annemarie Erdmann via Facebook

      |

      Für mich ist es erschütternd ,wieviel reaktionäre Fremdenfeindlichkeit hier zu lesen ist. Dieser Rassismus und die Reichsbürgersprüche sind um Einiges störender als die Fäkalsprache , welche für diese Personen typisch ist.

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      Rundblick unna ist da immer sehr objektiv und keines falls links oder rechts annemarie,sven

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Viele Dank, Rene Decker. Annemarie Erdmann, Sven Ewald: Eure Meinungen gehen offenbar sehr weit auseinander, bilden in gewisser Weise zwei Grenzbereiche ab. Dennoch versuchen wir immer, ein so breites Meinungsspektrum wie nur möglich abzubilden, und das mag für die jeweils „andere Seite“ zuweilen schwer erträglich zu sein. Was du, Annemarie Erdmann, vielleicht als „reaktionäre Fremdenfeindlichkeit“ einstufst (und uns evtl. vorwirfst, solche Posts zuzulassen), wird uns Sven Ewald umgekehrt noch als „weichgespült“ ankreiden. Und jeder fühlt sich aus seiner Position im Recht. Das ist dann eben so. Rassismus, Hetze, gegenseitige Beleidigungen (von beiden Seiten) und Fäkalausdrücke fliegen hier raus, aber klare – auch harte – Ansichten muss ein demokratischer Meinungsaustausch unserer Ansicht nach aushalten. Wir versuchen unsere Berichte immer objektiv darstellend zu halten, sollte das in einigen Fällen mal nicht gelingen, weist uns bitte – in fairem Ton – darauf hin. Hier arbeiten auch nur Menschen. VG von uns hier.

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      Rundblick Unna respekt!

      Antworten

  • Anna Schröer via Facebook

    |

    Zieht doch bitte auf den Mond ihr…

    Antworten

    • Raphael Bolte via Facebook

      |

      Haben Sie denn schon was in die Rentenkasse gezahlt oder zahen sie auch fleissig Grundsteuer an die Stadt? Ich glaube mal nicht! ?

      Antworten

    • Anna Schröer via Facebook

      |

      Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun!
      Es kommen Menschen die Hilfe brauchen, die sollen sie auch bekommen! Wir haben hier mehr als genug!

      Antworten

    • Anna Schröer via Facebook

      |

      Wer sagt dass ich all dies nicht tu?!

      Antworten

    • Raphael Bolte via Facebook

      |

      Was haben wir mehr als genug? Geld? Na, anscheinend nicht. Lese den Beitrag ganz!
      Geld hat nix mit Flüchtlingspolitik zu tun? Ist mir neu.
      Was glaubst du denn, wer das alles bezahlen soll? Passiert schon irgendwie…. Denkt sich Frau Merkel sicher auch! ?

      Antworten

    • Markus

      |

      Du …ebenso.

      Also langsam hakt es ja wohl.
      Was hat Kritik an der Flüchtlingspolitik mit Nazis zu tun?
      Hier gehen Sie eindeutig zu weit.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Anna Schröer, können Sie sich mal etwas zusammen reissen!? Sie können nicht einfach Leute als Nazis beschimpfen! Haben sie mal etwas von Meinungsfreiheit gehört? Das hier ist öffentlich u jeder darf seine Meinung dazu sagen! Wenn sie das nicht können, sollten sie sich nicht dazu äussern!!

      Antworten

    • Anna Schröer via Facebook

      |

      Fehlt Ihnen etwa essen? Trinken? Landen Bomben in Ihrer Nachbarschaft oder gar auf Ihrem Haus?

      Meinungsfreiheit endet, wo sie andere einschränkt!

      Antworten

    • Fürst

      |

      Es gibt Frauen, die Ausländer bevorzugen (müssen) – aus welchen Gründen auch immer.

      Antworten

      • Annemarie Erdmann via Facebook

        |

        Das ist ja wohl das Niveau , welches man unter dem Herbstlaub suchen müsste , wollte man Feldforschung über die „Herrenmännchen“ betreiben.

        Antworten

    • Sven Ewald via Facebook

      |

      Anna Schröer du bist ein kind hast keine ahnung von politik.

      Antworten

    • Anna Schröer via Facebook

      |

      ???

