Rundblick-Unna » Jäger überrascht Einbrecher (18) – und erschießt ihn

Jäger überrascht Einbrecher (18) – und erschießt ihn

Die Mordkommission im Märkischen Kreis ermittelt: Ein Hauseigentümer hat heute früh um 2.20 Uhr in seinem Haus in Neuenrade-Affeln einen jungen Einbrecher erschossen. Der 18Jährige wurde von einem Schuss in den Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo er im Tagesverlauf starb.

Der 63Jährige, der den Eindringling auf frischer Tat überraschte, ist als Jäger berechtigt im Besitz einer Schusswaffe. Der 18-jährige war albanischer Nationalität und in einer Unterbringungseinrichtung in Herford untergebracht, berichtet die Polizeibehörde Märkischer Kreis.

Der Hausbesitzer gab an, er habe aus Notwehr geschossen. Der 18Jährige kletterte offenbar über eine Leiter auf den Balkon und stieg durch ein Fenster ins Haus ein.

„Der Hausbesitzer gab an, dass er etwas gehört habe“, sagte Staatsanwältin Beatriz Föhring von der Staatsanwaltschaft Hagen im WDR Südwestfalen. Im Dunkeln habe er eine Person erkennen können und sich von ihr bedroht gefühlt. Der Hausbesitzer schoss mit seiner Pistole auf den Kopf des Fremden – ein Mal. Und dabei traf er ihn und verletzte ihn so schwer, dass er später in einem Krankenhaus starb.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Wie die Staatsanwältin im WDR sagte, soll es allerdings Indizien geben, die die Notwehr-Version bestätigen.

Nach WDR-Informationen wurde am Tatort ein Messer gefunden.

Der 18-jährige Albaner war vermutlich war er nicht allein am Tatort. Die Polizei fahndet noch nach mindestens einem flüchtigen Tatverdächtigen.

UPDATE Mittwoch, 27. 4.:

Der Tote ist obduziert worden. Das Ergebnis deckt sich laut einem Bericht des WDR-Studios mit den Aussagen des 63jährigen Hauseigentümers. Der Schuss, den er auf den 18-Jährigen abgab, traf diesen von vorn am Kopf. Der Einbrecher war also nicht auf der Flucht. Dies decke sich mit den Aussagen des Hauseigentümers, sagt die Staatsanwaltschaft. Der 63Jährige hatte angegeben, dass er sich von dem Mann bedroht gefühlt und aus Notwehr geschossen habe.

Die Ermittlungen der Polizei sind aber noch nicht abgeschlossen. Es werden weitere Spuren untersucht, beispielsweise an dem gefundenen Messer. Und es wird versucht zu klären, ob der 18-Jährige Mittäter hatte.

Kommentare (200)

  • Mike

    |

    Um es mal kurz zu sagen, das ist eben das allgemeine Risiko welches man als Einbrecher eingeht, man muss damit rechnen, daß sich der Hauseigentümer berechtigterweise wehrt.
    Die Justiz wird das sicherlich wieder anders sehen, Ermittlungen gegen den Hausbesitzer und der Emittlungen gegen den Einbrecher fallen dann mal wieder unter den Tisch als geringfügig.

    Antworten

  • Heiko Blitz via Facebook

    |

    Ich wünsche dem Hausherrn viel Kraft für die Ermittlungen und einen guten Ausgang.

    Antworten

  • Andreas Stock via Facebook

    |

    ….. Und wieder ein Schwede.?

    Antworten

  • Christiane Schunk via Facebook

    |

    Berufsrisiko ???

    Antworten

    • Heinz Jürgens

      |

      Richtig……

      Antworten

  • fürst

    |

    Berufsrisiko.

    Antworten

  • Hannah Weiser via Facebook

    |

    Ich hoffe man lässt den Eigentümer in Ruhe. Schließlich wusste der auch nicht, was nachts in seinem Haus geschieht. Man muss ja auch mit Vergewaltigung, Körperverletzung und Tod rechnen. Man liest jeden Tag schlimme Dinge.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hannah Weiser, zunächst mal lässt man den Eigentümer nicht in Ruhe… eine Mordkommission ist eingesetzt, um die Umstände aufzuklären. Rein theoretisch könnte es ja z. B. sein, dass die zwei sich kannten und noch eine Rechnung offen hatten oder wie auch immer…

      Antworten

    • Hannah Weiser via Facebook

      |

      Ich kann verstehen, dass er Todesangst hatte und geschossen hat. Ich möchte auch nicht aufwachen und nachts ist jemand in meiner Wohnung. Woher soll ich wissen, dass der mir nichts tut? Ich hoffe echt, dem Mann passiert nichts!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Schließe mich persönlich vollen Herzens an, Hannah Weiser!!

      Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Hallali

    Antworten

  • Angelika Diete via Facebook

    |

    Tja, Pech gehabt! Soll er halt nicht einbrechen. Und bevor ich mich über’n Haufen schießen lassen würde, … Hoffe aber trotzdem, das er durch kommt und bestraft wird.

    Antworten

  • Sascha Rudolph via Facebook

    |

    Ne wie blöd, mein Mitleid ist gerade zum Lachen in den Keller gegangen.
    Selbst Schuld, aber wie immer wird es so ein das das Ursprüngliche Opfer mehr Sanktionen zu erwarten hat als der Täter.
    Das wird noch viel schlimmer in DE

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sascha Rudolph, Hinweis auch an dich – der Einbrecher ist tot.

      Antworten

    • Sascha Rudolph via Facebook

      |

      und das soll mich nun Umstimmen?
      Meine Eltern haben mir beigebracht das alles Konsequenzen hat.
      Ich werde im Leben niemanden versuchen zu verletzen, oder zu bestehlen.
      Und wenn jemand einen anderen mit einem Messer bedroht, sorry, aber dann hat er es nicht anders verdient.
      Wenn man selbst dazu bereit ist, ein Leben zu nehmen aus „niederen“ Gründen, dann ist mir das egal wenn er stirbt, da er sich über das Recht zu leben eines anderen hinwegsetzen wollte 😉
      Klingt hart, ist aber so. Warum sollen immer die sterben, die nichts gemacht haben?
      Nene, ist blöd gelaufen, vor allem scheiße für die Angehörigen, aber es kommt da für den Täter meinerseits nicht im Ansatz Mitleid auf.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sascha Rudolph – das soll dich nicht „umstimmen“, es war lediglich ein Hinweis. Unsere Aufgabe ist es hier nicht, Leute „umzustimmen“. VG.

      Antworten

    • Sascha Rudolph via Facebook

      |

      ich sags ja nur 😉
      wenn einer einbricht und jemand anderen mit Messer bedroht und dann umkommt, ist das sein eigenes Verschulden.
      Und ich habe eh kein Mitleid, der die Rechte anderer Menschen nicht achtet und sich darüber hinweg setzt!

      Antworten

    • Thorsten Neitzel via Facebook

      |

      Was noch hinzukommt. . Ist das er in Deutschland Schutz gesucht hat es bekommen und dieses mit Füssen getreten hat. Ich hoffe das sie den Rest der Bande auch kriegen und sofort nach Albanien abschieben. Solche Leute haben nichts in Deutschland zu suchen davon gibt’s hier schon genug.

      Antworten

  • Stefan Nolte via Facebook

    |

    Sowas muss man als Einbrecher dann wohl in Kauf nehmen…

    Antworten

  • Cindy Kuncz via Facebook

    |

    Damit muss man halt rechnen wenn man jemand ausrauben will. Geh selber arbeiten und verdiene dir Geld oder Schmuck auf legale weise. Hoch lebe der Eigentümer!

    Antworten

  • Cindy Kuncz via Facebook

    |

    Er hätte ihn einfach anschliessend begraben sollen ?

    Antworten

  • Paddy Pacino via Facebook

    |

    Dem Asylant sei es gegönnt ! Der ältere Herr kommt da hoffentlich noch mit einer Bewährung davon. Es sei ihm gewünscht .

    Antworten

    • Horst Zickler

      |

      Na, da sollte SELBSTVERSTÄNDLICH ein FREISPRUCH rauskommen.

      Antworten

  • Franz-Josef Bals via Facebook

    |

    Super !

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Selbst Schuld, ich würde mich auch verteidigen ?

    Antworten

  • Britta Hlsmann via Facebook

    |

    Ohh man ich hätt wohl auch geschossen, an seiner Stelle. Ich selber hab nur keine Waffen. Meine Waffen haben vier Beine und bellen und miauen.?

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Obwohl viele von uns denken mögen: Das geschieht ihm völlig zurecht, ist es doch Selbstjustiz und das ist in Deutschland immer noch Strafbar.

