Rundblick-Unna » Klimaschutzflagge für Werner Berufskolleg

Klimaschutzflagge für Werner Berufskolleg

Eine Klasse für sich – das ist das Freiherr-vom-Stein Berufskolleg in Werne auf jeden Fall in Sachen Umweltschutz. So erstaunte es nicht, dass die Schule mit der Klimaschutzflagge der Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Agenda 21 ausgezeichnet wurde.

Die Verleihung nahm Ludwig Holzbeck, der Fachbereichsleiter Natur und Umwelt beim Kreis, vor. Empfänger der Auszeichnung war Schulleiter Helmut Gravert. Gewürdigt wurde vor allem die vorbildliche langjährige und praxisnahe Umwelt- und Klimaschutzbildung der Berufsschüler z. B. durch den jährlich stattfindenden Energieparcours.

Zentrale Ansatzpunkte der Umweltbildung sind sowohl die Förderung des Verständnisse für die systemischen Zusammenhänge aus naturwissenschaftlicher Sicht als auch die praxisnahe Wissensvermittlung über relevante Technologien und geeignete Problemlösungsansätze.

In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Projekte und Aktivitäten aus den Technologiebereichen initiiert. Dabei ging es um Solar- und Windenergie, um Geothermie, Biogas und Wasserkraft, um alternative Kraftwerke und um Energiespeichertechnologien. Es entstanden auch Anwendungsbeispiele wie etwa das autarke Haus.

Besonders hervorgehoben wurde bei der Verleihung der Klimaschutzflagge an das kreiseigene Berufskolleg die eigene, gut begehbare Solaranlage der Schule mit verschiedenen Photovoltaik-Technologiekonzepten. Ebenfalls gewürdigt wurde der jährlich stattfindende Energieparcours, bei dem sich Schüler die Funktionsweise sowie die Merkmale verschiedenster Energietechnologien erarbeiten und hinterher öffentlich präsentieren können.

Auf dem Bild: Fachbereichsleiter Ludwig Holzbeck überreichte die Klimaschutzflagge im Rahmen einer Feierstunde an Schulleiter Helmut Gravert (M.) und eine Abordnung von BK-Schülern. Foto: Mirco Gluth – Kreis Unna

Übersicht der Projektbeispiele

  • Der EnergieparcoursDer Energieparcours ist mittlerweile ein Klassiker des anschaulichen und praxisorientierten Unterrichts im Rahmen der Umweltschutztechnologieausbildung am Berufskolleg Werne. Ohne Beispiel in der Region, doch über die Region hinaus beachtet.Vor inzwischen zwölf Jahren rief Dieter Fröndt als Fachlehrer das jährlich im Winterschulhalbjahr durchgeführte Projekt ins Leben. Dabei erarbeiten die Schüler die Funktionsweise sowie die Merkmale verschiedenster Energietechnologien und bauen diese in Modellen nach. Als Abschluss präsentieren die Schülerteams ihre Arbeitsergebnisse im Rahmen einer Ausstellung in der Aula des Werner Berufskollegs und stehen den schulinternen und externen Besuchern auf deren „Energieparcours“ zwischen den Projektständen für Erklärungen zur Verfügung.

    Sowohl Besuche von Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik als auch das regelmäßig überregionale Medienecho belegen den Status des Energieparcours als eines der „Flaggschiffe“ der klimaschutzorientierten Ausbildung am Werner Berufskolleg.

  • Schuleigene PhotovoltaikanlageDass die schuleigene Photovoltaikanlage einen sinnvollen Beitrag zur regenerativen Energiegewinnung liefert, freut zwar die Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte des Berufskollegs. Doch im Sinne der pädagogischen Zielsetzungen hat sie noch eine weitere, mindestens ebenso wichtige Funktion.Insbesondere im Rahmen der Umweltschutztechnikerausbildung dient die Photovoltaikanlage als praktisches Anschauungsobjekt. Gut zugänglich auf dem Dach des Hauptgebäudes montiert, können die Schüler wie sonst wohl bei kaum einer anderen Gelegenheit verschiedene PV-Technologiekonzepte aus nächster Nähe und im Echtbetrieb in Augenschein nehmen. Die seinerzeitige Anlageninstallation fand übrigens unter Beteiligung des damaligen Umweltschutztechnikerjahrgangs statt.
  • Solarschule der Deutschen Gesellschaft für SonnenenergieBereits 1975, als Klimaschutz und regenerative Energieerzeugung für viele noch Fremdworte waren, gegründet, ist die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) mittlerweile der größte und älteste unabhängige Solarverband Deutschlands und zudem als Verbraucherschutzverband anerkannt.Teil dieses Netzwerkes ist seit einigen Jahren auch das Freiherr-vom-Stein Berufskolleg und damit ein Standort der Gesellschaft für die Ausbildung von Solarfachberatern Photovoltaik / Solarthermie sowie für die Beratung von Verbrauchern. In dieser Eigenschaft unterstützt die Schule auch Aktivitäten der DGS und beteiligt sich an entsprechenden Medienkampagnen wie beispielsweise jüngst an der Aktion „50.000 Solarstrom-Speicher für NRW“.
  • Beteiligung an Wettbewerben zu Energie und KlimaschutzDie ausgeprägte Klimaschutzkompetenz nutz das Freiherr-vom-Stein Berufskolleg auch bei Schulwettbewerben – und zwar erfolgreich. So ging 2014 der erste Preis des von der RWE AG veranstalteten Schulwettbewerbs 3malE mit dem Motto „Energie mit Köpfchen – Andere zum Mitmachen bewegen“ an die Mittelstufe des Bildungsgangs Umweltschutztechnische Assistenten. Neben der ideellen Anerkennung für die beteiligten Schülerinnen und Schüler gab es noch ein Preisgeld von immerhin 3.000 Euro für die Energieparcours-Projektkasse.
  • Klimaschutzkommunikation und NetzwerkbildungKlima schützen und darüber reden – gemäß dieser Devise beteiligt sich das Berufskolleg Werne an kommunikativen Maßnahmen zum Klimaschutz. Dazu gehören z.B. die
  • Regionale 2016 mit „Windkraftkunst im Kornfeld“ in Kooperation mit dem Pictorius Berufskolleg, Coesfeld
  • Klimawochen Ruhr 2016 des Regionalverbands Ruhr
  • Projekt Klimametropole Ruhr 2022 im Rahmen der KlimaExpo.NRW

Kommentieren