Rundblick-Unna » Junger Intensivtäter gefasst – „Klitschko“ erschnüffelt Beute zurück

Junger Intensivtäter gefasst – „Klitschko“ erschnüffelt Beute zurück

Klitschko machte die Sache klar. Kurz nach einem Raub fasste die Dortmunder Polizei gestern Abend einen jugendlichen Intensivtäter. Vorab: Er sitzt in U-Haft.

Opfer des Räubers wurde gegen 23.15 Uhr ein Ehepaar auf dem Weg nach Hause in Brackel. Im Vorbeirennen riss ein junger Mann der  64-jährigen Frau die Handtasche von der Schulter und flüchtete. Die Frau stürzte beim Versuch, ihre Tasche festzuhalten, verletzte sich aber glücklicherweise nicht.

Alarmierte Polizeibeamte nahmen kurz darauf in Tatortnähe einen Verdächtigen fest – „einen 17-Jährigen, der in Dortmund gemeldet ist“, schreibt die Polizei. Auf Nachfrage teilte Polizeisprecher Kim Freigang mit, dass es sich um einen vorbestraften jungen Albaner handelt. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten die Geldbörse seines Raubopfers – ohne Geld. Die Handtasche mitsamt Inhalt erschnüffelte Klitschko auf einer nahe gelegenen Grünfläche.

„Der einschlägig polizeibekannte junge Mann, der erst seit kurzem wieder den Duft der Freiheit schnuppern durfte, wurde in das zentrale Polizeigewahrsam eingeliefert und dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ antragsgemäß Untersuchungshaft“, schließt die Dortmunder Polizei ihre Mitteilung.

Kommentare (14)

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Ah ja, der 17 jährige der in Dortmund gemeldet ist und Polizei bekannt… Läuft sicher schon wieder rum auf der Suche nach dem nächsten Opfer ?

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Mir fällt auf, dass in den letzte Tage/Wochen sehr viele Straftaten von 17-jährigen begangen wurden. Ist 17 ein besonders kritisches Alter, ist die Jugend von heute besonders wild oder behaupten diese „17-jährigen“ nur, dass sie 17 sind um eine mildere Strafe zu bekommen und sind in Wirklichkeit 23 ? Die 17-jährigen, die ich bisher kennenlernen durfte, waren eigentlich überdurchschnittlich anständige Menschen, deswegen wundere ich mich.

    Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Mit 17 hat man noch Träume, da wachsen noch alle Bäume……………

      Antworten

    • Ananda Gotam Kaur via Facebook

      |

      da probieren sie aus, was geht, und im Moment scheinen die Jugendlichen ein neues Hobby entdeckt zu haben, Einbrüche. und ich fänd gut, wenn Klitschko in Schimanski umbenannt wird.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Klitschko hat ne harte „Rechte Hand“ 😉 Aber ich denke, einen Schimanski wird es auch in Zukunft geben :-) Ich denke, 17 wird mit Absicht gesagt !!

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Erstmal ein dickes Lob für Klitschko. Der Täter sollte in Dortmund abgemeldet werden und des Landes verwiesen. In seinem Herkunftsland werden Kinder wahrscheinlich schon zu solchem Verhalten erzogen.

    Antworten

    • Mike

      |

      Und in welches Land schiebt man einen Deutschen ab ???

      Antworten

      • Helmut Brune via Facebook

        |

        De muß man ja nicht abschieben, da er sich ja schon in seinem Herkunftsland befindet. Er sollte jedoch ohne irgendwelche mildernde Umstände bestraft werden.

        Antworten

    • Ananda Gotam Kaur via Facebook

      |

      ja, Deutsche kann man vielleicht nach Syrien abschieben :-) dann lernen sie was richtiges Leben ist.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      In diesem Fall ist es kein Deutscher. In anderen Fällen kann man das sicherlich erwägen. :-)

      Antworten

    • Mike

      |

      Wie man ja weiss, Abschiebung bekommen deutsche Behören ja nicht wirklich auf die Reihe und ist auch irgendwie nicht die Lösung, denn nur harte Strafen schrecken wenn überhaupt Straftäter ab, eine Abschiebung dauert ewig und bis dahin sind die Leute untergetaucht, haben eine neue Identität und selbst wenn erfolgreich kommen sie wieder mit neuem Namen…

      Antworten

      • Stefanus Maxus via Facebook

        |

        Vielleicht könnte Klitschko so Typen demnächst mal kräftig in die E..r beissen. Der Schmerz führt vielleicht zur Läuterung…

        Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    In aller Deutlichkeit, es geht ja nicht um Herkunft, Hautfarbe, Glauben oder sonst was. Es geht darum, daß Täter wie diese sich unmenschlich benehmen und anderen Menschen Leid zufügen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Weil hier wieder Täterherkunftsdiskussionen beginnen, haben wir die entsprechende Information bei der Polizei eingeholt. Sie ist im Bericht ergänzt.

    Antworten

Kommentieren