Rundblick-Unna » Kolter schlägt AfD-Einladung zum Grußwort aus – Appell für friedlichen Verlauf aller Aktionen am 22.4.

Kolter schlägt AfD-Einladung zum Grußwort aus – Appell für friedlichen Verlauf aller Aktionen am 22.4.

Der AfD-Kreisverband lädt Bürgermeister Werner Kolter offiziell ein, ein Grußwort bei der Kundgebung am 22. April zu sprechen. Kolter ist wie berichtet Gastredner auf der Parallelveranstaltung auf dem Ev. Kirchplatz, die unter dem Namen  „Fest als Begegnung“ firmiert.

Um es vorab zu nehmen: Kolter wird auf der AfD-Demonstration nicht sprechen. Seine Antwort und die Einladung des Kreisverbandssprechers Michael Schild hier im Wortlaut.

Schild schickte heute Morgen folgende Einladungsmail ins Rathaus: 

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Kolter aus Unna! Hiermit lade ich Sie dazu ein, auf unserer AfD-Demonstration am 22.04. in Unna auf dem Lindenplatz ein Grußwort an die kritischen Bürger zu halten.

Wir haben schon gestern nachmittags angekündigt, dass wir unseren Umzug durch die Stadt weitgehend als Schweigemarsch durchführen werden, um die Situation zu deeskalieren und um ein Zeichen für unsere Friedfertigkeit zu setzen.

Der Presse im Kreis Unna konnte ich gestern entnehmen, dass auf dem Kirchplatz ein Fest – von gesellschaftlich relevanten Gruppen organisiert – stattfindet, auf dem Sie auch als Gast und Redner auftreten werden. Dieses Fest versteht sich, nach eigenen Angaben, nicht als Gegenveranstaltung zu unserer Demo; soweit so gut! Bei genauerer Analyse stellt sich jedoch heraus, dass auch die sogenannte „Antifa“ zu den Organisatoren gehört.“ (Anm. d. Red.: Dies hat der Runde Tisch gegen Gewalt und Rassimus als Mitveranstalter des Festes bestritten.) 

„Die linksextremistische Antifa ist bekannt als äußerst gewalttätig – ihre (z.T. mittelbar staatsfinanzierten) Schlägertruppen haben schon manche Stadt in Angst und Schrecken versetzt“, schreibt Schild weiter.

Meine Fragen: Wussten Sie, dass die sogenannte Antifa die Veranstaltung auf und in der Nähe des Kirchplatzes mit ausrichtet? Werden Sie, nachdem dies Ihnen nun spätestens bekannt ist, trotzdem an dem „Fest“ teilnehmen?

Sicher wissen Sie, dass die „Antifa“ zusätzlich einen Aufmarsch ebenfalls am 22.04. in der Innenstadt angemeldet hat. Auf deren Blog „Antifa UNited“ werden zum einen halt- und substanzlose Anschuldigungen gegen uns erhoben, zum anderen wird dort der genaue Verlauf unserer – auf Anraten der Polizei Unna – bis dato geheimgehaltenen Route durch die Innenstadt veröffentlicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Die Polizei hatte sich schon anlässlich des Kooperationsgespäches für die vorschnellen Veröffentlichungen im Zuge der Anmeldung unserer Demo entschuldigt und deutlich gemacht, dass das „Leck“ nicht bei ihr selbst vermutet wird; nun ist sogar die Route der „Antfa“ bekannt und veröffentlicht. An dem Kooperationsgespräch hatten drei Vertreter der Polizei, zwei AfDler und zwei Vertreterinnen der Verwaltung teilgenommen.

Ich denke, es sollte im starken Interesse eines verantwortungsvollen Bürgermeisters sein, solche „Lecks“ zu schließen!
Ihrer Antwort sehen wir entgegen; wir sind an einer friedvollen Kundgebung interessiert!“

Kolter

Aus dem Bürgermeisterbüro kam am Nachmittag folgende Antwort, geschickt von Kolters Referent Oliver Böer:

„Der Runde Tische gegen Gewalt und Rassismus hat Herrn Bürgermeister Kolter eingeladen, auf dem geplanten Fest der Begegnung auf dem Kirchplatz der Evangelischen Kirche ein Grußwort an die Besucherinnen und Besucher zu richten. Dies hat Herr Kolter zugesagt.

