Rundblick-Unna » Jesusfigur jämmerlich zugerichtet – Arme brachial abgebrochen

Jesusfigur jämmerlich zugerichtet – Arme brachial abgebrochen

Ein erbärmlicher Anblick. Mit Brachialgewalt haben Vandalen am vergangenen Wochenende ein Wegekreuz im Kreis Soest (Anröchte) demoliert. Die Täter machten sich über die Jesusfigur her, die am Kreuz hing, brachen ihr unter anderem die Arme ab. Die Bruchstücke ließen sie am Tatort zurück.

Montagmorgen sahen entsetzte Zeugen die jämmerlich zugerichtete Christusfigur und zeigten die Tat an. Die Kriminalpolizei in Lippstadt sucht jetzt Zeugen, die Hinweise auf die Verursacher geben können. Telefon: 02941-91000.

facebook logo

Helmut Brune Das könnte auf eine Aktion von “ Nicht- Christen“ deuten. Auf jeden Fall eine Aktion ohne Sinn und Zweck.

Rundblick Unna Das könnte schlicht auf eine Aktion von Vollpfosten deuten, denen schlicht gar nichts heilig ist.
Helmut Brune Rundblick Unna Der Variante kann ich mich auch anschließen.
Daniel Ressel Blasphemische Bastarde!
… oder asoziale AntiChristen!..(Sry, hab grad ‚ne Affinität zu Alliterationen)

Rundblick Unna Blasphemie und Schändung ist es auf jeden Fal

 

Stephan Assmus genauso gut könnte es um die Aktion von Anhänger eines Ruhrgebiet Fussballverein handeln die Sonntag früh noch um Beistand gebeten haben und diesen nicht bekommen haben. (reine Spekulation) Aufjedenfall mal wieder eine Vollpfostenaktion

Rundblick Unna Wenn wir uns auf Vollpfosten einigen, kommen wir denke ich hier alle auf einen Nenner.

Rundblick Unna … und zieh bitte jetzt nicht nur irgendwie gefärbte Fußballvereine hier mit rein, Stephan Assmuss, solcher Shitstorm fehlte uns hier gerade noch.
Gefällt mir · Antworten · Kommentiert von Silvia Rinke · 1 Min

 

Kommentare (4)

  • Helmut Brune

    |

    Das könnte auf eine Aktion von “ Nicht- Christen“ deuten. Auf jeden Fall eine Aktion ohne Sinn und Zweck.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Das könnte schlicht auf eine Aktion von Vollpfosten deuten, denen schlicht gar nichts heilig ist.

      Antworten

  • Werner Maag

    |

    Zeichen der allg. Verwahrlosung einer zusehends wert- und orientierungslosen Gesellschaft. Einer Gesellschaft in der viele heranwachsen, ohne Werte oder soziale Regeln gelernt und verinnerlicht zu haben.

    Umgetretene Bienenstöcke, Kinder die den Zoo besuchen, um Tiere zu misshandeln, Vandalismus gegen fremdes und öffentliches Eigentum, Respektlosigkeiten und Übergriffe von Jugendlichen und Kindern gegen ältere und Alte, Übergriffe und Bedrohungen gegen Feuerwehr, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz, Gewalt- und Respektlosigkeit gegen Zugbegleiter, Bus- und Bahnpersonal, Messergewalt und das normalgewordene Treten von Unterlegenen gegen den Kopf (gerne auch in Überzahl)

    Nein. Früher war nicht alles besser – aber vieles. Und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, daß es in vielen Bereichen des Zusammenlebens erheblich weniger Probleme gab und einige interkulturelle Probleme, die sich in den letzten Jahren so schön entfalten konnten, kannte man gar nicht. Aber alles kein Problem, denn wir leben laut CDU im besten Deutschland, dass es je gab! Meckern verboten!

    Peter Tauber von der CDU twittert am 16.07: „Erst Nizza, dann gestern Nacht die Türkei. Eins ist klar: Wir können froh und dankbar sein, in dieser Republik zu leben. Wir leben sicher und frei. Das ist etwas, worüber diejenigen, die Deutschland ständig schlecht reden, einmal nachdenken sollten. Hört endlich auf, nur zu meckern. Wir können stolz auf dieses demokratische, starke und freie Deutschland sein. Das beste Deutschland, dass es je gab.“

    Völlig weggetreten der Mann!

    Antworten

    • fürst

      |

      Meine absolute Zustimmung, Werner Maag!
      Tauber lebt offenbar woanders.

      Antworten

Kommentieren