Rundblick-Unna » Klassik Open-Air auf dem Zentrumsplatz in Bergkamen-Weddinghofen

Klassik Open-Air auf dem Zentrumsplatz in Bergkamen-Weddinghofen

Ein Ohrenschmaus für die Freunde der klassischen Musik, wartet am Samstag auf dem Zentrumsplatz in Bergkamen-Weddinghofen. Der Klassik-Abend beginnt ab 19.00 Uhr mit dem – an der Universität in Dortmund – Musik studierenden Damian Ostwald am Flügel. Der 23-jährige Pianist tritt häufig als Solist und Kammermusiker auf, arbeitet aber auch regelmäßig mit Chören und Instrumentalensembles zusammen.

Hauptprogramm ab 20.00 Uhr

Um 20.00 Uhr betritt Stefan Lex mit seinem Ensemble die Bühne auf dem Zentrumsplatz.

Lex präsentiert in seinem ca. zwei Stunden dauernden Konzert nicht nur bekannte Melodien aus Oper, Operette, Musical und Film, sondern begeistert die Zuhörerinnen und Zuhörer außerdem mit seinen humorvollen Moderationen. Mit seiner ausdrucksstarken, warmen sowie strahlenden Stimme überzeugt Lex sein anspruchsvolles Publikum. Dabei verinnerlicht er seinen hochkarätigen Gesang, macht ihn wahrhaftig und anrührend.

Zu Stefan Lex:
Was haben Luciano Pavarotti, Margret Rutherford, Sean Connery und Stefan Lex gemeinsam? Doch – da gibt es etwas! Alle vier sind sogenannte Quereinsteiger.
Ein Quereinsteiger ist, im Gegensatz zum Schwarzfahrer, jemand, der erst einen fremden Weg beschreiten muß, um auf seinen eigenen zu gelangen.
So war Luciano Pavarotti zunächst Volksschullehrer und Versicherungsvertreter, Margret Rutherford war Klavierlehrerin, Sean Connery war Milchmann, Baggerfahrer und Bademeister. Und Stefan Lex hatte zunächst einen Job bei der Krankenkasse.

Aufgewachsen in der Wallachei (der bei Essen) schien sein Weg zunächst vorgezeichnet zum Bürohengst der ortsansässigen IKK. Nach Jahren der Pflicht auf diesem musenfreien Parcours entschloß er sich 1990 zur Kür und hängte seinen kranken Kassenjob an den Nagel. Seinen weiteren Weg ging Stefan Lex fortan auf eigenen Pfaden. Und er legte ihn singend zurück. Gesungen hatte er eigentlich ja schon immer, doch jetzt folgten Gesangsstudien (gleichzeitig eine Chorleiterausbildung) und Meisterkurse bei Therese Maxein, Kammersänger Josef Metternich, Prof. Klaus Michael Leifeld, Prof. Sylvia Geszty, Prof. Liselotte Hammes, Prof. Karl-Josef Görgen – sie alle machten ihn auf musikalischem Gebiet sattelfest, um die Hindernisse und Anforderungen einer selbständigen Künstlerexistenz mit Bravour nehmen zu können.

Und es erwies sich sehr bald, daß der Sohn eines bajuwarischen Obersteigers als Quereinsteiger mit besonderen Qualitäten aufwarten konnte. Auf Festivals, im Funk, im Fernsehen, solo oder mit namhaften Kollegen wie dem Kammersänger Karl Ridderbusch, mit Sylvia Geszty, Günter Wewel, Siegfried Jerusalem und Gunther Emmerlich, Hermann Prey oder Deborah Sasson: Rasch folgten immer mehr Auftritte und eine stetig wachsende Medienpräsenz als Tenor, als Entertainer, als charmanter Conférencier und schlagfertiger Moderator.

Will man Stefan Lex in Hochform erleben, so sollte man seine gemeinsamen Konzerte mit dem Ensemble Pomp-A-Dur besuchen. Stefan Lex & Pomp-A-Dur wurden 2004 zu den Galakünstlern des Jahres gekürt und sind seither im Geschirr auf einem wahren Parforce-Ritt über die deutschen Bühnen.

Aufgrund der guten Wetterprognosen hofft das Bergkamener Stadtmarketing auf zahlreich besetzte Stühle auf dem Zentrumsplatz. Für ein kleines aber feines Speisen- und Getränkeangebot ist selbstverständlich gesorgt.

Kommentieren