Rundblick-Unna » Junger Taschendieb seit 4 Jahren illegal in Deutschland – Festnahme heute per Zufall: Abschiebung läuft

Junger Taschendieb seit 4 Jahren illegal in Deutschland – Festnahme heute per Zufall: Abschiebung läuft

Vier Jahre lang hielt sich ein junger algerischer Taschendieb illegal in Deutschland auf, gab sich mal als Syrer, dann wieder als Algerier aus – mit verschiedenen Papieren. Er war seit 2012 zur Festnahme ausgeschrieben. Heute Morgen sprang er zwei Bundespolizisten am Dortmunder Hauptbahnhof buchstäblich in die Arme. Damit erwartet ihn nun die Abschiebung.

Die Streife hielt sich auf einem Bahnsteig im Dortmunder Hauptbahnhof auf. Plötzlich hechtete ein Mann aus einem gerade eingefahrenen  Intercity und flüchtete. Die Polizisten rannten hinterher und schnappten den Mann. Ausweiskontrolle.

Während der Überprüfung trat ein Reisender aus dem IC zu den Polizisten hinzu: Gerade habe ein Taschendieb versucht, seinen Rucksack zu stehlen. Darin befanden sich ein Laptop, eine Brille und diverse Kleidung im Wert von 2.000,- Euro. Der Täter? „War dieser Mann!“, erklärte der 34jährige Stuttgarter und zeigte auf den 20jährigen Nordafrikaner.

Dieser wurde daraufhin direkt zur Bundespolizeiwache verfrachtet. Und die Personenüberprüfung ergab, dass sich der junge Kriminelle schon seit vier Jahren unberechtigt im Bundesgebiet aufhält. Hierbei nutzte er mehrere Personaldaten und gab sich als Algerier wie auch als  Syrer aus. Da gegen den Dieb bereits eine Abschiebeverfügung bestand, wurde er festgenommen.

Anschließend wurde er ins Polizeigewahrsam nach Dortmund gefahren. Das Abschiebungsverfahren läuft.

Kommentare (40)

  • Thomas Repping via Facebook

    |

    Richtig sofort weg damit.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Und woher kommt Er wirklich??? Es gibt’s Sprachspezialisten die est feststellen können! Und sogar bei Sprach/Gesicht Ausdruck lesen!!! Oder sind die Spezialisten teurer als Jahre lang Verpflegung und all die anderen Kosten!??? Kommt keine auf diese Idee?

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Das offenbart die gegenwärtige Asylpolitik Deutschlands. Hier kann sich jeder Verbrecher nach seinen Vorlieben frei bewegen. Wenn es dann doch mal eng wird, stehen ein paar linke oder Grüne „Rechtsanwälte“ bereit, um so einem Subjekt auf
    viele weitere Jahre den „Gabentisch“ in Deutschland bereit zu stellen.

    Antworten

  • W. FROHNES

    |

    Kann einer sagen(vermuten), wie schnell dieser Taschendieb wieder in Deutschland ist?

    Antworten

    • Marianne Schaller via Facebook

      |

      So wie er den nächsten Ausweis gestohlen hat…..??

      Antworten

    • fürst

      |

      Erst einmal werden ihm Gutmenschen (GRÜNE z.B.) helfen, doch noch Abschiebehindernisse zu finden.
      Sollte er dennoch abgeschoben werden, ist seine Rückkehr ja denkbar einfach, selbst ohne gestohlenen Ausweis, da Verbrecher und der IS hier eine offene Grenze finden. Er muß sich nur eine -möglichst erfolgversprechende- Identität ausdenken.

      Antworten

      • petter Uhlenbusch

        |

        Ja, die „Grünen“ lassen sich tatsächlich zu allem herab, Hauptsache es schadet Deutschland.

        Antworten

        • fürst

          |

          Machen ja keinen Hehl aus ihrer Deutschfeindlichkeit: „Nie wieder Deutschland“.
          Aber werden oft gewählt. Unser (?) Land ist voller „Maulwürfe“. Und Verräter (SPD=Verräterpartei).

