Rundblick-Unna » Kind (9) bei Lkw-Unfall auf A2 schwer verletzt

Kind (9) bei Lkw-Unfall auf A2 schwer verletzt

Ein 9jähriges Mädchen ist am heutigen Morgen bei einem Stauunfall von zwei Lkw auf der A2 bei Bergkamen schwer verletzt worden. Auch einer der Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Die Autobahn musste gesperrt, ein Rettungshubschrauber angefordert werden.

Der Unfall passierte gegen 9 Uhr an der dortigen Baustelle in Fahrtrichtung Oberhausen. Ein Lkw-Fahrer sah das Stauende offenbar zu spät und prallte auf den Vordermann auf. Neben sich auf dem Beifahrersitz hatte der Lorryfahrer nach ersten Meldungen ein 10jähriges Kind. Dieses musste mit schlimmen Verletzungen im Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Der Verkehr staute sich zeitweilig auf 10 Kilometer.

ABSCHLUSSMELDUNG DER POLIZEI VOM NACHMITTAG:

Zwei Schwerverletzte, hoher Sachschaden und teils erhebliche Verkehrsstörungen sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls bei Kamen von heute Morgen (28.Juni 2016), 08.49 Uhr auf der A2 in Richtung Oberhausen.

Den ersten Zeugenaussagen zur Folge fuhr der Fahrer eines Sattelzuges, ein 38-Jähriger aus Litauen, auf der A2 in Richtung Oberhausen. Vor sich bemerkte er einen Rückstau und drosselte die Geschwindigkeit seines LKW. Vor ihm rollte der Sattelzug eines 50-Jährigen aus Polen, der auf Grund es Rückstaus abbremste. Der 38-Jährige nahm die Bremsleuchten des vorausfahrenden Sattelzuges zu spät wahr und musste eine Notbremsung einleiten. Um einem Zusammenprall zu entgehen, versuchte er zudem noch vergeblich nach links auszuweichen.

Trotzdem prallte sein LKW fast frontal auf das Heck des vor ihm fahrenden Sattelaufliegers.

Der 38-jährige und seine neunjährige Tochter kamen mit Rettungswagen zur stationären Behandlung in Krankenhäuser. Der 50-Jährige aus Polen blieb unverletzt.

Während der Landung des Rettungshubschraubers musste die A2 in Richtung Oberhausen vorübergehend voll gesperrt werden.

Der Verkehr staute sich hinter der Unfallstelle zeitweilig auf mehrere Kilometer zurück.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 60.000 Euro.

Kommentare (10)

Kommentieren