Rundblick-Unna » Kein Bürgermeisterkandidat, Kritik am Führungsstil: CDU-Ratsherr Holger Wiese wirft hin

Kein Bürgermeisterkandidat, Kritik am Führungsstil: CDU-Ratsherr Holger Wiese wirft hin

Der „unwürdige“ Verzicht auf einen eigenen Bürgermeisterkandidaten und der weitgehend profilfreie Harmoniekurs mit der SPD brachten das Fass zum Überlaufen. Die Ratsfraktion der CDU ist um einen profilierten Kopf ärmer. Dachdecker Holger Wiese hat gestern Abend sein Ratsmandat niedergelegt – es besser gesagt Knall auf Fall hingeworfen, wie Fraktionschef Gerd Heckmann unserer Redaktion am Morgen bestätigte. Denn einen Grund für seinen abrupten Rücktritt hat Holger Wiese seiner Fraktion am Abend nicht genannt. Er nannte ihn heute Mittag umso deutlicher öffentlich.

Holger Wiese schickte kurz nach unserer Anfrage eine Pressemittelung heraus. Darin schreibt er:

„Der vom Stadtverbands- und Fraktionsvorstand der CDU in Unna zurzeit gepflegte Politikstil entspricht nicht meinen Vorstellungen von Politik. In meiner mehr als 30jährigen Parteizugehörigkeit habe ich andere Meinungsbildungsprozesse erlebt. Die Entwicklung dieser Prozesse konnte ich für mich nicht mehr feststellen. Mehr als 10 Jahre war ich mit sehr verantwortungsvollen Aufgaben betreut, um mir ein Urteil bilden zu können.“

Zudem, erklärt Holger Wiese klipp und klar, sei für ihn „unwürdig, als größte Oppositionspartei keinen eigenen Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl aufzustellen. Dies wurde mir von mir nahestehenden Bürgerinnen und Bürgern immer wieder vorgehalten. Dabei möchte ich deutlich darauf hinweisen, dass ich persönlich nie als Kandidat für diese Aufgabe zur Verfügung gestanden habe. Hier wären andere in der Verantwortung gewesen.“

Zusammen mit der Ortsunion Massen hatte sich Wieses Oberstadt-CDU vehement für einen Bürgermeisterkandidaten ins Zeug gelegt, wurde jedoch in der Stadtverbandsversammlung unter Gerhard Meyers Vorsitz überstimmt.

In einem Telefonat mit unserer Redaktion machte Holger Wiese seine Gründe am Mittag noch einmal persönlich konkret: Politische Entscheidungen im „Alleingang“ ohne entsprechende Einbindung der Mitglieder entsprächen nicht seinen Vorstellungen. Und den Bürgern bei der Bürgermeisterwahl keine Alternative zu präsentieren – nur die Wahl zwischen Werner Kolter Ja oder Werner Kolter Nein, „das ist keine Wahl“, sagte Wiese klar und deutlich. Und das sehe er genauso wie zahlreiche Bürger, mit denen er in der letzten Zeit darüber gesprochen habe.

DIe Ortunion Oberstadt hat nach Uwe Petersmann nun bereits ihren zweiten Mann in der Fraktion verloren.

Damit ist die CDU zugleich ihren Vizebürgermeister los. Holger Wiese arbeitete zudem in wichtigen Ausschüssen mit, so bekleidete er im Haupt- und Finanzausschuss den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden, saß im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehrsplanung und im Schulausschuss. All diese Ämter müssen nun neu besetzt werden.

Da Wiese sein Mandat zurückgibt, behält die CDU als zweitgrößte Fraktion ihre 15 Ratssitze und kann einen aus ihren Reihen nachrücken lassen. Auf der Liste stünde als Nächster Werner Kleinhans aus der Ortsunion Hellweg, er müsste aber natürlich erst noch gefragt werden.

Fraktionsvorsitzender Gerhard Heckmann wollte zu den Gründen keine Stellung beziehen, sagte, er bedauere Holger Wieses Rücktritt, aber solche persönlichen Entscheidungen kämen in der Politik vor, und man habe sie natürlich zu respektieren. Noch vor der Fraktion hat Herr Wiese gestern Abend im Übrigen auch schon den Bürgermeister informiert.