    Antworten

    • Mike

      |

      Das ist keine Selbstjustiz, das fällt unter Selbstverteidigung / Notwehr, ich bin nicht verpflichtet mein Eigentum wehrlos Dritten zu überlassen wenn sie einen ausrauben. Die Frage ist ob es verhältnismässig war, daß der Jäger auf die Person geschossen hat, da wird einspielen ob er angegriffen wurde oder nicht oder wie die Bedrohungslage aussah und ob evtl. ein Warnschuss die Situation nicht auch hätte entschärfen können.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Nein Helmut, dass ist es erstmal nicht. Zu prüfen ist, ob der Schusswaffengebrauch durch den Hausbesitzer, der als Jäger legal über Waffen verfügt, im Rahmen der Notwehr gerechtfertigt war. Ich drücke dem Jäger zunächst einmal die Daumen, dass das Verfahren für ihn gut ausgeht. Die Mordkommission prüft jetzt die Sachlage, die wir ja hier nur sehr rudimentär beurteilen können. Der Hausbesitzer hat absolut das Recht sich gegen einen rechtswidrigen Angriff zur Wehr zu setzen. Eine Mordkommission wird auch bei polizeilichen Schusswaffengebräuchen eingesetzt.

      Antworten

    • Regina Baehr via Facebook

      |

      Besser man lässt sich ausrauben, bis zur Bewusstlosigkeit verprügeln und vergewaltigen, dann ruft man die Polizei. Bei ganz viel Glück wird das Schwein erwischt, aber wieder freigelassen, hat ja einen festen Wohnsitz. Das ist dann Gerechtigkeit ??????????

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Immer langsam Regina Baehr, davon steht erstmal nix in der Pressemitteilung. Rechtsstaat bedeutet auch, Sachverhalte unabhängig zu erforschen und rechtlich einzuordnen.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Grade bei Focus, der 18 jährige Einbrecher ist wohl verstorben. Sehr unnötig, dass alles und trotz Straftat, schlimm das es so geendet hat. Die Ermittlungen müssen jetzt zeigen, ob Notwehr vorlag oder nicht. Ganz schlimm für alle Beteiligten.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir haben hier mehrfach auf die Aktualisierung unseres Berichts hingewiesen, Sven Arnt. Wir überlegen, ob wir den Link nochmal neu setzen, da einige Kommentare jetzt ziemlich zynisch wirken könnten.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Zu spät gelesen. Grad mit App online

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sven Arnt – kam gerade über alle möglichen Kanäle.

      Antworten

    • Thomas Steingärtner

      |

      Was soll denn diese dämliche Aussage…???

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        (Erklärung zu Thomas Steingärtner: Die Frage bezieht sich auf den Kommentar von Helmut Brune. D. Red.)

        Antworten

      • Alex Kruse via Facebook

        |

        Weil es meistens so ist das das deckspack nur in unser Land kommt um die Vorteile zu nutzen und sich der laschen Rechtsform zu bedienen
        Was ist den mit den Leuten die auf Bahnsteigen zu Tode geprügelt wurden den hätte es gutgetan wenn die sich hätten wehren können

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Alex Kruse: Keine Schimpfausdrucke, der Kommentar ist entfernt.

        Antworten

    • B.M

      |

      Man vertritt so lange die Meinung bis man selbst betroffen ist,anders wird’s noch wenn Kinder im Haus sind.Wo anders ist es ein Grundrechte.

      Antworten

  • Monique Menzebach via Facebook

    |

    So wird der Beutejäger zum Reh ! ??

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Es ist allerdings nicht rechtens, auf einen Einbrecher zu schießen, genauso wie es noch rechtens ist einzubrechen. Wir sind hier nicht in den USA. Wobei ich aber den älteren Herrn verstehen kann. Ich weiß auch nicht was ich machen würde.

    Antworten

  • Dominik Brune via Facebook

    |

    Was hat es mit selbstzustiz zu tun..
    Es ist auch egal welcher Herkunft der Einbrecher hatte, aber ich würde genauso handeln..
    Stellt euch vor ihr liegt Zuhause im Bett.. Hört dort ein Einbrecher.. Es ist dunkel.. Ihr geht gucken.. Greift zu einem Gegenstand.. Oder halt Waffe.. Im dunklen kann ich doch nicht sehen ob der jenige bewaffnet ist.. Muss ich warten bis ich verletzt werde,wer bei mir einbricht kommt in mein Wohnraum und das verteidige ich ganz einfach.. Also finde ich Schwachsinnig.. Polizei rufen und im zimmer warten.. Guten Appetit.. Bis die da sind ist er weg…Anzeige gegen unbekannt und dann stehst du da….echt da bekomme ich ein brechreiz…

    Es ist egal ob Deutsch oder andere Herkunft..!!!