Der Einladung der AFD, auf ihrer Kundgebung zu sprechen, wird Herr Kolter nicht folgen.

Herr Kolter appelliert an alle Veranstalter der für den 22. April geplanten Veranstaltungen, ihre Verantwortung für einen friedvollen Verlauf sehr ernst zu nehmen.“

 

 

Kommentare (65)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Nicht, dass ich etwas gegen welche Partei auch immer hätte, wenn sie denn friedliche Absichten hat und einen Beitrag an der Verbesserung unserer Gesellschaft liefert. Protestaktionen bringen aber nur Etwas, wenn es wirkliche Missstände in der Politik gibt. Davon kann aber bis jetzt nicht die Rede sein. Also dient diese Kundgebung nur dazu um Werbung für die AfD zu machen um Wählerstimmen zu sammeln. Dem Bürgermeister kann ich nur Recht geben, wenn er dort keine Rede hält.

    Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Es gibt keine Missstände in der Politik??? Bankenrettungen, Flüchtlingskrise, Altersarmut, Kinderarmut, Renten, zunehmende Kriminalität, so könnte man die Liste noch ewig weiter führen! Und da spricht man von keinen Missständen…. Immer zu weiter mit Scheuklappen durch leben bummeln….

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Es gibt genug Misstände in der Politik. Hier in Unna übrigens auch

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Es gibt vieles, was in der Welt nicht stimmt aber das sind Dinge, die Deutschland alleine nicht lösen kann, auch nicht, wenn die AfD in der Regierung wäre. Das sind Dinge, die weltweit geändert werden müssen.

      Antworten

    • fürst

      |

      Helmut Brune, Sie sind ja völlig neben der Spur.
      Es könne bis jetzt keine Rede davon sein, daß es wirkliche Mißstände in der gegenwärtigen Politik gibt.
      Unglaublich.

      Antworten

    • Marc Weber via Facebook

      |

      Vielleicht wird Herr Brune wenn er mal in Rente ist bzw geht , mir mal bei McDonalds das essen am Auto Schalter verkaufen. Dann wird er vielleicht auch mal wach werden …

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Helmut Brune zunächst muss man im eigenen Land Ordnung schaffen, bevor man die Welt retten will und anderen Ländern verschreibt wie sie in ihren Ländern zu verfahren haben.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Da bin ich aber anderer Meinung. Deutschland ist immerhin nicht das Zentrum der Welt, oder?

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Wir haben alle miteinander abgesprochen, dass wir ein gemeintschaftliches Europa schaffen wollen. Dazu gehört europäisches Denken. Wenn wir alle immer nur innerhalb der eigenen Landesgrenzen denken, wird Europa nie was. Wir alle haben inzwischen über das Internet zugang zu der ganzen Welt, also sollten wir die Möglichkeiten auch nutzen.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Von mir aus kann Europa bzw die EU verechwinden.Ein Europa der Vaterländer anstatt diesem hirnlosen Verwaltungsblödsinn.

      Antworten

    • Slin Kner via Facebook

      |

      Helmut Brune Die Politik KÖNNTE aber viel mehr positiven Einfluss nehmen FÜR die Bürger!

      Antworten

    • Slin Kner via Facebook

      |

      Diese wollen aber nicht. Und wir Bürger werden dass jetzt in die Hand nehmen :)

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Absolut, Slin Kner. Die sind ja schon lange nicht mehr die Volksvertreter, die sie sein sollten. Die leben in ihrer eigenen Welt und tun mehr für die Wirtschaft, die Multinationals und alle möglichen Grosskonzerne als für Otto Normalverbraucher.

      Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    somit ist der Antifa mal wieder die Tür zur Gewalt geöffnet. ..wie zu erwarten

    Antworten

    • Natti Schott via Facebook

      |

      Wenn die Antifa sinnlos auf alles einprügeln würde, wäre sie nicht die Antifa.

      Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Komisch..dann frage ich mich wer diese Steine und Böller werfenden Irren mit A Aufnähern auf der letzten Demo waren. Oder wer das in Essen war..vom wem mal wieder sinnlose Zerstörung fremden Eigentums ausging. Konnte sogar in der Presse verfolgt werden ….

      Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Better Schott up. ..Wortspiel ????

      Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Shut up Daniela Biermann.
      Wortspiele sollten wenn schon nicht korrekt im Wort,dann zumindest phonetisch richtig klingen
      Shut up klingt
      Schattap und nicht Schott up.