Ein ausführliches Statement des CDU-Vorsitzenden Gerhard Meyer lesen Sie hier:

http://rundblick-unna.de/parteichef-meyer-cdu-mit-wiese-kein-glueckliches-personelles-haendchen-gehabt-kein-guter-politikstil/

Kommentare (19)

  • Christoph Tetzner

    |

    Schade! Ich habe Herrn Wiese auf Grund seines Fachwissens immer als eine Bereicherung dieses Rates angesehen, der auch mal Kritisch nachgefragt hat, wenn etwas nicht passte. Wir werden mal abwarten, was nun als nächstes passiert, wenn die CDU sich von Ihren Wahlprogramm verabschiedet, wie Sie es bereits mit der Fußgängerzone getan hat….

    Antworten

  • Margarethe Strathoff

    |

    Respekt Herr Wiese. Ich kann ihn sogar ein Stückweit verstehen, aber schade und ein Verlust für den bestehenden RAT.

    Antworten

  • Andy S.

    |

    Solange der CDU Führer in seinem Hauptquartier am Südfriedhof die Strippen zieht, nach Abschaffung des Delegiertenprinzips jeden CDU Parteitag mit seinen Leuten ausstaffiert und die Richtlinien der Unnaer CDU-Politik unwidersprochen allein bestimmt (Ist doch alles Demokratie oder?!), werden die Ängstlichen Parteigänger, die Mutlosen und alle diejenigen aus Angst vor dem Zorn „des Herrn“ still halten, die vom System Meyer noch etwas zu erwarten haben. Herr Wiese hatte keine Angst und deshalb Herrn M. die „Brocken“ vor die Füße geworfen. Bravo! Wenn erst einmal klar ist, dass Wiese die Sache schadlos und ohne Gesichtsverlust übersteht, werden vielleicht andere folgen.

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    Respekt Herr Wiese. Ich kann ihn sogar ein Stückweit verstehen. Schade jedoch für den bestehenden RAT, wieder einen fähigen Mitstreiter verloren zu haben. Alles Liebe

    Antworten

  • Rolf

    |

    Das Signal für alle in der CDU Unna, die sich beim Schminken oder Rasieren noch selber im Spiegel erkennen wollen.

    Antworten

  • Rolf Dieter

    |

    Deja-vu
    „Herr Bürgermeister, ich habe da mal eine Frage!“

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Über die Politik? ???
    Das Wort Demokratie!!!
    Wird so oft dieser Wort ausgesprochen!
    Wie viele wissen, was diese Wort bedeutet?
    Demokratie, dass Wort kommt aus 1120 -1127 von Balkan! (Besser gesagt Serbien!!!)
    Und diese Wort bedeutet; denen beklauen! Gestohlen!
    Das Wort stammt aus dem Zeit wo die Räuber reiche Leute (Den Herrscher) beklaut haben und an das armen hungern Menschen verteilt!
    Heute ist allerdings umgekehrt!
    Es wird von den armen Menschen genommen und denen die mehr als genug haben noch mehr gegeben!
    Also!
    Es lebe Demokratie!

    Antworten

    • Janniz Le via Facebook

      |

      Schön gesagt… aber es kommt aus der Antike und hatte seinen Ursprung wohl eher im alten Griechenland… 😉

      Antworten

    • Jama To via Facebook

      |

      Völlig falsch! Das Wort Demokratie, hatt gar nicht mit dem alten Griechen zu tun!!!

      Antworten

  • Petra Ehlert via Facebook

    |

    Sehr konsequent Herr Wiese.

    Antworten

  • Wolfgang

    |

    Also, um es deutlich zu sagen, Herr Wiese ist m.E. als Vize-Bm so gut wie nie in Erscheinung getreten. Von daher ist es schon mal kein Verlust. Könnte es sein, dass Herr Wiese an der langen Leine eines ehemaligen CDU-Mitgliedes läuft /gelaufen ist. Ich denke, ein gelungener Absprung. Meine Hochachtung allerdings, dass er das Mandat zurück gibt. Andere Ratsmitglieder haben dieses Rückgrad nicht gehabt.