    Antworten

    • Jessica Eickmann via Facebook

      |

      Sein heim beschützen ist ja auch richtig. Das stellt keiner in Frage! Jedoch stellt sich die Frage ob man den Einbrecher wirklich gleich tödlich verletzen muss. Außer Gefecht setzen halte ich für besser. ? aber Dominik Brune wir brauchen uns eh weniger sorgen machen unsere Hunde schützen uns eh ?

      Antworten

    • Dominik Brune via Facebook

      |

      Jessica Eickmann in der Sekunde weißt du doch nicht wie der Einbrecher tickt… Meinst du ich warte bis mir was passiert… Er hat sich bewusst bei mir Zugang verschafft.. Was verboten ist.. Dann muss er mit Konsequenzen rechnen.

      Antworten

  • Alex Kruse via Facebook

    |

    Endlich einer der sich wehrt kein Mitleid
    Nur der arme Jäger ist wahrscheinlich seinen Jagdschein los aber dafür bekommt er sicher Zuspruch von vielen die genauso gehandelt hätten .
    In meinem Bekanntenkreis sind das 100%

    Antworten

  • Cora

    |

    Die ca. 140 Km Entfernung schafft man nachts in 1,5 Std. inkl. Einbruch.

    Antworten

  • Ersan Sahin via Facebook

    |

    Ein Jäger durch und durch…

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Pascal Kutz: Das war´s. Wir haben zweimal gewarnt. Sorry.

    Antworten

  • Marco Faber via Facebook

    |

    Bei einem lockeren Waffengesetz würden wir das mehrmals Pro Woche erleben.
    Mitleid kann ich aber für den Einbrecher nicht empfinden.
    Viel Glück dem Jäger. ?

    Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Das ist echt Pech ! 😉

    Antworten

  • Thomas Tubbesing via Facebook

    |

    Ich glaube eher … Das der Hauseigentümer erst mal gefragt wird … Wie er so schnell an seiner Waffe kommt… Das ist wieder schreibkram und er ist dann der dumme…

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    UPDATE – der Einbrecher ist gestorben. Wir ergänzen den Bericht gerade. Damit die Kommentare erhalten bleiben, werden wir den Facebooklink NICHT erneuern, bitte berücksichtigt die Aktualisierung! Danke!

    Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Traurig und ein schlimmer Verlauf.

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Ohne jeden Zweifel schlimm und traurig. Mir ist jedoch dieser Verlauf lieber als andersherum.
      Vielleicht hilft es in Zukunft derartige Taten zu reduzieren.

      Antworten

    • Paddy Pacino via Facebook

      |

      Mein Mitleid hält sich so hart es klingt in grenzen. Sie kommen hier her wegen den Zustand in ihrem Land. Und machen hier weiter. Tägliche Vergewaltigungen und Einbrüche. Das ist der dank dafür das sie in Deutschland Schutz Unterkunft und essen für lau bekommen. Dann ist er nun bei dem falschen eingebrochen . Ich wünsche dem.älteren Herren alles gute und ganz ganz viel Erfolg bei den nun kommenden Ermittlungen und Verhandlungen !

      Antworten

    • Marcus Stadel via Facebook

      |

      Einbruch kann gefährlich sein.

      Antworten

  • Ines Emminghaus via Facebook

    |

    Bin mal gespannt, was aus dem Fall wird!!

    Antworten

  • Daniel Raffenberg via Facebook

    |

    Ich würde genau so handeln und würde meine Waffe auf vier Pfoten los schießen lassen.in der heutigen Zeit sollte jeder Eigentümer sich schützen dürfen. Dafür benötigen wir keine Gesetze .

    Antworten

  • fürst

    |

    Hier ist es andersherum ausgegangen:
    http://rundblick-unna.de/schlafplatz-gesucht-und-grundstueckseigentuemer-erschlagen-ueber-12-jahre-haft/
    Ich für mich weiß, welcher Ausgang besser ist.

    Antworten

  • Dennis

    |

    Sehr schlau,bei nem Jäger einzubrechen !

