Rundblick-Unna » Kulturellen Konflikt prügelnd in Eurobahn ausgetragen

Kulturellen Konflikt prügelnd in Eurobahn ausgetragen

Heftige Prügelei Sonntagmorgen in der Eurobahn: Der Zug musste halten, die Bundespolizei gerufen werden. Ein Mann ist flüchtig, sein 17jähriger Kontrahent aus Lünen wurde verletzt.

Zu dem handfesten Streit, schreibt die Bundespolizei, kam es vermutlich „auf Grund unterschiedlicher Auffassungen über das Verhältnis zwischen Türken und Kurden“. Schauplatz des Geschehens war die Eurobahn RB 50 (Münster – Dortmund). Wegen des anhaltenden heftigen Streits stoppte der Zugführer am Bahnhof Dortmund -Derne. Noch bevor Einsatzkräfte der Bundespolizei eintrafen, flüchtete ein Tatverdächtiger unerkannt.

Die Polizeimitteilung dazu lautet: „Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen kam es zwischen zwei Männern (türkischer und kurdischer Migrationshintergrund) zu einer verbalen Auseinandersetzung, die später in einer Körperlichen endete. Hierbei wurde ein 17-jähriger Mann aus Lünen leicht verletzt. Ein Mitarbeiter der Eurobahn hatte durch sein beherztes Einschreiten eine weitere Eskalation verhindern können. Bundespolizisten nahmen mehrere Personalien von Zeugen und des Geschädigten auf und veranlassten eine Videoauswertung aus dem Inneren des Zuges.

Gegen den flüchtigen Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.“

Kommentare (4)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wenn bei Diskussionen die Intelligenz fehlt und demzufolge die Argumente ausgehen, kommt die Gewalt ins Spiel.Das passiert oft!

    Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    Was bedeutet “ auf Grund unterschiedlicher Auffassungen über das Verhältnis zwischen Türken und Kurden“ ?
    Da die Kurden seit Jahrzehnten durch die Türken unterdrückt werden und es auch staatlich türkische Sympathien zur IS gibt und die Kurden die effektivsten Kämpfer gegen den IS sind kann ich mir das als Grund für die unterschiedlicher Auffassungen gut vorstellen.
    Kurzinfo hier: https://www.youtube.com/watch?v=lVxasEw0UB4

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Am besten die machen das bei sich Zuhause aus und nicht hier in Deutschland.

    Antworten

Kommentieren