Rundblick-Unna » Krähenplage in Wohngebieten: Krähenkonferenz in Holzwickede soll Appell erarbeiten

Krähenplage in Wohngebieten: Krähenkonferenz in Holzwickede soll Appell erarbeiten

Viele Städte und Gemeinden haben ein Krähenproblem. Ein besonders starkes Krähenproblem hat Soest. Deswegen initiiert die dortige Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Umweltausschusses einen „Krähengipfel“.

Am 27. Oktober wird er in Holzwickede stattfinden (zentral vor den Toren Dortmunds), mit Vertretern zahlreicher Kommunen und Kreise. Das Ziel der Krähen-Konferenz: Wie werden die Städte dem Problem mit dem krächzenden Rabenvogel in Wohngebieten Herr? Denn die Saatkrähe ist geschützt. Und zwar europaweit.

Vertreter des NRW-Umweltministeriums werden ebenfalls an dem Treffen teilnehmen, kündigen die Soester an. Ihr Ziel ist es, „das Problem so verträglich wie möglich für Menschen und Tiere zu lösen“. Die „Verbrämung“ (Vertreibung) aus unerwünschten Bereichen hat nicht das gewünschte Ergebnis gezeitigt, sofern sich der kluge Vogel überhaupt verscheuchen lässt, kehrt er wenig später zurück.

Deshalb sagt der Soester Umweltausschussvorsitzende Wollny offen, dass er eine „Lockerung des Schutzes“ für die Saatkrähen für nötig hält. Auf nationaler Ebene gebe es da durchaus einigen Spielraum. Gedacht ist nicht direkt daran, die unerwünschten Krähen abzuschießen, sondern z. B. an ein Entfernen der Eier aus den Nestern.

Einen solchen Appell für eine Lockerung des Schutzes  soll die Runde in Holzwickede Ende Oktober formulieren. Das NRW-Umweltministerium soll ihn dann an Bund und EU weitergeben.

facebook logo

Katharina Wenniges Hier in Soest haben wir ja auch schon lange die Krähenplage… fraglich, ob das Dezimieren per Auto dann so viel besser ist, als wenn man gut sortiert mal die Jäger einschalten würde… hier am Lübecker Ring liegen regelmäßig so viele totgefahrene Krähen auf der Straße, das ist weder natürlich noch schön…
Rundblick Unna
Rundblick Unna Ja, aus Soest kam der Vorstoß für diesen Krähengipfel entsprechend auch, Katharina Wenniges. Der schlaue Rabenvogel liebt euch dort besonders…

Matthias Polzin Schöne Tiere, und alles was den Menschen nicht passt wird dann rigoros dezimiert, lasst erst mal den Wolf hier in den Kreis einfallen. Da wird dann sofort gegen angegangen.

Rundblick Unna :-O Das wollen wir ja wohl ganz stark mal GAR nicht hoffen, Matthias Polzin! Welcome back…! https://www.duunddastier.de/46-wolfsrudel-leben-in…/

Matthias Polzin Das will ich auch nicht hoffen, weil der Wolf gehört dazu wie alles andere auch.

Matthias Polzin Aber wie wir alle wissen, was den Behörden nicht passt , da wird dann immer gegen angegangen.

Nicole Baitz „Lockerung des Schutzes“ wenn ich das schon wieder lese …..

Kommentare (4)

  • Hanno

    |

    Dank der rot-grünen Landesregierung, die am Jagdgesetz rumgefummelt hat, gerät die Tierwelt außer Kontrolle. Jäger sorgen für die Einhaltung eines Gleichgewichtes in der Natur.

    Nun habt ihr den Salat.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Der Schutz der Saatkrähe ist allerdings ein europaweiter, Hanno.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Hier ist es, nach ministeriellem Beschluß so, daß seit dem 1. April 2004, der Krähenbestand dezimiert werden darf, wenn durch sie Schaden ensteht.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Na, „Schaden“ ist aber ein dehnbarer Begriff.

      Antworten

Kommentieren