    Antworten

  • Andrea

    |

    Normalerweise halte ich mich mit Kommentaren auf dieser Seite zurück. Aber ich bin richtig fassungslos. Natürlich darf niemand Straftaten verüben und Einbruch ist eine schlimme Sache. Aber die vielen Kommentare derjenigen, die sich fast freuen, dass es endlich mal jemanden „getroffen“ hat , sind eine Katastrophe. Ein junger Mensch ist tot! Es werden Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde bitterlich weinen. Habt ihr keine Kinder? Habt ihr gar kein Mitleid mit so einem sinnlosen Tod? Und auch das Leben des Schützen wird nie mehr so sein, wie früher.
    In den Kopf geschossen wegen einem Einbruch und das soll richtig sein? Seit ihr auch für die Todesstrafe? Früher sagte man Auge um Auge, seit ihr immer noch im Mittelalter? Kennt ihr alle niemanden, der irgendwie mal auf eine schiefe Bahn gekommen ist? Auf was für einem hohen, selbstgefälligem Ross sitzt ihr? Ich hoffe, ihr benehmt euch so, dass ihr moralisch den Stein werfen dürft. Und was ist die Grenze, ab wann man den Tod verdient hat? Reicht ein Einbruch, ein Überfall, ein Ladendiebstahl oder darfs auch Betrug, Steuerhinterziehung , Kiffen oder Dealen oder ähnliches sein? Wer weiß, wer dann von uns allen ein schlimmes Schicksal verdient hätte. Ich bin echt fassungslos über soviel Verrohung.

    Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Fragen Sie mal die Frauen in Köln was die über Verrohung meinen. Und Sie können noch ganz viele andere Frauen, Kinder, Jungen und Mädchen fragen.

      Antworten

    • Heiko Blitz via Facebook

      |

      Ich denke, dass ist die Antwort auf eine Politik, die uns das zumutet und rein gar nix wirksames unternimmt. Das Land steht Kopf.

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Sie mögen nicht unrecht haben,damit das es ein sinnloser tot war.
      Genauso wenig sollte jedoch der Umstand des Todes ,des Täters zur moralischen Aufwertung führen.
      Die Rollen hier sind meines Erachtens klar verteilt.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Admin,es geht den Leuten nicht um einen gewöhnlichen Einbruch.Die Gesinnung bei einigen geht in eine andere Richtung wenn Sie verstehen was ich meine.Kein Mensch würde sich einen Fremden im Haus wünschen wiederrum kein Einbrecher riskiert einen Einbruch wenn er nicht aus der Bedürftigkeit heraus handelt.Leider kann die Polizei die Ursache des Einbruchs nicht mehr ermitteln warum der Täter ins Haus einbrechen wollte?Das eigentliche Hinterfragen der Leute versinkt in Hass

      Antworten

      • Bert

        |

        Was labberst du da den aus !!!! Polizei kann die Ursache des Einbruchs nicht mehr ermitteln..braucht man einen Grund um ergendwo ein zu brechen ???? NEIN !!! Ein Haus ist privat..kannst die Klingel benutzen und fragen ob du reinkommen kannst. Es gibt NIE einen gegrundeten Grund wo auch ein zu brechen. Und komm erst gar nicht an mit dein blödes gelaber das die Gesinnung in eine andere Richtung geht

        Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Nach ihrer These, sind also Einbrecher prinzipiell „bedürftig“?
      Gewagte Annahme.
      Wenn ich das logisch in eine kausalkette bringe,sollten also sämtliche Raub/Diebstahl/Steuerhinterziehung Delikte nicht mehr geahndet werden,weil der Täter keine andere Wahl hat?

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Nach ihrer These, sind also Einbrecher prinzipiell „bedürftig“?
      Gewagte Annahme.
      Wenn ich das logisch in eine kausalkette bringe,sollten also sämtliche Raub/Diebstahl/Steuerhinterziehung Delikte nicht mehr geahndet werden,weil der Täter keine andere Wahl hat?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin – ich kann nicht in die Köpfe der Leute hineinschauen. Jeder schreibt hier das, was er, was sie verantworten kann. Ich habe mir selbst schon oft überlegt: Wie würde ich reagieren, wenn ich plötzlich einem Einbrecher in meinem Haus gegenüber stehen würde, der womöglich noch bewaffnet ist? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin – ich kann nicht in die Köpfe der Leute hineinschauen. Jeder schreibt hier das, was er, was sie verantworten kann. Ich habe mir selbst schon oft überlegt: Wie würde ich reagieren, wenn ich plötzlich einem Einbrecher in meinem Haus gegenüber stehen würde, der womöglich noch bewaffnet ist? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht.

