Rundblick-Unna » Kreispolizei warnt wieder vor Betrüger: Falscher „Kripo-Mann“ ruft an

Kreispolizei warnt wieder vor Betrüger: Falscher „Kripo-Mann“ ruft an

Vorsicht! Die Kreispolizeibehörde Unna warnt erneut vor einem Kollegen-Fake!

Am heutigen Donnerstag gingen bei der Polizei mehrere Anrufe besorgter Bürger aus Bönen ein, die einen Anruf eines angeblichen Kriminalbeamten aus Hamm erhalten hatten. Dieser behauptete: Man habe bei einem festgenommenen Wohnungseinbrecher persönliche Daten der Angerufenen gefunden. Anschließend fragte der „Kripo-Mann aus Hamm“ die Bönener gezielt nach Bargeld und Wertgegenständen aus.

„Im Display wurde die Rufnummer 02381 -110 angezeigt. Die Notrufnummer wird bei einem Anruf der Polizei niemals angezeigt!„, warnt die Kreispolizeipressestelle. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten alle Betroffenen ohne Auskünfte das Gespräch beendet.

Es ist dies nicht der erste falsche Kripo-Mann, der im Kreis Unna betrügerisch sein Glück versucht: Im Oktober vorigen Jahres trieb ein angeblicher Kommissar „Thomas Wagner“ telefonisch sein Unwesen in Unna und jagte seinen Überraschungsopfern am Telefon erst mal einen Schreck ein – indem er behauptete: „Ihr Name steht bei festgenommenen Einbrechern auf einer Liste!“ Huch….

Im weiteren Verlauf der Telefongespräche fragte „Kriminalpolizist Wagner“ seine Opfer unter anderem nach Bankdaten aus und kündigte ihnen an, dass in Kürze zwei Polizisten zu ihren Wohnungen geschickt würden. Als ein Betroffener, misstrauisch geworden, nach einer Rückrufnummer fragte, hatte es der „Kripo-Mann“ plötzlich extrem eilig,  das Gespräch zu beenden. Auch die anderen Angerufenen bemerkten zum Glück rechtzeitig den Betrugsversuch.

Auch bei den Fällen im Oktober in Unna wurde einigen Angerufenen im Display ihres Telefons die Nummer 110 angezeigt.

Die Polizei warnt vor solchen betrügerischen Anrufen, die lediglich dazu dienen die persönlichen Lebensumstände möglicher Opfer auszuspähen!

Bitte merken:

   - Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 
     in Ihrem Telefondisplay.
   - Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter/-beamtin aus, lassen 
     Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre örtliche 
     Polizeibehörde an. Vergewissern Sie sich, ob es diesen 
     Polizeibeamten/-beamtin gibt und wie er/sie erreichbar ist.
   - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre 
     Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
   - Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie 
     eine Vertrauensperson hinzu.
   - Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen.
     Auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei, 
     Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
   - Falls Sie unter der Rufnummer 110 mit einer Vorwahlnummer 
     angerufen werden, legen Sie auf und wählen Sie selbst die 110. 
     Schildern Sie den Sachverhalt der Polizei.
   - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie 
     sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine 
     Anzeige.

Kommentieren