Rundblick-Unna » Kreisel bleibt endgültig verengt – Neuer Unfallhäufungspunkt auf Kamener Straße

Kreisel bleibt endgültig verengt – Neuer Unfallhäufungspunkt auf Kamener Straße

Keine wirkliche Überraschung mehr, dass der zwangsverengte ehemals zweispurige Kreishaus-Kreisel endgültig einspurig bleibt. So hat es nun final die Unfallkommission entschieden, da die Unfallzahlen „wesentlich gesunken“ sind.

Vertreter der Bezirksregierung und der Kreispolizei nahmen an der Sitzung teil, der Landesbetrieb Straßen NRW, die Kreisstadt Unna und das Kreis-Straßenverkehramt waren ebenso vertreten.

Beschlossen wurde zu folgenden Unfallhäufungspunkten:

Kreisel

1. Kreisverkehr Friedrich-Ebert-Straße/Kantstraße/Hansastraße/Viktoriastraße:
Anfang Juni 2014 wurde der Kreisverkehr auf Beschluss der Unfallkommission auf jeweils eine Einfahrspur zurückgebaut. Zusätzlich wurde die Kreisfahrbahn auf 8,00 m verkleinert. „Mit dieser Maßnahme ist erfreulicherweise ein wesentlicher Rückgang bei der Anzahl und auch hinsichtlich der Schwere der Unfälle erkennbar“, stellt die Kommission fest.

Kreisel

Deshalb bleibt der Kreisel nun einspurig – der Rückstau bis in den Ringtunnel zu den Stoßzeiten wird deshalb ebenfalls zum Dauerstand. Die immer noch vorläufigen gelben Markierungen werden durch dauerhafte weiße ersetzt. Die vorhandenen „Abweiserelemente“ bleiben bestehen.

Kamener Straße Rewe

2. Kamener Straße im Verlauf zwischen Zechenstraße und Glückauf-Kaserne:
Die Unfallzahlen im Bereich der Einmündungen zu den Discountern und im weiteren Verlauf der Kamener Straße sind zurückgegangen. Es sind dort noch Restarbeiten durchzuführen (Markierungen, Schild). Ansonsten sind nach Aussage der Unfallkommission die verkehrsrechtlichen Maßnahmen dort ausgeschöpft.

3. Kamener Straße zwischen Stadtgrenze Kamen und Hallohweg:
Diese Unfallhäufungsstelle ist zum ersten Mal aufgetreten. Hier sollen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt und die Sichtbarkeit der Ampeln geprüft werden.

B1 Werler Straße Kessebürener Weg  (1)

4. B1/Kessebürener Weg:
Dieser Knoten stellt sich immer wieder mal als Unfallhäufungspunkt dar. Bestimmte unfallbegünstigende Faktoren lassen sich hier nicht ermitteln. Hier steht allerdings die Überprüfung und Verbesserung der Sichtbarkeit der B1-Ampeln in Fahrtrichtung Holzwickede durch den Straßenbaulastträger (Straßen NRW) noch aus. Diese wurde bereits in der letzten Sitzung der Unfallkommission dringend empfohlen.
Ansonsten sind die Veränderungen der Verkehrsabläufe durch den Umbau abzuwarten.

facebook logo

Corinna Steuckmann Für die Autofahrer in Unna reicht eine Spur auch??.

Rundblick Unna 😛 Also echt jetzt… – ein ADAC-Experte brachte es im vorigen Jahr auf den gnadenlosen Nenner: „Deutsche Autofahrer können keinen Kreisverkehr.“ :-/

Christopher Harwig Naja ich fand es gut das der Kreisverkehr Zweispurig war,aber gibt ja immer paar Dummbatzen,die damit nicht klar kommen.Solche Leute sollten am besten nie nach Italien oder Frankreich fahren?
Rundblick Unna Christopher Harwig – ja, die rapide gesunkenen Unfallzahlen sprechen für sich.

Ingo Jensch @Rundblick Unna : Deutsche Autofahrer können so vieles nicht. Ich bin beruflich viel Unterwegs. Manchmal bleibt mir echt die Spucke weg.