      Antworten

    • Cindy Kuncz via Facebook

      |

      Ganz klar ich stehe dazu ich bin FÜR die Todesstrafe für Vergewaltiger, Kinderschänder und Mörder (gezielt oder geplanten Mord, nicht wegen Notwehr).
      Wenn ich wo einbreche muss ich mit ALLEM rechnen. Entweder greift mich ein hund an und verletzt mich….Oder die Person die dort wohnt.

      Wenn bei mir jemand einbricht und Gefahr für meine kleinen Kinder besteht würde ich nicht eine Sekunde zögern und alles was in meiner Macht steht tun um diese Person AUSZUSCHALTEN…Ob er dabei drauf geht oder nicht ist mir sowas von scheiß egal.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Ersan Sahin, das ist doch wohl nicht ihr ernst?! Jetzt ist Einbruch eine Bedürftigkeit? Warum rücken Sie eine andere Meinung immer sofort in die rechte Ecke? Jeder darf hier seine Meinung frei äussern ! Wenn ich angegriffen werde, werde ich mich auch wehren! So ist das, Dank unserer Justiz und Politikern

      Antworten

    • Britta Hlsmann via Facebook

      |

      Nein das ist nicht richtig…aber ich bin vierfache Mutter und wenn bei uns jemand einbricht und ich wäre im Besitz einer Waffe, würde ich sicher nicht anders handeln. Vor allem aus Notwehr.
      Ich würde da an meine Kinder denken, nicht daran ob der Einbrecher Eltern hat die hinterher traurig sind. Gott sei dank besitze ich keine Waffen und hoffe doch, das unsere Hunde jeden Einbrecher abschrecken.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Susanne Appelstiel dank eurer Justiz und eurer Politiker verdienen Menschen immer weniger in dem Land.Die Alters- und Kinderarmut steigt.Die maroden Straßen sind ein Indiz dafür das die Kommunen keine Unterstützung vom Staat bekommem.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Andreas Stock,wenn Sie die Wahl hätten zwischen der selben Arbeit die Sie täglich verrichten mit dem Sie von einer Beschäftigung mehr von dem einen weniger verdienen.Für welchen der beiden entscheiden Sie sich???

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin – das ist absolut richtig. Doch rechtfertigt das Einbruch, bewaffnete Übergriffe? Ich erinnere mich an eine andere Meldung von heute, wo eine 84Jährige von einem Räuber mit Sturmhaube in ihrer eigenen Wohnung beraubt wird. Oder diese anderen brutalen Überfälle auf alte Leute, auf Kinder, auf Frauen… selbst ein „normaler“ Wohnungseinbruch traumatisiert die Opfer oft für Jahre. Das kann doch nicht durch materielle Not gerechtfertigt werden. Erklärt werden ja. Aber nicht gerechtfertigt.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Raub/Einbruch ist die Straftat der Armen.Ein reicher Mensch hat es nicht nötig in Häuser einzubrechen.Fall Uli Hoeness!!!Leuchtets ein???Der arme Michel ja auch der ausländische Michel kann keine Steuern hinterziehen in DE.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Dieser Einbrecher hat mit Sicherheit Hartz 4 bekommen oder nicht!! Wie viele Millionen anderer auch! Das ist kein Grund für einen Einbruch. Und wem das nicht passt, kann sich gerne einen anderes Land aussuchen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin – grundsätzlich stimme ich dir zu. Ein Autokonzern-Manage wird kaum auf der Straße alte Omis überfallen. Und doch stimme ich auch Susanne Appelstiel zu. Niemand muss in Deutschland auf der Straße verhungern. Niemand ist hier gezwungen, kriminell zu werden, weil es um sein Leben geht. Verstehst du, was ich meine?

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Sofort kommt die Keule wieder raus „wem das nicht passt kann das Land verlassen!Als wären Sie die Ausländerbehörde!!!“Statt sich Gedanken darüber zu machen das wir ein soziales Problem in DE haben pauschalisiert man alle Ausländer in einem Topf.Wenn ich lese das in den letzen 9 Monaten 800 Flüchtlingsheime in Brand gesteckt wurden kann ich doch nicht die gesamten AfD oder PEGIDA Anhänger dafür Schuldig machen oder Susanne Appelstiel???

