Rundblick-Unna » Kontrolleur attackiert: Fahndung nach gewalttätigem Schwarzfahrer im RE3 Hamm-Kamen-Bochum

Kontrolleur attackiert: Fahndung nach gewalttätigem Schwarzfahrer im RE3 Hamm-Kamen-Bochum

Im Regionalexpress RE3 – von Hamm über Nordbögge und Kamen nach Bochum – reisten am 28. Juli nachmittags zwei gewalttätige Schwarzfahrer mit, die nun gesucht werden. Einer attackierte hinterrücks einen Kontrolleur – nur weil dieser eben seinen Job machte und die Schwarzfahrenden des Zuges verwies. Vier Wochen später gab das Gericht nun ein Bild des einen Tatverdächtigen frei, das im Zug aufgenommen wurde.

Der später attackierte Kontrolleur traf den hier abgebildeten und einen weiteren Mann am 28. Juli gegen 16 Uhr  auf der Fahrt im RE 3 ohne Ticket an. Im Bochumer Hauptbahnhof forderte er die Schwarzfahrer auf, den Zug zu verlassen. Er selbst stieg als erster aus – und wurde direkt von hinten von einem der Männer brutal attackiert. Zum Glück stürzte er dabei nicht aus dem Zug.

Den Tätern gelang unerkannt die Flucht.

Mit Beschluss ordnete das Amtsgericht Bochum die Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern des unbekannten Tatverdächtigen an. Wer kennt den Mann auf dem Bild? Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Bundespolizei rund um die Uhr unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Kontrolleur attackiert RE3

Kommentare (5)

  • Helmut Brune

    |

    Und wieder blonde und blauäugige Kriminelle. Scheinbar genießen die in Deutschland Narrenfreiheit.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Nein, es wird ja jetzt mit Bild nach ihnen gefahndet. Und unter 4 Wochen zwischen Tat und Fotofreigabe ist verglichen mit anderen Fahndungen äußerst schnell.

      Antworten

  • Christoph Rehbein

    |

    Helmut Brune……..die blonden und blauäugigen Kriminellen stehen dem abgebildeten Täter in nichts nach….oder sind die zu sehr mit dem Abbrennen von Asylunterkünften und dem Wählen der Arxxxlöcher für Detschland beschäftigt?

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Hallo Herr Rehbein,
      man muss sich in den letzten Monate schon beide Augen und Ohren zugehalten haben, wenn man nicht bemerkt hat, dass bei Straftaten in letzter Zeit extrem häufig „schwarze Vollbärte“ und/oder „Südländer“ vorkommen. Bei den restlichen Täterbeschreibungen (z.B. von der Polizei Hamm) wird nur noch „durchschnittliches Alter und Größe“ geschrieben, um es Leuten wie Ihnen Recht zu machen. Wenn Sie mir nicht glauben wollen, dürfen Sie gerne über „Ausländerkriminalität“ bei Wikipedia nachlesen. Aber ich vermute mal, dass Sie bereits erkannt haben, dass wir in Deutschland ein Problem haben und Sie es nur noch nicht so richtig zugeben wollen. Sonst müssten Sie nicht auf so billige Polemik wie „Arxxxlöcher“ zurückgreifen. Eigentlich traurig, die eigene Argumentation leidet immer, wenn man sich im Ton vergreift.

      Antworten

      • fürst

        |

        Danke, Dagobert, für die sachlichen Klarstellungen, denen ich mich anschließe. Verallgemeinernde“Gutmenschen“, wie Rehbein, wollen es aber nicht kapieren.
        Es gibt keine Alternative zur dringender denn je nötigen AfD.

        Antworten

Kommentieren