      Gut das hier wieder mal bewiesen wurde: Nazis sind und bleiben dumm ☺

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Anna, heul leise.

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Überall Nazis…Hilfe! So wird das aber nix hier. Wird dann in Zukunft die NSDAP neugegründete und unter Özdemir, Roth und Co. zum neuen, totalen, weltoffenen und bunten Reich geführt?! Sperrspitze bilden dann Kinder wie du es eins bist, Anna 😉

      Antworten

    • Lola Rennt via Facebook

      |

      Sicherlich ist die jetzige Situation eine große Herausforderung für unser Land. Ab 1945 kamen tausende Flüchtlinge zu uns, obwohl wir hier selbst nix hatten. Und es hat geklappt.
      Heute leben wir hier im Wohlstand…..keine Bomben …und der Kühlschrank ist voll.
      Der Unterschied zwischen damals und heute?
      Die Menschen waren bereit zu akzeptieren zu geben und zu teilen.
      Wer heute etwas hat….will noch mehr. Ist nicht bereit zu teilen. Alles und das Beste nur für mich!
      Geht auf die Menschen zu….hört ihre Geschichte. …
      und ich verspreche euch….
      So mancher von euch wird sich schämen für das was er hier von sich gibt.
      Und noch etwas. ….nicht am Alter kann man Erfahrung festmachen…
      Sondern an dem was man erlebt hat.
      An dem wozu man bereit ist…….sich schlau zu machen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Deutliche Ansage von uns hier, Anna Schröer, auch an dich. Tllg deine Schimpfworte bitte aus deinen Kommentaren, ansonsten werden wir das erledigen. Danke.

      Antworten

    • Lisa Nogatzki via Facebook

      |

      Flüchtlinge, die in ihrem Land nicht sicher sind, denen helfe ich gerne!
      Aber die Wirtschaftsflüchtlinge, die anderen den „Platz“ klauen, obwohl es ihnen in ihrem Land ‚gut‘ geht.. Die sollte man wieder weg schicken!

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Danke Rundblick !

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Dass wir hier keine wüsten Beleidigungen dulden, gilt für alle, Susanne Appelstiel.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dass wir hier keine wüsten Beleidigungen dulden, gilt für alle, Susanne Appelstiel.

      Antworten

    • Kevin Rado via Facebook

      |

      Lisa Nogatzki angenommen du wärst hier in Deutschland Hartz 4 Empfänger und könntest im Ausland einen Job annehmen. Würdest du dann diese Gelegenheit ausschlagen, weil du dann ja „Wirtschaftsflüchtling“ wärst? Sorry ich vergass wenn ein Deutscher ins Ausland geht um seine Wirtschaftliche Situation zu ändern bzw zu verbessern nennt man das Auswandern und bekommt ne Sendung bei VOX.

      Antworten

  • Raphael Bolte via Facebook

    |

    Und schon wieder schreit hier Jemand Nazis!
    Es wird langsam höchste Eisenbahn, der verfehlten Flüchtlingspolitik von Frau Merkel Paroli zu bieten Herr Kolter!
    Aber zum Glück sind die “ Renten ja sicher“ !

    Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Als ob sich auch nur irgendwer in der Kommunalen Ebene erdreisten würde gegen Landes-und Bundespolitik in dieser Frage zu widersprechen. Ich denke diese Personen lassen sich an einer Hand abzählen und leben auch nicht so glücklich mit der Gesamtsituation.

      Antworten

    • Raphael Bolte via Facebook

      |

      Ja, noch nicht! Erst müssen die Bürger und Arbeiter protestieren bevor die Kummunen merken, so geht es nicht!

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Werden sie aber nicht, wer will denn schon diffamiert und sozial geächtet sein;)

      Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Warten wir erst mal den November ab, das ist quasi ein Schicksals Monat in Deutschland seit mehreren Jahrhunderten. Mal schauen was sich in Dresden und anderswo regt , schließlich lässt nicht jeder entmündigen und ins Bockshorn jagen^^

      Antworten

    • Raphael Bolte via Facebook

      |

      Ach, wenn es erst mal kalt ist und die Demos mit Glühwein und Würstchen locken, dann sind es auf einmal tausende auf den Strassen …

      Antworten

      • Fürst

        |

        Nicht der obrigkeitshörige Deutsche. Auf die Straße geht’s wohl erst, wenn Asylanten auf den Fußballplätzen (da ist genügend Platz!) untergebracht werden. Wohnungen kann man uns Deutschen ohne großen Protest wohl schon wegnehmen für Asylanten.
        Aber beim Ball hört die Geduld sicher auf, erst recht, wenn Spiele ausfallen sollten.