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Uli Wickert schrieb ja damals so treffend: Der Ehrliche ist der Dumme. Und der Arme ist auch der Dumme. Und trotzdem rechtfertigt das in einem demokratischen Land keine kriminellen Übergriffe. Sonst rufen wir von Stund an die Anarchie aus.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Altkanzler Schmidt sagte einmal: „Es gibt so eine unterschwellige Neigung bei Millionen Bürgern, auch Arbeitnehmern, den Ausländern für alles die Schuld zu geben“ – wie einst den Juden. Lasst uns das um Gottes Willen nicht mitmachen.“

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Möge Allah ihn im Jenseits belohnen…

      Antworten

      • fürst

        |

        „Allahuakbar“ fehlt ….

        Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Ersan Sahin, auf diese Diskussion habe ich keine Lust! Suchen Sie Hilfe bei den Politikern und nicht bei mir!! Ich bin für Ihr Problem die falsche Adresse 😉

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Haben Sie diese Volksvertreter nicht gewählt Frau Appelstiel?Ich war es mit Sicherheit nicht.Denn ich als Ausländer habe weder Wahl-noch Stimmrecht in DE.Und glauben Sie mir diese Schein-Politiker wie Cem Özdemir vertreten weder ihre noch meine Interessen auch wenn Sie ausländische Wurzeln haben.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin: Ich will ja nicht die Spaßbremse spielen, aber genau unser werter Altkanzler Schmidt sagte schon 2005 in einem Interview: „Wir müssen weitere Zuwanderung unterbinden.“ Ein Übermaß überfordere die Gesellschaft und lasse sie kippen. Nachzulesen auf focus.de. Und wir sollten hier jetzt auch bitte keine Märtyrer stilisieren. Es ist eine schlimme Geschichte, es ist tragisch für alle Beteiligten – und es wäre vermeidbar gewesen. Können wir uns darauf einigen? VG.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Das weiß ich Admin!!!Mein Zitat von Helmut Schmidt ist auch aus den Jahren als man Gastarbeiter nach Deutschland reingholt hatte.Was wäre ein Politiker der sich nicht wiedersprechen würde.Er würde sein Amt ablegen müssen.Aber heute sind Politiker nicht nur im Wiederspruch sondern die meisten von denen haben auch kein Rückgrad…wenn Sie verstehen was ich meine.Ein angenehmen Abend wünsche ic!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … einfach kurz: Ja… 😉 Angenehmen Abend trotz hitziger Debatte.

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Mal am Rande, der Einbrecher war laut anderer Medien ein Asylbewerber der in Herford seine Unterkunft hat!! Da bekommt er Essen, Trinken und 12€ Taschengeld pro Tag… zu dem ein Schlafplatz… so schlimm das jetzt ist aber warum ist der dann Nachts über 100 Kilometer weit weg um einzubrechen??? Wer sich abseits des Gesetzes bewegt muß damit rechnen das das mal schief geht!! Und ich glaube er hatte keine Not… er hatte mehr Geld pro Tag nur für sich als manch einer der malochen geht… so Nachrichten werden wir öfters lesen, wenn ich nur bedenke über wie viele Einbrüche, Diebstähle und Überfälle man jeden Tag selbst in Kleinen Städten wie z.B Schwerte liest…

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Der junge Mann ist bewaffnet(Messer!) in ein fremdes Haus eingestiegen. Natürlich ist es dramatisch, wenn ein Mensch stirbt, aber was hätte der Jäger sonst machen sollen? Warten, bis der Einbrecher zusticht und sich opfern, damit der jungen Mann nächste Woche einen bewaffneten Raubüberfall begeht ? Sorry, Leute, jeder normale Mensch mit etwas Überlebensinstinkt hätte in dieser Situation geschossen und keiner wäre in der Lage gewesen, auf die linke kleine Zehe zu zielen um den Einbrecher zu erschrecken, zumal der Jäger danach sicherlich das Messer im Bauch gehabt hätte(Ein Schuss ins Bein stoppt einen Angreifer nicht unbedingt).

      Antworten

      • Sascha Rudolph via Facebook

        |

        Sehe ich ähnlich, es ist eine Sache mit Ruhe und Bedacht zu schießen, aber unter so einer Druck Situation mit Angst um sein Leben, schießt man einfach.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Markus Berghoff – das steht auch in unserem Bericht, dass er in einer Unterkunft in Herford untergebracht war. Das steht offen auf dem Polizeiportal MK.

      Antworten

    • Marcus Stadel via Facebook

      |

      Andrea Du hast das neue Deutschland leider noch nicht begriffen. Es herrschen arabische Verhältnisse. Das bedeutet er oder ich, denn der andere denkt das auch.

