Rundblick-Unna » Kindesmissbrauch in Kamener Asylheim war laut DRK eine Ausnahme

Kindesmissbrauch in Kamener Asylheim war laut DRK eine Ausnahme

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sieht den Missbrauch an dem 3jährigen syrischen Mädchens in einer Kamener Asylunterkunft als Ausnahme an. Das Vergehen an dem Kleinkind hatte am Montag ein 35jähriger Asylbewerber aus Pakistan begangen und war unmittelbar darauf festgenommen worden. Nach seinem Geständnis sitzt er jetzt in Untersuchungshaft in einer JVA. Anklage soll in den nächsten Wochen erhoben werden.

Die Stadt Kamen soll durch die Polizeimitteilung von dem Missbrauch erfahren haben. Sie organisierte psychologische Hilfe für die Familie des Mädchens und natürlich für das Kind selbst und sicherte sofortigen Umzug der Familie zu. Sie unterstrich, dass in den Unterbringungen möglichst nach Nationalitäten, Geschlecht und Familienstand getrennt werde, komplette Trennung aber nicht machbar sei.

In diesem Zusammenhang wird auch der Kreisverband des DRK in einem heutigen WDR-Bericht zitiert. Das Rote Kreuz betreut im Kreis Unna mehrere Flüchtlingsunterkünfte. Der  Kindesmissbrauch in Kamen sei furchtbar, aber gleichwohl eine Ausnahme. Es gebe keine  absolute Sicherheit, sexuellen Missbrauch in Heimen zu verhindern.

Das abscheuliche Verbrechen an einer Dreijährigen brachte unsere Leser und die Facebook-Community in noch nicht dagewesener Form in Aufruhe. Unsere Berichte wurden mehrere Zehntausend Male aufgerufen und an die 600 Mal geteilt. Über 200 Kommentare gingen bis heute Nachmittag ein.

Kommentare (38)

  • Jenny Weber via Facebook

    |

    Denen ihr ernst?
    Mir platz die hutschnur hier Entschuldigung
    Ausnahme
    Kann nicht verhindert werden
    Das Mädchen ist 3 jahre alt. 3 jahre.
    In was für einem land leben wir denn.
    Bald flüchte ich !

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Mädchen, die keine Menstruation gehabt haben, sind noch Kinder. Also erlaubt der Koran ausdrücklich, dass Männer diese Mädchen heiraten und zugleich sexuellen Verkehr haben dürfen. Wenn Gott eine Sache erlaubt hat, so hat kein Muslim das Recht, es zu verbieten“ (Tefhimul Kuran, Bd.6, S. 375) Quelle: http://antikezukunft.de/2011/11/05/legitimiert-der-koran-die-heirat-mit-minderjahrigen/

    Antworten

    • fürst

      |

      Tja, da werden wir wohl umdenken müssen:
      „Mädchen, die keine Menstruation gehabt haben, sind noch Kinder. Also erlaubt der Koran ausdrücklich, dass Männer diese Mädchen heiraten und zugleich sexuellen Verkehr haben dürfen. Wenn Gott eine Sache erlaubt hat, so hat kein Muslim das Recht, es zu verbieten“ (Tefhimul Kuran, Bd.6, S. 375)“

      Antworten

  • Jenny Weber via Facebook

    |

    Die ham se doch nicht mehr alle….wie sagte ne dame hier letztens
    Briefmarke aufn arsch u weg damit… altaaaa falter

    Antworten

  • Frank Südmersen via Facebook

    |

    Mich würde interessieren,was das DRK qualifiziert,diese Aussage zu treffen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das Rote Kreuz wurde als Betreiber vieler hiesiger Einrichtungen befragt, Frank Südmersen.

      Antworten

    • Frank Südmersen via Facebook

      |

      Rundblick Unna Schon klar.Meine Frage zielt eher darauf ab, ob a) das DRK in sämtlichen Sprachen parlieren kann,um wiederum die aktuellen Bewohner der Einrichtungen entsprechend zu befragen oder b) das DRK in der Lage ist,bei psychologischen Beobachtungen zwischen Bürgerkriegstrauma oder sexueller Misshandlung unterscheiden zu können.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Frank Südmersen – natürlich, die Frage ist berechtigt. Der Kreisverband berichtete bei Bürgerabenden zu Flüchtlingsunterbringungen von div. Qualifizierungen, die allerdings kaum so weitreichende psychologische Befähigungen vermitteln können.

      Antworten

    • Frank Südmersen via Facebook

      |

      Rundblick Unna Das dachte ich mir schon.Dennoch hoch gefährlich,mit solchen Aussagen seitens des DRK die Leute in Sicherheit wiegen zu wollen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Frank Südmersen, dieses Unbehagen teilen wir.