        Antworten

    • Heinz Müller via Facebook

      |

      Liegt nicht an Glühwein und Würstchen. Lässt sich schwer beschreiben dieses Phänomen, aber viele entscheidenen Ereignisse in unserer Geschichte sind im Monat November geschehen, da zeichnet sich schon ein roter Faden ab. Ich selber vermute es liegt daran, das sich im November mehr besinnt wird auf die aktuelle Lage oder eigene Situation, das viele erstmal bewusst wahrnehmen wie es um sie und um sie herum bestellt ist. Lässt sich aber wirklich nichts genaues dazu sagen.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wie weit kann man sich in ein Problem hinein steigern? In den Medien lese und höre ich immer nur Berichte über die Unterbringung von Flüchtlingen. Gut, sie sind nunmal hier wir müssen auch für sie sorgen. Vorläufig reißt der Zustrom jedoch nicht ab und es werden immer mehr hinzukommen. Niemand weiß oder sagt, wie das Problem sich langfristig entwickeln wird. Auf etwa 80 Millionen Einwohner Deutschlands ist die Anzahl der Flüchtlinge zwar relativ Gering aber die Mehrzahl der Flüchtlinge hat einen stark religiösen Hintergrund und kommt aus einer Kultur, die völlig Anders ist, als die Deutsche Kultur. Das muß meiner Meinung nach früher oder später zu Problemen führen, die wir alle nicht wollen. Jeder Mensch hat das Recht seiner Religion zu folgen. Kommt man jedoch in eine Gesellschaft in einem fremden Land, muß man die Werte und Normen dieser Gesellschaft kennen, beachten und sich fügen, wenn man die Absicht hat, in dem Land zu bleiben. Darin sehe ich ein riesengroßes Problem für die Zukunft.

    Antworten

    • Fürst

      |

      „…die Mehrzahl der Flüchtlinge hat einen stark religiösen Hintergrund und kommt aus einer Kultur, die völlig Anders ist, als die Deutsche Kultur. Das muß meiner Meinung nach früher oder später zu Problemen führen, die wir alle nicht wollen. …“ Das ist leider sicherlich richtig, selbst wenn einige -mehr oder weniger freiwillig- konvertieren werden.

      Antworten

    • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

      |

      Das ist nicht nur Problem für die Zukunft sondern eine große Problem jetzt schon…sehe zB; Nordstadt in Dortmund….und…und….und.

      Antworten

    • Sigrid Degner-Schulte via Facebook

      |

      Und das könnte auch Bürgerkrieg auslösen, wenn man den Überfall der Flüchtlinge in Europa nicht aufhält.

      Antworten

      • Fürst

        |

        Meine ich auch, daß die Invasion zu einem Bürgerkrieg führen könnte.

        Antworten

    • Tina

      |

      sehr gut erkannt!!!

      Antworten

    • Annemarie Erdmann via Facebook

      |

      Sigrid Degner-Schulte , welchen Überfall ? Diese Menschen kommen aus Ländern , welche auch mit deutschen Waffen und deutschem Geld zerstört wurden und weiter zerstört werden! Einen Bürgerkrieg wird es hier eher geben , weil gewaltbereite “ Reichsbürger “ und amorph unterrichtete Besorgte dies anstreben.

      Antworten

    • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

      |

      …mal mit offenen Augen durch unsere Städte laufen und nicht mit Scheuklappen!!!! Ich sehe kaum Familie unterm die flüchtlinge nur junge gesunde Männer die noch nicht mal an der grenze registrieren wolle und das nennen Sie NOT???

      Antworten

    • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

      |

      Hier gehts um ganz was anderes,nämlich das die USA Interesse daran hat Europa zu zerstören oder zu destabilisieren.Amerika will kein Starkes Europa .

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Und wer profitiert davon die Rothschildbande.Wenn 2sich streiten verdienen die Dritten.“Traumatisierte“entern den Eurotunnel.Wo bleibt der Schießbefehl?