          Antworten

  • Marianne Schaller via Facebook

    |

    Stell ich mir schon lange die Frage…woher wissen die Behörden woher der Mensch stammt ohne Papiere…… Wer kann den genau beurteilen woher sie stammen da ja nur wenige die Sprache verstehen…..geschweige denn sprechen….

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Wie lange Deutschland spart am falschen Stelle wird sich nicht ändern! Sprach Leute und Fachleute einstellen die das feststellen können!!! Es ist nicht so das täglich diese Leute gebraucht werden! Also diese Fachleute können Kreis oder Landkreis eingesetzt werden!!!

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Wenn ich zum Fussball fahre werde ich minimum 2 mal von den Cops angehalten,aber hier ist ja für Fremde alles möglich m

    Antworten

  • Mike

    |

    Gab es davor schon mehrere Delikte des Täters ?

    Antworten

    • fürst

      |

      Ganz sicher, Mike. Es ist doch vorstellbar, wovon der in den Jahren hier gelebt hat – und welche Gutmenschen ihn unterstützt haben.

      Antworten

  • fürst

    |

    Hier
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-polizei-schlug-zu-als-automaten-sprenger-ihr-geld-zaehlten-id11599541.html
    kann man lesen,
    wie die armen kriminellen Migranten ihren Lebensunterhalt bestreiten.
    Ersichtlich mühevoll.

    Antworten

  • Alexander J. Scheuch via Facebook

    |

    Von was kann man als Illegaler auch leben, „besser“ so, als in totaler Armut … ohne Kriminalitaet legitimieren zu wollen …

    Antworten

    • Mike

      |

      Es sind ja Fälle bekannt, wo die Leute mit 2 Identitäten doppelte Leistungen bezogen haben.

      Antworten

      • fürst

        |

        Zwei und mehr Identitäten, Mike.

        Antworten

    • fürst

      |

      Bei mindesten 130.000 abgängigen, untergetauchten „Zuwanderern“, kann man sich dann ja vorstellen, wie die ihren Unterhalt bestreiten.

      Antworten

      • Stefanus Maxus via Facebook

        |

        Bedenkt man dann weiter, dass in Europa mehrere Hundertausend!!!!! Kalaschnikows (die anderen Waffen noch gar nicht eingerechnet) im Untergrund kreisen, wird die mögliche Dimension der Gefahren der ungesteuerten und unkontrollierten Zuwanderung deutlich. Speziell diese Art der „Weltoffenheit“ (nicht im Allgemeinen!) führt mir langsam zu weit! Echte Flüchtlinge sind wirklich dankbar und benehmen sich auch so und sind entsprechend auch, zumindest temporär, willkommen. Die, welche sich daneben benehmen, haben keine Fluchtgründe (ausser vor der Polizei und ehrlicher Erwerbsarbeit).

        Antworten

  • Friedrich Kalleitner via Facebook

    |

    Heute noch abschieben

    Antworten

  • Ulrike Berckhoff via Facebook

    |

  • Claudia Graul via Facebook

    |

    Also ich finde wie jede andere Straftat soll auch dies bestraft werden, wenn nötig diese Abschiebung aber ich lese ebenso in den Kommentaren hier sofort weg damit. Die letzen Serientäter hier in Unna waren doch Jungs aus gutem deutschem Hause. Ergo Verbrechen bleibt Verbrechen

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Richtig so.Weg mit diesem „Facharbeiter“, und NIE wieder einreisen lassen!!!!

    Antworten

  • Klaus Koppenberg

    |

    Tja, ich frag mich schon, ob ich als jemand mit einer Meinung, die den meisten hier geäußerten widerspricht, sich an dieser Stelle überhaupt äußern soll. Schließlich will ich die Empörung nicht unnötig steigern, als jemand, der angeblich zu den Schuldigen gehört. Ich kanns ja mal versuchen. Empörung ist zunächst mal nachvollziehbar. Wenn sich diese dann aber verselbstständig und über die konkrete Situation hinaus auf andere Bereiche ausdehnt, entstehen im gesellschaftlichen Miteinander mehr Probleme anstatt weniger.