      Antworten

  • Sabine Krause via Facebook

    |

  • Sabine Krause via Facebook

    |

    Eine zuviel

    Antworten

  • Carmen Peters via Facebook

    |

    WAR NE AUSNAHME ??? ICH FASSE ES NICHT !!!!SIND WIR HIER IN DEUTSCHLAND ODER MUSLIMISCHES LAND !!!!! RAKETE IM HINTERN STECKEN UND IN DEREN LAND LANDEN …UNFASSBAR DAS EINEN 3JÄHRIGE MÄDEL ANZUTUN!!!! WAS MUSS NOCH ALLES PASSIEREN ? ? ?

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Wers glaubt wird seelig und wers nich glaubt kommt auch in den Himmel!!!

    Antworten

  • Timo Frodnaun via Facebook

    |

    Ausnahme! Alter gehts noch.
    Nicht mals in der Schule gab es bei mir bei bösen taten die Option zur ausrede „es war eine Ausnahme“….Alto Belli!

    Antworten

  • Peter Locke via Facebook

    |

  • Timo Frodnaun via Facebook

    |

    Ach wobar…war ne Ausnahme, glaub ich ihm. Bestimmt sah sie gar nicht aus wie 3 und er dachte sie sei Volljährig.

    Antworten

  • Heidi Baumgart via Facebook

    |

    Ich gehöre keiner Religion an,glaube aber nicht,dass irgendeine Religion der Welt Kindesmissbrauch toleriert.

    Antworten

  • fürst

    |

    Das DRK hätte besser die Schnauze gehalten!
    Aber kassieren ja reichlich ab für ihre Betreuung, fühlten sich wohl deswegen bemüßigt, den Vorfall in „ihrem“ Quartier zu relativieren.

    Antworten

  • B.Meyer

    |

    Was soll das DRK auch anderes sagen? Gehört doch auch mit zur Asylindustrie 😉

    Antworten

  • Angie U Wolfgang Hinkelbein via Facebook

    |

    Wer weiß was da alles schon abgelaufen ist ,denn auch da wurde ein Verbot erteilt etwas über die Taten an die Öffentlichkeit zu bringen .Erst jetzt wo alles Überhand bekommen hat und keiner mehr schweigen kann ,kommen alle Taten ans licht.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dieser spezielle Fall kam laut Kreispolizeibehörde aufgrund einer konkreten Anfrage ans Licht, wie wir in unserem Bericht vom Montag eine Polizeisprecherin zitierten.

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

  • fürst

    |

    Wie sich alle jetzt bemühen und -angeblich- „deutliche Zeichen setzen“.

    Antworten

  • Claudia Wehrmacher via Facebook

    |

    Ausnahme hin oder her! Einmal ist schon Zuviel! ???

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    So und jetzt lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster, besonders in Erwartung eines möglichen Shitstorms, Kindesmissbrauch ist keine Straftat, die ausschließlich Flüchtlinge und/oder Muslime betrifft. Sie geschieht leider Gottes in vielen Familien, jeden Tag, auch in deutschen Familien. Es gehört für mich zu den verabscheuungswürdigsten Verbrechen, die ich kenne. Und ja, wenn wir den Täter abschieben können (nach einer hoffentlich langen Haftstrafe) dann sollten wir das tun. Das zur hier geschilderten Straftat und ohne relativieren oder beschönigen zu wollen, möchte ich daran erinnern, es war ein Deutscher der einen Flüchtlingsjungen und einen deutschen Jungen missbraucht und ermordet hat. Ob die Informationspolitik des DRK hier richtig oder falsch oder was auch immer war, darüber kann man dann diskutieren.

    Antworten

    • Ulrike Fink via Facebook

      |

      Unterschreibe ich, denke an die Regensburger Domspatzen 251 Anzeigen, im Namen der katholischen Kirche, 12000 mal Kindesmissbrauch in 2014, in Deutschland die zur Anzeige kamen, die Dunkelziffer liegt bei doppelt so viel. Jeder, der ein Kind sexuell missbraucht, gehört bestraft, egal in welchem Namen und welcher Religionzugehörigkeit!

      Antworten

  • Adelheid Meiselbach via Facebook

    |

    Schon eine Ausnahme zuviel…..!!! ????

    Antworten

  • Ulrike Fink via Facebook

    |

    Denke an die Regensburger Domspatzen 251 Anzeigen, im Namen der katholischen Kirche, 12000 mal Kindesmissbrauch in 2014, in Deutschland die zur Anzeige kamen, die Dunkelziffer liegt bei doppelt so viel. Jeder, der ein Kind sexuell missbraucht, gehört bestraft, egal in welchem Namen und welcher Religionzugehörigkeit! Und tut bei euren Kotzsmilies nicht so, als wenn hier alles normal ticken.

    Antworten

    • Peter Locke via Facebook

      |

      Die sind auch nicht besser….

      Antworten

    • petter Uhlenbusch

      |

      Was hier Sie hier als „Dunkelziffer“ deklarieren, gehört in vielen muslimischen Länder zur „Staatsreligion“ und zum Alltag, wird jeden Tag mit Zustimmung des Muftis in jeglicher, grauenhafter Variante ausgeübt und praktiziert, zum Leidwesen der Opfer. Darüber sollten Sie einmal nachdenken. Einen schönen Abend noch.