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Und noch etwas und das gilt für die sogenannten Demokraten (Radikale der Mitte bzw des Internationalismus)Wer Deutschland liebt mag Nationale kritisieren,wer aber eine Internationale anbetet hat diese nicht zu kritisieren.

      Antworten

  • Kevin Rado via Facebook

    |

    Eigentlich sollten folgende Firmen das Geld für die Flüchtlinge bezahlen; Heckler & Koch, MTU Aero Engines ,Diehl Defence, Rheinmetall Defence, ThyssenKrupp Marine Systems, Krauss-Maffei Wegmann, Airbus Group.

    Antworten

  • Katja Mette via Facebook

    |

    Schade das unsere Steuergelder anderswo verpulvert werden (Flughafen Berlin, ständige Diäten Erhöhungen …) Diejenigen die das Geld haben sitzen drauf. Zum kotzen ist das unsere Politik nur wirtschaftlich denkt und zwar in die eigene Tasche! Menschlichkeit ist bei einigen schon längst vergessen. Schade.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Asylanten scheinen Heilige Kühe zu sein.Es ist zumnKotzen,sie bringen nichts,aber auch rein gar nichts gutes mit.

    Antworten

    • Thorsten Kusnierz via Facebook

      |

      Viel schlimmer finde ich grammatikalisch falsche Statements und Tennissocken in Birkenstocks!

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Bist Du ein Gutmensch,Willkommenstänzer und Asylantenbeklatscher????

      Antworten

      • Fürst

        |

        Zutreffend wie geil formuliert.

        Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Och Andy…

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Es ist so.

      Antworten

    • Thorsten Kusnierz via Facebook

      |

      Echt (deutscher) Andy?

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Sogar echter Nationalist?

      Antworten

      • Fürst

        |

        Dazu bekenne auch ich mich. Hat nichts mit Nazitum zu tun. Aber genau das scheinen viele, linksextrem indoktriniert seit Kindergarten, nicht zu kapieren, nicht kapieren zu wollen.

        Antworten

    • Thorsten Kusnierz via Facebook

      |

      Ein richtiger Komiker, dann muss dir ja doch nicht geholfen werden.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Der Komiker scheinst Du zu sein. Multikulti funktioniert nirgendwo auf der Welt.

      Antworten

      • Fürst

        |

        Hier der „Beweis“, Andy Fischer, auch dafür, daß Thorsten Kusnierz, wohl cerebral bedingt als „Gutmensch“, die Augen nicht offen hat oder haben will:
        „Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es im Zuge der Auflösung der europäischen Kolonialreiche zur Masseneinwanderung ehemaliger Untertanen aus den Kolonien nach England, Frankreich, Holland und Portugal, wo sie zwar aufgenommen und eingebürgert wurden, sich jedoch weder integrieren konnten noch wollten. Entgegen dem Willen und den Interessen der europäischen Völker entschieden die Förderer und Betreiber der materialistischen, liberalen Neuen Weltordnung die Schaffung einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der späteren EU, in die im Interesse der globalen Wirtschaft Millionen Billigarbeitskräfte aus der Dritten Welt aufgenommen werden sollten. Sie verwiesen dabei auf die in den Verfassungen aller UNO-Mitgliedsstaaten verankerte Deklaration der Menschenrechte, wonach jeder Flüchtling und aus welchem Grund auch immer Asylsuchende aufgenommen werden müsse. Daß die von blassen Theoretikern erfundenen sogenannten Menschenrechte 1789 den französischen und 1917 den kommunistischen Revolutionären als Dekoration und Deckmantel zur Verwirklichung der Utopie einer multikulturellen, multirassischen Einen Welt herhalten mußte, ist hinlänglich belegt. Nirgendwo auf der Welt, nicht einmal in der Schweiz, ist es nämlich gelungen, verschiedene Völker in einem Staat zu verschmelzen“.
        Aber der „Zigeunerfreund“ TK will es natürlich besser wissen.

        Antworten

    • Thorsten Kusnierz via Facebook

      |

      Doch doch, musst nur die Augen aufmachen

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Sie haben hier nichts zu suchen,genau wie die ganzen Zigeuner sind sie eine Plage.