      Antworten

    • Natti Schott via Facebook

      |

      Ach Regina Klose, dann fängt sie gleich an mit: Wir leben hier in Deutschland und da muss man kein Englisch können.
      Ich persönlich hab noch nicht viele Demos der Antifa erlebt, wenn ich sie mal gesehen habe haben sie doch tatsächlich Plakate hochgegalten… sehr gewalttätig.

      Antworten

    • Natti Schott via Facebook

      |

      Auch sehr lustig: Auf Meinungsfreiheit pochen, aber anderen den Mund verbieten.
      Kann sein das es schon Ausschreitungen gab. Ich verfolge nicht so genau was in der BILD steht. Ich bilde mir meine Meinung selbst.

      Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Jo Natti Schott genauso sieht es aus. Mal sehen wann die merken das die Mehrheit Antifaschistisch ist.
      Es fehlt mir hier nur noch das unsere Regierung der Antifa Gehälter zählt damit die die Faschisten verhauen ?

      Antworten

  • Christoph Tetzner

    |

    Guten Tag!
    Ich finde es durchaus sehr verlogen am gestrigen Tage Herrn BM Kolter in einem Kommentar aufzufordern, er solle sich schämen und ihn am heutigen Tage einzuladen. Da stellt sich die Frage, wer hier ein Heuchler ist! Ich zitiere: „Das darf doch nicht wahr sein! ‚Mit im Boot beim Fest der Begegung‘ ist auch die Antifa? Soll das ein Witz sein?! Mit den linksfaschistischen Schlägertrupps der Antifa wollen also die Kirche und der Bürgermeister gemeinsam feiern? Besser könnt ihr euch die undemokratische Maske gar nicht selbst vom Gesicht reißen! Sollten Sie da wirklich gemeinsam mit der Antifa auftreten, Herr Bürgermeister Kolter, dann schämen Sie sich!“

    Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Als wenn Politiker sich für irgendetwas schämen würden.

      Antworten

    • Slin Kner via Facebook

      |

      Die Einladung wurde glaube ich schon letzte Woche von der AFD ausgesprochen!? Rundblick Unna

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Slin Kner – uns ist da was in Erinnerung, wir suchen gerade in den früheren Berichten nach. Eine offizielle Einladung an den Bürgermeister gab es nicht, wenn, dann handelte es sich um eine informelle Aufforderung.

      Antworten

  • Marc Weber via Facebook

    |

    Soll er ruhig , die Zeiten von SPD , CDU und Co sind eh bald gezählt.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ob Kolter beim Fest der Begegnung auch etwas über das Kesseltreiben seiner eigenen Parteigenossen gegen Bärbel Risadelli sagt? Wenn er doch so für ein friedliches Unna ist?

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Welch Wunder aber auch.Die Blockparteien,Gewerkschaften und Kirchen vereint = Deutschlands Untergang.

    Antworten

  • Klaus Koppenberg

    |

    Was bringt eigentlich eine aufgeheizte Diskussion? Doch nur ein Durcheinander an Informationen. Der Runde Tisch setzt sich seit Jahren für ein gemeinwohlorientiertes, integratives und demokratisches Miteinander ein und dies über Partei- und Institutionsgrenzen hinweg. Es gibt weltweit keine Gesellschaft die konfliktfrei und abgeschottet von außen existieren kann. Das hat Auswirkungen bis auf die örtliche Ebene. Die dabei entstehenden vielfältigen Probleme werden am besten im Rahmen einer entwickelten Kooperatioinskultur bearbeitet. Meinungsverschiedenheiten sind bei dieser Arbeit eher ein Gewinn als eine Belastung. Wir müssen hier vor Ort schon mit den hier aktiven Partei- und Institutionsvertretern und ehrenamtlichen Bürgern kooperieren. Es geht um gesellschaftliche Weiterentwicklung. Das ist ein anstrengender und konflik treicher Weg, weil es eben keine Patentlösung gibt. Wer behauptet die handelnden Personen müssen nur ausgetauscht werden, verfolgt eine manipulative Strategie mit verschleierten Eigeninteressen. Der Runde Tisch nimmt die AfD Kundgebung zum Anlass zu zeigen, dass der Einsatz für das Gemeinwohl für jeden Bürger auch einen persönlichen Gewinn bedeutet.

    Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Albert Leo Schlageter : Ihr werdet es noch erleben,das sie das eigene Volk verkaufen,nur um ihre eigene erbärmliche Macht zu sichern.

      Antworten

    • Regina Klose via Facebook

      |

      Erbärmliche Macht? Erbärmlich ist das Parteipapier der AfD.
      Wenn die durch Angstschurenden verlogenen Populismus jemals an die Macht kämen,geht es denen die hier heute Pro AfD sind als erstes an den Kragen. Denn ihr seid dann über. Im Weg!

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Mehr fällt ihnen zu dem Verhalten von Frau Kraft nicht ein? Oder will ihnen nicht mehr einfallen?

      Antworten

  • Claudia Graul via Facebook

    |

    Das finde ich super vom Herrn Kolter

    Antworten

  • Sven Kater

    |

    Ernsthaft? Compact und DWN als Quelle, für was auch immer, sind wohl das hinterletzte, was man ernst nehmen kann… Verschwörungstheorie trifft Alarmismus.

    Finde ich aber immer wieder genial, wie Leute, die sonst laut „Lügenpresse“ schreien, die größten Lügner in der Presse als Quelle benennen.

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Ich habe darauf gewartet.
    Das musste so kommen.
    Ich wage mal zu zeigen was ich von der AfD halte.
    ?

    Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Alleine die Antifa als mittelbar staatsfinanzierten Schlägertruppen zu bezeichnen, die schon so manche Stadt in Angst und Schrecken versetzt hätte zeigt für mich, wessen geistes Kind diese Leute sind.

    Auch die AFD sollte zuerst vor Ihrer eigenen Tür kehren, bevor sie andere so bezeichnet.

    Antworten

  • Klaus Koppenberg

    |

    Wir brauchen in Unna keine „Gegen“veranstaltung zur AfD Kundgebung. Wir sollten genau zuhören, während sich die AfD selbst entlarvt und dann in die politische Auseinandersetzung gehen. Die nationalistischen antidemokratischen Cliquen in Deutschland glauben angesichts tatsächlich bestehender Probleme an ihre Chance und glauben sich aus dem Abseits heraus manipulieren zu können. Es gibt keine einfachen Lösungen. Selbst die an dieser Stelle immer wieder beschriebene Kriminalität lässt sich nur über eine verbesserte Kooperation der beteiligten Behörden effektiv bekämpfen. Es gilt die Kooperationskultur weiter zu entwickeln. Keine politische Strömung hat im Moment die alleinige Lösung. Wer wie die AfD sämtliche politischen Mitbewerber pauschal als Parteienkartell diskreditiert strebt zwangsläufig ein autoritäres System an. Damit ist nichts gewonnen. Die zu erwartenden weltweiten Probleme werden so groß sein, dass eine Gesellschaft das nur gemeinsam konstruktiv angehen kann.

    Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Sich aus dem Abseits heraus manipulieren zu können? Sehr sinnfreie Äußerung und wie der Rest der Aussage zu bewerten.

      Antworten

      • Klaus Koppenberg

        |

        Sich gegenseitig Sinnfreiheit vorzuwerfen bringt auch nichts. Das nennt man dann die „Entweder/Oder Krankheit“. Wer selber versucht einen Sinn zu formulieren wird merken, wo die eigenen Grenzen sind. Und wenn er es ernsthaft versucht, wird er merken wie hilfreich eine andere Perspektive sein kann. Entscheident ist wie wir in einem gesellschaftlichen Umfeld mit anderen Meinungen und Haltungen umgehen. Wem dieser demokratische Prozess zu anstrengend landet gedanklich in der Diktatur.

        Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Ja ne is klar und PIGIDA ist ein harmloser, lieber, netter vertrauenswürdiger Club der Abendspaziergänger die absolut nichts mit der AFD und NPD zu tun haben oder wie.

    Wer Autonome als Schlägertrupps bezeichnet, sollte sich erst mal von solchen Leuten wie PIGIDA und der NPD distanzieren die feuchtfröhlich auf AFD Veranstaltungen mitwirken. Doch wenn sie es täten, bekäme die AFD keine 10 Leutchen mehr für eine Demo zusammen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Ulrike Fink: entfernt. Keine persönlichen Pöbeleien.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Heute hat das Vasallensystem deutlichst gezeigt,was es vom eigenen Volk hält.

    Antworten

Kommentieren