      Antworten

  • Jana Ha via Facebook

    |

    Wenn ich das Wort „Ausnahme“ schon lese könnt ich ausrasten ?
    Hauptsache alles verharmlosen!!!

    Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Kommt schon mal vor ?

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Es kotzt einen nur noch an.Gutmenschengelaber und Beschönigungen jeden Tag.

    Antworten

  • kathrin

    |

    Solch ein Shitstorm ! Gerade im Kreis Unna gilt TÄTERSCHUTZ vor KINDESWOHL.
    OPFER werden NICHT angehört. Zumindest wenn es um deutsche Kinder, deutsche Mamas und sexuell und Faustgewalt auslebende DEUTSCHE VÄTER geht ! Dann erfinden
    die HELFERSYSTEME systemischen Täterschutzes die Unschuld der Täter trotz
    Wiederholungsstraftaten. Dies geschieht DANK NETZWERKEN FAMFG, die sich weigern
    deutschen Kinderopfern nebst Mamas zumindest ANHÖRUNGSRECHTE zu geben.
    Im Kreis Unna heißt Opferschutz : Verächtlichmachung beschützender Mutterliebe damit Vatergewalt zu seinem alleinigen SORGEANSPRUCH wird. Die Gegenübertragung lautet frech weg herbeigelogen und JURISTISCH GEWÜNSCHT:
    Der Täter ist Opfer. Aus dieser seit Jahren Grundgesetzwidrig herbeifabulierten
    Unschuldserfindung durch eine makabere Justiz nach freier neuer Richtermeinung des systemischen Täterschutzes erstarkte NRW zum MEKKA-Land des internationalen
    Täterrechtes. Zitat etlicher Politiker zu den Vorfällen in Köln:
    Wir können die Täter doch nicht ausliefern weil in den Herkunftsländern mit STRAFEN
    für Täter zu rechnen ist.! Das sind dann Menschenrechtsverletzungen.
    Mit anderen Worten, hier geht es nicht um Ethnien sondern schlicht um Gewaltbagatellisierung, Gewaltvertuschung, Gewaltverleugnung im Kreis Unna.
    Das Gemeinwesen, also der Kleinstaat Kreis Unna, benötigt seit Jahren OPFER, auch deutsche entrechtete Kinder und Mütter um Arbeitsplätze im Sozialen zu schaffen.
    Heilung von Unrechtsbeschlüssen findet im Kreis Unna nicht statt. Da halten die Seilschaften diverser Männerbünde zusammen. Lieber ein Pressefingerzeig auf Auslands-Pädophilie, als Verantwortung für 133 weitere Fälle neben Edathy bei der
    Staatsanwaltschaft Dortmund zu übernehmen, werden deutsche KInder,-und Mütteropfer schlicht mit den Deals und Fallabsprachen systemischen Täterschutzes
    abgespeist: Es waren ja alles NUR MEDIATORISCHE Bagatelldelikte, die anders als bei Ausländern nicht STRAFVERFOLGT oder gar Gewaltschutz-Richterbeschlüsse zum
    Kindesschutz durch Umgangsverbot Täter Kind führen würde. Nein ! Kindesschutz durch deutsche Mütter vor bewiesen einseitiger deutscher Vatergewalt wird mit KINDESRAUB BESTRAFT. Weil Erziehungsgaranten der sozialen Fachkräfte nur eines wissen : Durch Vernetzung und Rufmord gegen deutsche Opfer entziehen sich Täter wie Beihelfer jeglicher Strafgesetzlichen Rechtsverfolgung. Zum Leidwesen deutscher
    Kinderopfer. Diese Missstände liegen seit Jahren Zuhauf als Dienstaufsichtsbeschwerden bei Landrat Makiolla und werden vertuscht.
    Die Gegenübertragung lautet: Die Täter sind Opfer.
    Die Kampagne Antenne Unna besagte: Wir Männer halten zusammen und sind aus Datenschutzgründen gegen das ERWEITERTE FÜHRUNGSZEUGNIS für Personen die mit Kindern arbeiten. Der Kindesmissbrauch in Kinderheimen wird als notwendiges unvermeidbares Kindesrisiko gesehen, weil beschützende Mutterliebe Kindeswohlgefährdung sein soll und mit Trennung Mutter Kind bestraft wird. Aus Rache wegen umgesetzten Kindesschutzes und wegen HILFEERSUCHEN bei Jugendämtern die Gewaltfakten und Gewalttatsachen verleugnen um Kinderopfer
    den deutschen Vätern als Tätern gefügig zu machen.
    Als die EU Studie veröffentlichte, das jede dritte deutsche Frau nebst Kind Opfer deutscher Männergewalt wird, etablierten NRW`s SPD Männer die Väter-Kreise NRW
    weil deutsche Väter Genderistrisch benachteiligt sind. Was glaubt der Kreis Unna eigentlich ? Falsche Presse heilt nicht Gewaltfakten die Mütter und Kinder erleiden.

    Antworten

Kommentieren