    Antworten

  • Axel Ehwald via Facebook

    |

    Man ( n , natürlich auch Frau ) braucht nur die Pressemitteilungen der Bundespolizeidirektion St. Augustin lesen ( z. B. in Zusammenhang mit dem Dortmunder HBF ) um mehr zu wissen .:-)

    Antworten

  • Anne Wilkers

    |

    Lieber Herr Koppenberg, ihre Meinung respektiere ich, auch wenn es nicht meine ist! Sehen sie den Hintergrund der anderen Poster mal von dieser Seite. Sie haben alle
    Sehnsucht nach Anstand… aller Politiker, unser Grundgesetz zu achten und durchzusetzen und gegen KRIMINELLE Fluechtlinge mit aller Haerte unseres Rechtssystems gegen diese vorzugehen und abzuschieben!
    Sehnsucht nach Anstand ALLER Fluechtlinge sich hier an die Gesetze zu halten, sich zu benehmen und zu integrieren, nicht nur ein kleiner Teil!
    Sehnsucht nach Anstand, Frieden und wieder Normalität, ohne Angst vor der gestiegenen Kriminalität durch einen Teil der Fluechtlinge.
    Sehnsucht nach Anstand unserer Politik die Steuergelder fuer die eigene Bevölkerung auszugeben( Schulen, Kitaplaetze, bezahlbare Wohnungen, angemessene Renten anstatt Altersarmut usw.) und nicht nur fuer Fluechtlinge und deren Daueraufenthalt!
    Ich koennte dies noch um einiges erweitern, aber es soll nur als Verständnis dienen, warum sich der Unmut im Land so hochschaukelt und viele wuetend sind! Das Verstaendnis fuer offene Tueren und die Pluenderung der Sozialkassen haben immer mehr Menschen nicht mehr!

    Antworten

    • fürst

      |

      „…Steuergelder fuer die eigene Bevölkerung auszugeben( Schulen, Kitaplaetze, bezahlbare Wohnungen, angemessene Renten anstatt Altersarmut usw.) und nicht nur fuer Fluechtlinge und deren Daueraufenthalt!…“
      Damit geht „Das Pack“-GABRIEL von der „Verrräterpartei“-SPD, dieser Schröder-Zög- und Günstling, gerade verzweifelt auf Wählerfang :
      http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-schaeuble-erbarmungswuerdiges-gerede-von-gabriel_id_5319053.html
      WÄHLER, fallt nicht drauf rein! Lasst die Finger von der verkommenen und zunehmend verkommenden (s. Unna!) SPD.!

      Antworten

  • Anne Wilkers

    |

    Ein ganz wichtigen Punkt, den ich vergessen habe Herr Koppenberg ist:
    Sehnsucht nach Anstand … auch die Meinung Andersdenkender zuzulassen und diese nicht als Hetzer zu bezeichnen und in die braune Ecke zu stellen, nur weil einigen deren Meinung nicht passt!!!

    Antworten

  • Klaus Koppenberg

    |

    Bleibt die Frage, berechtigt die Wut letztendlich dazu Unterkünfte anzuzünden und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer zu attackieren? Was steht am Ende der Wut? Müssen in schwierigen Zeiten nicht irgenwann Beruhigung und Überlegtheit eintreten? Anne Wilkers, Sie sprechen schon richtiger Weise von einem Teil der Flüchtlinge, denn Pauschalierung helfen nicht wirklich weiter? Die Ungerechtigkeiten in der Welt nur aus dem nationalen Blickwinkel zu sehen reicht auch nicht. Wolfgang Schäuble hat gesagt, ob wir wollen oder nicht was jetzt geschieht ist unser Rendevous mit der Globalisierung.

