Rundblick-Unna » Junge Mädchen (14, 15) beim Klauen erwischt – Wohnsitzlos, eine schwanger

Junge Mädchen (14, 15) beim Klauen erwischt – Wohnsitzlos, eine schwanger

Da stehen Schicksale dahinter. Zwei blutjunge Mädchen wurden am Dienstagnachmittag in einem Soester Kaufhaus von einem Ladendetektiv beim Klauen erwischt. Sie hatten sich mehrere Flacons Parfum im Wert von etwa 300 Euro eingesteckt.

Die Polizei musste erst einmal die Identität der beiden Mädchen feststellen, da diese keine gültigen Ausweise hatten. Es stellte sich heraus: Beide waren trotz ihrer Jugend bei der Polizei keine Unbekannten. Die eine ist 14, die andere 15 Jahre alt, beide stammen aus Rumänien, das eine Mädchen ist schwanger.

Nach einem festen Wohnsitz in Deutschland befragt, zuckten sie die Schultern, nein, sie hätten keinen. Das Parfum hatten sie angeblich für sich selbst gestohlen.

Bei der Durchsuchung fand die Polizei bei den jungen Mädchen noch nagelneue Kleidungsstücke, ohne Kaufbelege. Wahrscheinlich ebenfalls gestohlen.

Die beiden Jugendlichen wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

facebook logo

Stefanus Maxus Wenn diese Art Roma so gut beim Arbeiten wären wie beim Klauen und bei der Paarung, wären die Vorurteile ihrer Volksgruppe gegenüber vermutlich kleiner…

Rundblick Unna Auch hier kann und darf man nicht alle in einen Sack stecken …

Andreea Schuller Dir ist aber schon bewusst, dass Rumänen und Roma zwei verschiedene Paar Schuhe sind? 🙄

Stefanus Maxus Andreea Schuller Die Menschen rumänischer Staatsangehörigkeit welche hierzulande kriminell auftreten, sind fast durchgängig Angehörige der Volksgruppe der Roma.

Stefanus Maxus Rundblick Unna Daher habe ich ja auch geschrieben „…diese Art…“, gibt ja auch viele ehrliche und hart arbeitende Roma. Aber die könnten ja ihre „Mit-Roma“ mal kräftig in den A…. treten, wenn die Sch….. bauen. Von deren Zentralrat mal ganz abgesehen….

Rundblick Unna oh, das tun die sogar … das kriegt man hier nur nicht so mit 😉

Stefanus Maxus Werden aber oft ausgebeutet, auf Schlachthöfen oder von meist türkisch/arabischen „Bauunternehmern“, die die Leute auf dem „Arbeiterstrich“ anheuern und abends ohne Bezahlung dafür aber unter Gewaltandrohung wieder nach Hause schicken…

Christiane Kramer …das sind ganze Banden aus den Oststaaten- sie werden hier erwischt oder nicht, fahren zurück und kommen nach ein paar Tagen/Wochen wieder und machen ölig, fröhlich immer weiter. Passieren tut denen nix – nur leider immer wieder uns Bürgern, welche beklaut werden Tag für Tag….

Wiebke Krampe Dann bekommt das Blag auch noch für den Nachwuchs Geld hat sich gelohnt für die…

Kommentare (2)

  • Dagobert

    |

    ……. das Jugendamt übergibt die Jung-Kriminellen in ein Heim oder eine Pflegefamilie, von wo die Kinder wieder ausbrechen, um neue Straftaten zu begehen. Die „Erziehungsberichtigen“ wissen ganz genau, wie die rechtliche Situation in Deutschland bei Minderjährigen( oder Menschen, die Minderjährigkeit vortäuschen) ist. Die Polizei tut mir leid, wenn sie immer wieder auf „Bekannte“ trifft.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Zuerst mal muß man davon ausgehen, daß die Mädchen zu diesem Handeln erzogen wurden und vielleicht auch gezwungen. Meiner Meinung nach ist es viel Wichtiger, die Banden ausfindig zu machen, die dahinter stecken.

    Antworten

Kommentieren