      Antworten

    • Falf Heek via Facebook

      |

      Ich denke , sie sollten ihre Augen aufmachen , oder die Brille wechseln Thorsten.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Das Märchen von Akademikern,Ärzten und Fachkräftebereicherung dürfte wohl entmachtet sein.

      Antworten

    • Annemarie Erdmann via Facebook

      |

      Andy Fischer ,“Sie haben hier nichts zu suchen,genau wie die ganzen Zigeuner sind sie eine Plage.“ Die allergrößte Plage , die wir im Land haben sind rudimentär gebildtete Rassisten , die aber auch gar nichts an Sozialverhalten mibringen um eine lebenswerte Gemeinschaft zu unterstützen!

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Ja und soll ich heulen wenn die in Ungarn so behandelt werden,wie es sich gehört? Wir steuern auf einen Bürgerkrieg zu ,aber das sehen die Gutmenschen ja nicht.

      Antworten

    • Jürgen Busch via Facebook

      |

      Annemarie Erdmann wieviel Flüchtlinge haben sie bei sich aufgenommen? Leute wie sie sind mit ihrer Anschauung schuld das Deutschland den Bach runter geht !

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Wahrscheinlich keinen,aber in der Partei zentrale der Grünen und Linken darüber diskutiert.

      Antworten

    • Frank Althoff via Facebook

      |

      Die merken es erst, wenn es zu spät ist.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Wenn die Flüsse Rot sich färben hat es begonnen.

      Antworten

    • Annemarie Erdmann via Facebook

      |

      Andy Fischer Jürgen Busch , Sie plappern derartigen Nonsens und als Schlechtmenschen machen Sie sich zwar gut – aber unnötig Sorgen, dass irgendetwas den Bach runter geht , falls man Ihre rückständig dümmliche Einstellung nicht teilt. Das bei Ihnen bereits alles zu spät ist, fällt schon jetzt auf .Auf den Bürgerkrieg legen doch auch nur diese besorgten Büger Wert , die ihn massiv forcieren , in der Hoffnung danach wieder als Herrenmenschen durch die Gegend marschieren zu können .

      Antworten

      • Fürst

        |

        Wie dumpf im Kopf muß man als Pseudointellektuelle sein, um etwas Derartiges von sich zu geben?

        Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Was für eine Einstellung sollte man denn haben????

      Antworten

  • Marian Herbst via Facebook

    |

    Wird echt immer schlimmer hier.Die denken doch eh alle die kommen in einen vier Sterne all inkl. Urlaub. Es reicht langsam mal.Die sollen da hin wo sie weg kommen.Was bei diesen Volk rumkommt sieht man ja in jeder zweiten Unterkunft das diese kulturellen Menschen sich gegenseitig bekriegen! Und allem voran diesem elenden versagen von Merkel und ihrer Lügenbande

    Antworten

  • Margarethe Strathoff

    |

    Ich habe gerade alles gelesen und wunder mich ein wenig. Nur zur Aufklärung, Asylanten hin oder her, das die Grundsteuer wieder nach oben gedreht wird, war bereits im letzten Jahr klar, weil uns die hiesigen Sozialkosten über den Kopf wachsen – hat nix mit den Flüchtlingen zu tun. Unna hat bis jetzt noch keine Flüchtlinge, weil wir EZA sind – heißt : Aufnahme für ein paar Tage, dann werden diese Menschen überall hin verteilt! ! Erstaufnahmestelle! Nur wo ist der Sinn, wenn in Massen / ehemaliges Aufnahmelager Wohnungen leer stehen und wir die Menschen in Zelten verteilen? Finde ich persönlich unwürdig und wir hier Alle zahlen für Zelte, Strom, riesige Heizkissen. .. im nächsten Jahr. Aber alle singen am ankommenden Bahnhof willkommen. . Da könnte ich …
    .wir sind Gutmenschen, nur nicht bei mir vor der Türe… Aber wichtig ist, das elitäre privat Studenten nicht in ihrer Findungsphase gestört werden könnten..wer zahlt, wahrscheinlich reiche Eltern und ein paar wenige Studenten und peinlich, das der Professor aus Bayern noch nicht alle Straßen nach seinem Namen /oder seinem Vater erhalten hat. An dieser Stelle stelle ich nur die Frage, warum ist die SPD nicht in der Lage, einen Menschen zu würdigen, welcher sich 40 Jahre für Unna eingesetzt hat? Michael Hoffmann hätte mit Sicherheit sozialer reagiert!