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Klaus Koppenberg: Da macht es sich der Herr Schäuble aber leicht! Die böööse Globalisierung ist schuld! Bisher war das Argument nur seitens der kapitalistischen Ausbeuter in Gebrauch, um uns die hemmungslose Ausbeutung und Zerstörung von Mensch und Natur als unausweichlich zu verkaufen. Dazu nur ein paar Fakten: a) Globalisierung gab es schon zu Zeiten der Wikinger, Fugger und Co. b) Der internationale Warenaustausch im Jahr 1913 hatte den gleichen Umfang wie heute, trotzdem gibt keiner der Globalisierung die Schuld am ersten Weltkrieg. c) In egomanischer und selbstherrlicher Verblendung wie Frau Merkel die Grenzen zu öffnen und die ganze Welt einzuladen, ist eine Mischung aus kriminellem Handeln und unglaublicher Dummheit. Das hat mit Globalisierung auch nichts zu tun. Niemand wird bezweifeln, dass Teil der sogenannten Globalisierung auch China und die USA sind. Aber da gibt es trotzdem Grenzen, Schüsse an denselben und strenge Passkontrollen. Ehrlich gesagt, wer mit Globalisierung argumentiert, hat einfach gar keine Argumente (mehr)!

      Antworten

  • Anne Wilkers

    |

    Klaus Koppenberg da stehe ich voll hinter ihnen jegliche Gewalt gegen Fluechtling oder Helfer darf es nicht geben!!! Das ist nur die Art und Weise brauner Hohlkoepfe so ihrer Denke Ausdruck zu verleihen!!!! Wenn alle Unmutigen so weit gehen würden, waere hier schon Bürgerkrieg!!! Aber nur ein verschwindet geringer Teil der Unmutigen würde brauner Rotze folgen, nur leider koennte dies passieren, wenn die Politik so weiter macht!!! Und sorry an der Lawine der Fluechtlinge ist nicht nur die Globalisierung Schuld, es tragen auch diejenigen eine sehr grosse Schuld/Veranwortung mit, die an den Bahnhoefen gestanden, gewinkt haben und laut in die Welt plakatiert haben ohne Differenzierung „Fluechtlinge willkommen“! Dann erst fuehlten sich so richtig 100.000e eingeladen den Weg nach D anzutreten!!! Was wir jetzt hier an Fluechtlingen haben, koennen wir schaffen, aber nur, wenn keine mehr nachkommen und die KRIMINELEN, asylunberechtigten und integrationsunwilligen Fluechtlinge abgeschoben werden!!! Dann erst kommt Ruhe wieder in unser Land!

    Antworten

    • fürst

      |

      Wie wahr!

      Antworten

  • fürst

    |

    Die berechtigte Wut, Herr Koppenberg, ist meinen Erfahrungen zufolge Ausdruck von tiefem „Ohnmachtsgefühl“ und rasant zunehmender Verzweiflung, gepaart mit daraus entstandener Sprachlosigkeit. Solche kennen Sie als GRÜNER „Sozialfuzzi“ natürlich nicht,
    geschult in vernebelnder Rhetorik auf der Basis verblendeter Sozialromantik. Die Welt war, ist und bleibt „ungerecht“; sie ist, was sie ist. Natürlich, im wahrsten Sinne des Wortes, sollte nichts pauschalisiert werden. Immer vorrangig aber gilt, nach meinem Verständnis, Deutschland zu retten, den Blickwinkel auf das Nationale zu richten! Dies auch steht am Ende der aufgekommenen Wut.

    Antworten

  • fürst

    |

    Ein Staat, eine Politik der/die seine Bürger nicht oder nicht mehr hinreichend zu schützen vermag, hat seine/ihre Berechtigung verloren. Siehe Ausgangsthema und u.a. hier:
    http://www.focus.de/regional/kiel/mob-in-einkaufszentrum-sophienhof-weitere-ermittlungen-nach-uebergriffen-auf-maedchen-in-kiel_id_5318873.html
    Erscheint niemandem bedenklich, daß es da, bei dem MOb, wie wohl auch Silvester in Köln usw., ein funktionierendes und schnelles NETZWERK gab und wohl gibt?
    Wer von euch kann binnen Minuten ca. 20 Personen zu einem Ort zusammenrufen?

