Rundblick-Unna » Junge Frau beraubt, bedroht und angegrapscht

Junge Frau beraubt, bedroht und angegrapscht

Der nächste Fall eines Straßenraubs mit sexueller Nötigung. Zwei Männer haben gestern Abend in der Dortmunder Nordstadt eine junge Frau angegangen. Mehrere Zeugen retteten sie aus ihrer Notlage.

Die 23Jährige lief von der U-Bahnhaltestelle „Brunnenstraße“ auf der Bornstraße / Heroldstraße (hinter dem „Hannibalgebäude“). Auf einmal bemerkte sie zwei Männer, die sie auf Arabisch ansprachen (die junge Frau ist des Arabischen mächtig). Sodann kesselte das Duo sein Opfer ein: Einer stellte sich hinter die junge Frau, der zweite baute sich vor ihr auf, fasste ihr an den Busen, sein Kumpan griff der Frau zugleich an den Po und zwischen die Beine. Der vor ihr stehende Mann forderte von der 23Jährigen die Herausgabe ihres Mobiltelefons, versuchte dabei ihr mit der Hand den Mund zuzuhalten. Die mutige junge Frau verweigerte die Herausgabe des Handys, schrie laut um Hilfe. Zum Glück erfolgreich: Mehrere Zeugen rannten herbei, worauf die Täter ohne Beute Reißaus nahmen.  Nach dem ersten Schock, informierte die Dortmunderin sofort die Polizei.

Sie gab an, dass es sich bei den beiden Tätern um Algerier gehandelt haben muss. Dies erkannte sie an dem Dialekt, in dem sie die beiden Männer ansprachen.

Der erste Täter war circa 180 cm groß und ungefähr 23 -24 Jahre alt. Er hatte große Augen und eine Glatze. Er hatte ein Cappie auf dem Kopf. Auffällig war bei diesem ein Pflaster im Nasenbereich, vermutlich hatte er eine gebrochene Nase. Auffällig auch seine blauen Tränensäcke. Der Mann trug einen Rucksack mit sich.

Den zweiten Täter beschreibt die 23-Jährige als 180 cm groß. Ebenfalls 23-24 Jahre alt. Er besaß auffällig dicke Augenbrauen und trug ebenfalls Cappie. Er trug eine dunkle Jacke mit roten Applikationen.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise hinsichtlich der Identität oder dem Aufenthaltsort der beiden Täter. Zeugen melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 132 7441.

Kommentare (12)

  • Suse Hartmann via Facebook

    |

    Super….jetzt schon fast im Minutentakt! Frag mich echt wann die Sesselfurzer mal endlich aufwachen!

    Antworten

  • Robert Rohmert via Facebook

    |

    Die wollen doch am 28. oder 29. debattieren…das muss reichen!

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Ich kann die ersten Fälle von Selbstjustiz quasi schon riechen…
    Die Regierung als solche hat versagt, rundum.

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Es ist uns nicht damit geholfen, das die Grenzen (irgendwann, vielleicht, evtl.) geschlossen werden. Frau Merkel und ihre Gäste müssen weg! Anders gehts nicht mehr.

    Antworten

  • Peter van Pax via Facebook

    |

    Ein Einzelfall … Es gibt keine No-Go Areas… Eine Armlänge. …

    Wann gehen die Leute endlich auf die Straße?

    Antworten

  • Peter van Pax via Facebook

    |

    Das Problem ist (Ein Riesenproblem) Wenn die Politik jetzt nichts macht wählen viele 2017 „Rechts“. Kommt Rechts an die Macht lösen die vielleicht das kriminelle Araber/Nordafrikaner Problem… Danach kümmern sie sich aber auch um unsere hier lebenden Freunde mit Migrationshintergrund.

    Denkt mal darüber nach… Es muss jetzt was unternommen werden, die Stimmung ist doch bereits gekippt.

    Antworten

    • Mike

      |

      Absolut richtig, Merkes Aussitztaktik funktioniert hier nicht, die angekündigte Härte des Rechtsstaates muss nun kommen oder wir werden amerikanische Zustände bekommen oder wir nähern uns immer weiter wieder Rechts.

      Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Ich hoffe, die junge Frau hat jede Menge Brueder, Onkels und Cousins … die kommen sicher mit ihren arabischen Sprachkenntnissen den Taetern schneller auf die Spur als jeder Polizist!!! :)

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Viel Erfolg?

    Antworten

Kommentieren