    Antworten

    • Markus

      |

      Die Interessen der Wirtschaft und der Oberschicht gehen in diesem Staat immer vor.
      Geld regiert halt die Welt.
      Man kann sogar damit Asylantenheime in Bonzenvierteln stoppen.
      Sollte eigentlich auch bei der SPD mittlerweile angekommen sein.
      Von dem Wort Sozial kann sich die SPD ja wohl seit der Einführung der Agenda 2010 verabschieden. Und die aktuelle Politik setzt dem sogar noch einen drauf.

      Und fällt der Politik nix mehr ein, werden halt die Steuer erhöht.
      Wo lag Unna bei der Grundsteuer und Kita- Beiträgen? Im obersten Drittel?
      Wird Unna zu teuersten Viertel in DE?

      Aber mal davon ab haben Sie natürlich Recht bezüglich freien Wohnungen in der ehemaligen Landesstelle.
      Ist eine Sauerei.
      Woran hapert die Belegung mit Flüchtlingen? Nur an der privaten Uni?

      Antworten

  • Oskar B.

    |

    Was sind das denn für Aussagen Richtung erfolgreicher Hochschule, Frau Strathoff ?!? Waren nicht alle, auch die SPD froh darüber, dass sich diese hier angesiedelt hat ?!? Warum jetzt so eine arrogante Kritik an der Hochschule, die es toleriert, was nebenan passiert ?
    Ist da jemand neidisch, dessen Eltern der Tochter kein Studium finanziert hat ? Oder waren andere Voraussetzungen nicht vorhanden ? Und was hat die Aufrechnung mit eineranderen Würdigung mit der Straßenbenennung zu tun ?!?

    Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      Herr Oscar B. … ich bin nicht neidisch, im Gegenteil. Es gibt ja auch junge Menschen, die nebenbei arbeiten und sich bei einer Prvivat-Uni anmelden. Das ist ein anderes Thema. Mir geht es persönlich darum, dass wohl einige angst haben, dass es der Privat-Uni nicht gefallen könnte. Aber wissen Sie was? Das interessiert mich überhaupt nicht. Ich habe nur ein Problem mit der Tatsache, dass dort Wohnungen leer stehen und unser Landrat Unterkünfte finden muß. Ganz furchtbar finde ich diese Zelte, welche in unserem Kreis aufgebaut werden. Ich finde diese Unverhältnismäßigkeit ehrlich gesagt zum K…. Es kommt der Winter, aber egal, dann zahlen wir eben überverhältniss hohe Heizkosten. Das steht für mich in keinem Verhältnis . Und zum anderen Thema, mir persönlich ist es egal, wie die Straßen/Plätze um die Hochschule benannt werden. Aber das wir hier in der Stadt über einen Menschen sprechen, der sich in der Tat in seinem Leben um UNna gekümmert hat und wir nicht in der Lage sind einen kleinen Platz, wo er gewirkt hat, zu benennen, dass finde ich um die Nebendiskussion herum „peinlich“. Aber das ist meine persönliche Meinung

      Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      ..und Herr B. Sie brauchen sich keine Gedanken um meine Ausbildung zu machen. Mein Studium hat sogar mein Arbeitgeber finanziert. Ich muß es ganz gut gemacht haben, weil ich noch dort beschäftigt bin. Ich habe nur ein Problem mit Menschen, die sich nicht klar outen und mit Pseudonymen antworten. Wo ist Ihr Problem, dass Sie sich nicht mit richtigen Namen öffentlich benennen können? Das nenne ich schwach und dann noch persönlich werden, ist für mich sehr unreif. Gut das ich sozial & demokratisch erzogen wurde und ich zu meiner Meinung stehen und öffentlich diskutieren kann. Ich mag nicht immer richtig liegen, aber lasse mich gerne eines besseren belehren, das geht aber nicht einseitig und mit irgendwelchen „Herrn A oder B“ ..schönen Tag noch

      Antworten

  • Oliver Musiol via Facebook

    |

    Dennis Menne

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Unna ist doch schon genug gebeutelt. Eine Zumutung, das man
    uns jetzt auch noch (….) in die Stadt verfrachten will.