    Antworten

    • Wolfgang

      |

      Oh Wolfgang!?
      Wolfgang bin eigentlich ich. Kein Rückgrat (peinlich, peinlich, Wolfgang 2.0) unter dem richtigen Namen zu schreiben?! Für Euch ist immer alles kein Verlust?! Was wäre denn ein solcher? Wenn mal ein meinungsloser
      Parteisoldat ginge? Na dann braucht Ihr ja keinen Verlust zu fürchten.

      Antworten

  • Christel

    |

    Das zeugt von „Parteiführungsqualität“, wenn sich unter Führung von Herrn Meyer jetzt ein zweites mal die Fraktion zerlegt und die Leute weglaufen….

    Antworten

    • Fröhlich

      |

      Liebe Christel,
      die CDU zerlegt sich nicht, sondern folgendes ist geschehen:
      Ein Fraktionsmitglied, das offenbar nicht fähig war, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren, hat die Konsequenz gezogen und sein Mandat zurückgegeben. Dafür rückt ein anderer nach. Die CDU Fraktion ist in sich geschlossen und einig wie nie zuvor. Daran kann auch kein Herr Wiese etwas ändern, der nun öffentlich nachtritt und seinem Frust Ausdruck. Im Grunde ist Herr Wiese kommunalpolitisch gescheitert!
      Punkt.
      Holger Wiese hat nun für sich ganz allein eine Entscheidung getroffen, wir nehmen das zur Kenntnis und gut. Er ist nicht unersetzbar (was übrigens für jeden gilt, jedenfalls für jeden, den ich kenne). Politik macht man in einer Demokratie mit Mehrheiten und mit sachlicher Diskussion und mit ARGUMENTEN. Diese Sachlichkeit ließ Herr Wiese leider in der Vergangenheit sowohl in der öffentlichen, mehr aber noch in der internen Diskussion vermissen. Mit cholerischen Anfällen anstelle einer sachlichen Diskussion kommt man nun mal nicht sehr weit! Es tut mir trotzdem persönlich leid, denn es hätte so nicht kommen müssen. Aber eines ist für mich auch klar:
      Reisende soll man nicht aufhalten!

      Antworten

  • Tobi

    |

    Rückgrat schreiben diejenigen richtig, die über ein solches verfügen…

    Antworten

  • Christel

    |

    Herr Meyer gesteht Fehler bei der Personalauswahl :-) Worin bestand der Fehler ? Hatte er mit Herrn Wiese etwa einen selbständig denkenden Menschen ?

    Antworten

  • Christel

    |

    Lieber Herr Fröhlich,
    die CDU ist einig wie nie zuvor. Punkt. Die Erde ist eine Scheibe. Punkt.

    Antworten

    • Fröhlich

      |

      Liebe Christel,
      Sie wissen es ja anscheinend sowieso besser. Warum also mit Ihnen, die zwar offenbar wenig Hintergrundwissen, dafür aber eine vorgefertigte Meinung hat, diskutieren? Sie kennen offenbar weder Details noch wissen Sie überhaupt, worum es hier genau geht. Wenn Herr Wiese ein selbständig denkender Mensch ist (was ich nicht bezweifle), dann sollte er sich die Zeit nehmen, sein Benehmen in der ein oder anderen Sitzung, sein Demokratieverständnis und seinen Politikstil einmal gründlich reflektieren. Wir sind angetreten, um Politik für die Menschen zu machen, um etwas für diese Stadt zu erreichen. Blindwütig und ohne Rücksicht auf Verluste auf bestimmte Feindbilder losdreschen, wie Herr Wiese es leider häufig tat, und dabei viel Porzellan zerschlug, ist politisches Stammtischniveau! Außerdem: In der Unnaer CDU sind es weder Herr Wiese noch Frau Christel, die den Kurs bestimmen, damit werden Sie wohl leben müssen. Und übrigens: Ich sprach von der CDU-FRAKTION, die so einig sei wie selten zuvor. Das gilt m.E. zwar auch für die ganze Partei, WENN Sie aber hier schon mitdiskutieren wollen, dann sollten Sie
      1. genau lesen, was Sie kommentieren und
      2. die Begriffe Fraktion und Partei auseinanderhalten können!

      Antworten

Kommentieren