Rundblick-Unna » Jenseits der „Armlänge Abstand“: Treten, kratzen, beißen und laut schreien

Jenseits der „Armlänge Abstand“: Treten, kratzen, beißen und laut schreien

Wie Frauen Stärke zeigen können… im Notfall tretend, beißend, kratzend und schreiend. So laut wie möglich. Stärke zeigen angesichts des wachsenden allemeinen Unsicherheitsgefühls war Thema einer Infoveranstaltung gestern (Donnerstag) im Kreishaus. Zu dieser hatten – nach den Übergriffen zu Silvester in deutschen Großstädten – Gleichstellungsbeauftragte und Kreispolizeibehörde eingeladen. Ein kurzer Rückblick  Denn: „Täter suchen Opfer, keine Gegner“, erläuterte Petra Landwehr vom Kriminalkommissariat Vorbeugung und Opferschutz.

Sie machte den interessierten Frauen deutlich, dass eine selbstsichere Haltung in einer bedrohlichen Situation wirksamer sei als eine Waffe: „Die kann Ihnen abgenommen und dann gegen Sie verwendet werden.“ Besser sei es, sich mit allem zu wehren, was man könne: „Treten, kratzen oder beißen kann jeder“, so Landwehr, die vor allem riet, laut zu werden, denn: „Der Täter will keine Öffentlichkeit. Und genau die müssen Sie herstellen.“

Viele Anfragen zum Thema Selbstverteidigung

Heidi Bierkämper-Braun, die Gleichstellungsbeauftragte der Kreisverwaltung, und Josefa Redzepi, ihre Kollegin bei der Stadt Unna, hatten die Veranstaltung mitinitiiert. „Nach den Vorfällen in Köln gehen bei den Gleichstellungsstellen viele Anfragen zum Thema Sicherheit und Selbstverteidigung ein. Mit der Veranstaltung wollten wir die Möglichkeit bieten, Antworten auf offene Fragen zu bekommen“, nannte Heidi Bierkämper-Braun das Ziel.

Kommentare (8)

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    So, Mädels, keine falsche Zurückhaltung also.

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Generell eine tolle Sache, aber nix neues.
    Unsere Tochter, hatte instinktiv um ihr „Leben“ geschrien, wie ihr
    plötzlich ein „schwarzer Mann“ von hinten die Hände um den Hals gelegt hatte
    und sie in den Hausflur ziehen wollte. Wobei ich denke, das liegt in der menschlichen Natur, das man in einer echten Gefahren-Situation wie am „Spiess“ brüllt und versucht Hilfe zu bekommen…. bissken Gänsehaut habe ich heute noch,… wenn ich an den nächtlichen Notanruf denke…. „Papa hol mich bitte ab, ich bin vor meiner Haustür überfallen worden“….

    Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Wie schrecklich fuer deine Tochter!!! Tut mir sehr leid!!! Das wird sie nicht so schnell vergessen. Hoffe sie haben den Typen geschnappt?

      Antworten

      • petter Uhlenbusch

        |

        Nein leider nicht.

        Antworten

  • Jannis Metzidakis via Facebook

    |

    Mädels und natürlich auch Jungs! Wenn ihr Interesse an einem Selbstverteidigungskurs habt, von Profis organisiert die sich teilweise seit über 20 Jahren mit Selbstverteidigung beschäftigen, dann schickt mir eine Nachricht hier bei Facebook.

    Die Kurse sind momentan immer Samstags und wegen der vorhandenen Halle in Dortmund-Eving. Kosten 35€ für 4 Samstage je 90 Minuten.

    Rundblick Unna: Ihr seit herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

    Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Welche Kampfsportart ist Grundlage eures SVkurses? Lernt man da auch wie man (Frau) sich bei einem Messerangriff verteidigt?

      Antworten

    • Jannis Metzidakis via Facebook

      |

      Grundlage ist zunächst einmal ein speziell auf Selbstverteidigung ausgerichtetes Training. Die Trainer kommen aus verschiedenen Stilrichtungen, so dass sich Einflüsse z.b. aus dem Japanischen Karate und dem Ninjutsu finden. Es ist aber auch Chinesisches Karate dabei.

      Nein, Verteidigungen gegen Messer sind in unserem Seminar nicht vorgesehen. Das ist in der Kürze der Zeit nicht lehrbar und würde lediglich ein subjektives Sicherheitsgefühl vermitteln das der Realität nicht gerecht wird.

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    ZÄHNE AUSSCHLAGEN

    Antworten

Kommentieren