    Antworten

  • Burkhard

    |

    Eigentlich gibt es die Kommentarfunktion um den Artikel zu kommentieren, das scheint gerade ein bisschen aus dem Ruder zu laufen.
    Also Herr Kolter scheint es nicht für nötig zu halten die Bürger zu informieren, nach Gutsherrenart will er einen Standort für eine Asylbewerberunterkunft alleine suchen. Uns Bürger braucht er dann nur noch zum Abnicken. Und das ganze sollen wir dann noch über höhere Steuern und Abgaben bezahlen. Nicht alle Bundesbürger sind so reich, das man sich zusätzliche Ausgaben erlauben kann. Viele kommen mit ihrem Einkommen so gerade über die Runden, da gibt es nicht mehr viel zu verteilen.
    Normalerweise muß der die Musik bezahlen, der sie bestellt hat. Also liebe Mutti Merkel, bezahl das mal aus deinem Privatvermögen.
    Ich wohne direkt neben der Landesstelle in Massen und sehe was dort jeden Tag passiert und es reicht mir langsam. Diejenigen die nach noch mehr Migranten rufen, wohnen möglichst weit weg von solchen Hotspots!
    Und bevor ich platze: Die Flüchtlinge des zweiten Weltkriegs (gleicher Kulturkreis, gleiche Sprache) sind mit den Migrantenströmen unserer Tage überhaupt nicht zu vergleichen. Wer das miteinander vergleicht, vergleicht Äpfel mit Birnen.

    Antworten

  • Fürst

    |

    „Wehret den Anfängen!“ – Medien zitierten de Maiziere: „Jetzt gibt es schon viele Flüchtlinge, die glauben, sie können sich selbst irgendwohin zuweisen“, führte der Minister aus. „Sie gehen aus Einrichtungen raus, sie bestellen sich ein Taxi, haben erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland zu fahren. Sie streiken, weil ihnen die Unterkunft nicht gefällt, sie machen Ärger, weil ihnen das Essen nicht gefällt, sie prügeln in Asylbewerbereinrichtungen.“ …die POLIZEI: „In der Nacht zu Donnerstag gerieten syrische und afghanische Gruppen aneinander – insgesamt 200 Männer. Die Polizei rückte mit mehr als 50 Beamten in dem ehemaligen Baumarkt an, brauchte Stunden, um die aufgeheizte Stimmung in der Erstaufnahmestelle zu beruhigen.“

    Antworten

  • Silke Menne via Facebook

    |

    Ich habe es satt,das ganze gelaber und wer was dagegen sagt ist ein Nazi..Bald knallt es hier gewaltig in Deutschland ,und das dauert nicht mehr lange.Die Merkel ist eh bekloppt und ihr lasst euch alles gefallen…Ihr werdet schon sehen was passiert!!!

    Antworten

    • Fürst

      |

      Ich muß zugeben, daß ich, wie sicher auch viele andere, auf den großen Knall wirklich warte.
      Dauert mir fast schon zu lange – aber wehe, wenn!

      Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Laut Anstalten des öffentlichen Rechts sind es ja „nur“ Bürger mit Haupt- oder Realschulabschluss die etwas gegen Asylanten haben. Der intelligente Rest mit ABI freut sich.

    Antworten

    • Fürst

      |

      …. also das von der Politik sogenannte „Pack“, bezogen auf den ersten Satz.

      Antworten

  • Helmut Schön

    |

    Liebe Kommentatoren, mir macht es Freude zu lesen, dass es noch normale Deutsche gibt, die mit den Beinen auf der Erde stehen und sich nicht von den ideologiegesteuerten Gutmenschen beeinflussen lassen. Wir Deutsche haben hier in unserem Land Rechte, die uns niemand nehmen sollte. Überlegt bei den nächsten Wahlen genau, wer ehrlich Eure Rechte vertritt.