Christopher Harwig Ich weiss Rundblick Unna,ich habe euren Bericht gelesen 😉
Rundblick Unna :-) Ein echter LESER, nicht nur ein Überschriftenleser. Cool.

Roger Wimbert Christopher Harwig Frankreich? Italien? Alles nichts gegen Großbritannien. Da lernt man Kreisel fahren! Und dann auch noch linksherum …..

Dominik Rom Der Idiotentest sollte schon Bestandteil der Führerscheinprüfung sein.
Dann wären dieser Kreisverkehr, Rettungsgassen, Reißverschluss und was es nicht alles gibt überhaupt kein Problem.

Helmut Brune Viel Spaß im Rückstau für alle, die da täglich durch müssen.

Sebastian Tubby Schlechte Nachrichten für alle Leute im Kreis die nicht wie die letzten Otto’s fahren.

Petra Ling Trotzdem nehmen mir dort immer noch viele Autofahrer die Vorfahrt, besonders wenn ich mit dem Motorrad unterwegs bin.
Gusty Schammel Nur weil es Menschen gibt die nicht wissen wie man sich in einem zweispurigen Kreisverkehr Verhalten soll…

Anke Kleine Ja ja stellen sich alle zu doof an ? in jedem anderen Land klappt das super
Dastin Rüschhoff Eklatant zurück weil kaum noch einer da her fahren will bei dem Stau

Mario Hopler Das Problem in unna sind nicht die zwei Spuren gewesen, sondern das die Spuren nicht klar erkennbar gewesen sind ….. ?

Theo Vogt Vernünftig.

Wolfgang SprengerPrima Idee ,fast italienisch.
Theo Vogt Man (n) sagt der Holländer kann kein Fußball spielen ? Aber im Straßenverkehr sind sie uns Haushoch Überlegen das ist schon ein Interessanter Kreis Verkehr ? Der Autofahrer kanns mit dem Radfahrer der Radfahrer mit dem Fußgänger der Fußgänger mit dem Autofahrer. Und das alles Rückwärts ein Toller Kreisel. Und Freitags wird in Deutschland eine Besondere Auto Zeitung gelesen suchen den Besten Autofahrer(rin). Brauchen wir eigentlich nicht sind sowieso die Besten der Welt deshalb stehen wir ja auch meisten Unnütz im Stau. ?????liche Grüße.
Dominik Rom Der Idiotentest sollte schon Bestandteil der Führerscheinprüfung sein.
Dann wären dieser Kreisverkehr, Rettungsgassen, Reißverschluss und was es nicht alles gibt überhaupt kein Problem.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Viel Spaß im Rückstau für alle, die da täglich durch müssen.

    Antworten

  • Willy

    |

    Eine Verkehrserziehung mit Schwerpunkt Kreisverkehr wäre sinnvoller.

    Am Kreisel trennt sich die Spreu vom Weizen, ich bin immer wieder erschüttert, wie unsicher viele Autofahrerinnen und Autofahrer, quer durch alle Schichten, egal ob Klein oder Sportwagen, dort sind.
    Auch der „forsche“ Fahrer, der hart beschleunigt und mit 70 auf den Kreisel zufährt, wird zum Verkehrshindernis wenn er dort ankommt, steht davor, schaut hilflos und verzweifelt aus der Wäsche…..

    Antworten

  • Margarethe Strathoff

    |

    Ich habe es leider nicht anders erwartet. Macht „umweltpolitisch Sinn“. Ich freue mich auf die wachsenden Rückstau’s. Vielleicht sollten wir hieraus ein Event machen und den Tunnel illuminieren, dann wirkt es wenigstens entschleunigend. An die anderen Straßen möchte ich erst gar nicht denken. Beste Lösung : Kreisverkehr weg und zurück zur Ampellösung. Hier weiß dann der unsichere Autofahrer Bescheid und gefährdet keine andere Verkehrsteilnehmer und wir stehen nicht ständig zu bestimmten Uhrzeiten.

    Antworten

Kommentieren