    Antworten

  • Anne Wilkers

    |

    Man Fuerst … jetzt stell mich bloss nich in eine Ecke … Gabriels Wendehalsgerede kannte ich bis zu dem Link noch gar nicht!!! Wer mich als „Pack“ bezeichnet, der is alle Zeiten bei mir durch bzw. war es schon lang vorher! Die SPD will damit nur ihre extrem schnelle Talfahrt retten und schwenkt um, nur das geht erst recht beim „Pack“ in die Hose bzw. gegen die Wand und dann klatsch ich gern Beifall!

    Antworten

  • fürst

    |

    NEIN, liebe Anne Wilkers, ganz sicher habe ich nicht dier Absicht, dich in eine bestimmte Ecke zu stellen oder einer bestimmten Ecke zu sehen. Ich stimme deinen hier mitgeteilten Ansichten meistens zu. Mir persönlich ist es gleichgültig, ob ich aufgrund meiner Meiungsäußerungen als Rassist oder gar Nazi angesehen werde. Ich weiß, wer ich bin und wo ich politisch als eigentlich eher unplitischer Mensch stehe. Gerne klatsche ich mit dir Beifall, wenn die Talfahrt des SPD-„Packs“ vorangeht.

    Antworten

  • Anne Wilkers

    |

    Fürst … zum Glück in keine Ecke! Wenn du kein Problem hast wie andere deine Meinung werten um so besser! Mir ist es nicht egal, da ich weder zu den gruenen Sozialromantikern, roten Steuerpacktretern, schwarzen zahnlosen Stammtischloewen, linken Randalern noch braunen Hoehlkoepfen, blaugelben Quatschern,alternativen Hochfliegern oder gar den chaotischen Helfersyndrom-Psychotikern mit meiner Meinung stehe! Ich seh mich in der Mitte … sagen wir mal zugehoerig der „Denkenden Mitte Deutschlands“ … waere doch ein guter Name fuer eine neue Partei … DMD … !!! 😉 Der Aspekt mit der Ohnmacht und Sprachlosigkeit bringt die Sache auf den Punkt!

    Antworten

    • fürst

      |

      Toll kreativ-formulierend auf den Punkt gebracht, liebe Anne Wilkers.
      Wenn ich so in mich gehe, finde auch ich mich dort wieder, in der „Denkenden Mitte Deutschlands“. „Denkend“, das schließt uns aber für die deztsche Politik aus.

      Antworten

  • Klaus Koppenberg

    |

    Hier bin ich noch mal, der grüne Sozialfuzzi geschult in Vernebelungsrethorik auf der Basis von Sozialromantik, kurz ein SFVNSR (den Titel merke ich mir). Hier läuft leider genau das, was in einer aufgeheizten Diskussion eben zu beobachten ist. Je dramatischer argumentiert wird, umso weniger gelingt es verschiedene Argumente zu berücksichtigen. Die Diskutierenden suchen nur noch nach Bestätigung. Jeder Widerspruch wird abgewertet. Es reicht wenn scheinbar Schuldige identifiziert sind. Frau Festerling (Pegida) fordert ja dazu auf, die gesellschaftlich Verantwortlichen aus ihren Positionen zu verjagen. Die Lösung scheint, wenn ich den Beiträgen hier folge, in der radikalen Vereinfachung zu liegen. Wohin das führt, ist bei den Auseinandersetzungen zwischen AFD und Alpha zu beobachten. Es gibt zwar den Versuch in Deutschland eine Nationalkonservative Bewegung zu initiieren. Aber noch können sich die Akteure nicht darauf einigen, wie weit sie sich von der Demokratie entfernen wollen und was den dann ihr Lösungsmodell sein soll. Solange ist es dann bequem sich in Foren wie diesen zwischen beleidigtsein und beleidigend aufzuhalten. Ich empfehle Erfahrungen machen in einer politischen Organisation und schauen wie weit man mit Vereinfachungen kommt.

    Antworten

Kommentieren