    Antworten

  • Mike

    |

    Also wenn ich das richtig lese sind Steuererhöhungen quasi schon mehr oder weniger vom Kämmerer beschlossen ?
    Wie geht es denn in Zukunft weiter, derzeit soll es ja so werden, daß der Bund pro Flüchtling den Städten eine Pauschale bezahlt, was aber wenn die Flüchtlinge anerkannt werden, fallen sie dann nachwievor unter diese Pauschale oder werden sie dann quasi als „Hartz 4″ eingestuft und die Städte müssen die zusätzlichen Sozialausgaben irgendwie stemmen ?
    Wie sieht es mit den Renten aus bzw. Leistungen im Alter, ein Teil wird sicherlich Arbeit finden und einzahlen können, ein Teil wird nie einzahlen können und kaum einer wird solange einzahlen können wie es der normale Durchschnitt macht.
    Wenn Steuererhöhungen usw. kommen, wird das auch die Leute und Rentner bei uns Treffen die jetzt am untersten Limit leben d.h. diese werden dann ggf. auf staatliche Hilfen z.B. für die Wohnung angewiesen sein, denn die Mieten werden neben der Steuern auch deutlich steigen.
    Gibt es hier schon Lösungen seitens der Politik wie dies alles fair und gerechet geregelt werden soll ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Anerkannte Flüchtlinge sind Hartz IV-berechtigt, ja, Mike. Hier ein aktueller Bericht von Welt Online: http://de-asites-datawrapper.s3.amazonaws.com/X98Tk/4/index.html

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zitat: „Im Gegensatz zur allgemeinen positiven Entwicklung stieg die Arbeitslosigkeit unter Flüchtlingen stark an. Die Arbeitslosigkeit unter Staatsangehörigen aus den Asylzugangsländern nahm nach Angaben der Bundesagentur im September um 27.000 oder 20 Prozent auf 161.000 zu, die Zahl der Hartz-IV-Empfänger stieg im Juni um 23 Prozent oder 83.000 auf 436.000.

      Aber auch die Beschäftigung unter den Flüchtlingen stieg: Sie legte um acht Prozent oder 36.000 zu. Insgesamt waren im Juli aus den Asylzugangsländern 492.000 Beschäftigte registriert – das sind 1,4 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland.“

      Antworten

      • Mike

        |

        Dankeschön, da bin ich echt mal gespannt wie das alles gestemmt werden soll in Zukunft.

        Antworten

  • Fürst

    |

    Richard Melisch: „Wie wird sich unser Verhältnis zum Islam entwickeln?
    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es im Zuge der Auflösung der europäischen Kolonialreiche zur Masseneinwanderung ehemaliger Untertanen aus den Kolonien nach England, Frankreich, Holland und Portugal, wo sie zwar aufgenommen und eingebürgert wurden, sich jedoch weder integrieren konnten noch wollten. Entgegen dem Willen und den Interessen der europäischen Völker entschieden die Förderer und Betreiber der materialistischen, liberalen Neuen Weltordnung die Schaffung einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der späteren EU, in die im Interesse der globalen Wirtschaft Millionen Billigarbeitskräfte aus der Dritten Welt aufgenommen werden sollten. Sie verwiesen dabei auf die in den Verfassungen aller UNO-Mitgliedsstaaten verankerte Deklaration der Menschenrechte, wonach jeder Flüchtling und aus welchem Grund auch immer Asylsuchende aufgenommen werden müsse. Daß die von blassen Theoretikern erfundenen sogenannten Menschenrechte 1789 den französischen und 1917 den kommunistischen Revolutionären als Dekoration und Deckmantel zur Verwirklichung der Utopie einer multikulturellen, multirassischen Einen Welt herhalten mußte, ist hinlänglich belegt. Nirgendwo auf der Welt, nicht einmal in der Schweiz, ist es nämlich gelungen, verschiedene Völker in einem Staat zu verschmelzen.“

    Antworten

  • Fürst

    |

    Gabriel – ich mag ihn und seine Partei (SPD) schon gar nicht; aber recht hat er hiermit: . „…Es darf kein Klima geben, in dem jeder, der sich Sorgen macht, gleich als ausländerfeindlich oder rechtsradikal gilt…“

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    nur noch mal zum Allgeinverständnis : 1945 gab es keine Flüchtlinge, sondern Vertriebene. Meine Oma hat es auch erlebt und hat schlimme Erfahrungen gemacht.

    Antworten

    • Fürst

      |

      Aber faktisch ändert sich nichts, wenn „das Kind einen abderen Namen“ bekommt.

      Antworten

Kommentieren