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Ok Rundblick Unna hab den Bericht nur überflogen weil ich vorher aus zieg anderen Medien die Berichte gelesen hab!! Wollte auch nur noch mal klar machen das es Leute gibt die die Hand aufhalten und sich aber nicht an die Regeln halten… obwohl sie gut versorgt sind… besser als jeder Deutsche Obdachlose…

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Mal am Rande Markus Berghoff,das Gesetz sollte keinem Menschen vorschreiben wo er sich aufzuhalten hat.Das ist moderner Kommunismus und Einschüchterung.Der Staat sollte durchaus seinen starken Reflex zeigen damit Täter für ihre strafbaren Handlungen einbüßen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin – genau das tut er ja nicht. Ich kann unsere eigenen Berichte „… einschlägig polizeibekannter Intensivtäter mangels Haftgründen direkt wieder auf freien Fuß entlassen“ bald selbst nicht mehr lesen.

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Bei der Masse der Menschen die kommen sollte man das schon, können ja nicht alle in der gleichen Stadt leben!! Und wenn ich aus dem Krieg flüchte freu ich mich über alles was man mir gibt und akzeptiere was man mir auferlegt!! Das schlimme ist das bei der Kuschel Justiz immer mehr kommen die „nehmen“ weil sie ja fast nichts zu befürchten haben… das Resultat daraus ist ja das fast überall Pfefferspray, Pistolen usw ausverkauft sind… das ist eine beängstigende Entwicklung die sich die Politik auf ihre Fahne schreiben kann…

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Markus Berghoff, Ersan Sahin, das neue Integrationsgesetz beinhaltet ja eine Wohnsitzauflage. Allerdings (nach meinem Wissenstand) nur für 3 Jahre. Und Sanktionen bei Nichteinhaltung müssten dann auch erst mal durchgezogen werden. Darf man da besonders optimistisch sein…?

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Teilweise Stimme ich ihnen zu Ersan Sahin.
      Zunächst die Antwort, auf ihre vormals gestellte Frage: ich würde immer die besser bezahlte tâtigkeit wählen,wenn die anderen Bedingungen keine groben Abweichungen hätten. Jedoch immer den legalen Weg.
      Ich räume aber auch ein,das ich mit 18 Jahren noch anders hätte denken können, insofern greift ihr Vergleich.
      Was die Geschichte mit dem Aufenthaltsort angeht,gehe ich ebenfalls teilweise mit ihnen konform.ein freier Mensch sollte gehen können, wo immer es ihm oder ihr beliebt.
      Das Problem ist natürlich mittlerweile, die schwarzen Schafe. Da werden doppelidentitäten angenommen, eben Straftaten begangen…… Schwierig. Irgendwie muss man dann reglementieren.
      Wo ich allerdings gar nicht bei ihnen bin,ist in der politisierung des Themas.
      Ganz deutlich gesagt, auch ich betrachte die Kriminalität der Zuwanderer mit Argwohn und grosser Enttäuschung.
      Wenn ich ihren Ausführungen richtig gefolgt bin,haben sie zumindest einen ähnlichen Hintergrund (Migration), jedoch argumentieren sie höflich und sachlich.-und ohne sie zu kennen,kann ich mir solch einen Menschen schwerlich als Bösewicht vorstellen.
      Insofern, möchte ich abschließend dazu sagen,das ich mir mehr Menschen wie sie wünsche,die zu uns kommen und weniger wie die Person des Täters, wenngleich ich ihm keineswegs den tot gewünscht hätte.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Wir können die heutigen Verhältnisse nicht mit den Zeiten der ins Land gerufenen Gastarbeiter,also im Zeiten des Aufbaus vergleichen.Damals brauchte man Arbeiter um das vom Krieg zerstörte DE wieder aufzubauen.Dem entsprechend haben die Medien mäßig über die Ausländer berichtet.Heute befindet sich nicht nur DE sondern ganz Europa in einer miserablen Wirtschaftslage.Hinzu kommt das der elende Krieg in Syrien fast vor der Tür steht.6 Jahre sieht man dem Massaker in Syrien zu.Sei es bei den Vereinten Nationen als auch in ganz Europa.Jetzt wo sich die Probleme vor der eigenen Tür stauen,versucht man den schwarzen Schaf zu finden.Das nutzen die Hetz-Medien mit äußerster Schamlosigkeit aus indem Sie eine Wahrnehmung in die Köpfe der Menschen einspritzen als wären für den gesamten Niedergang der EU nur die Flüchtlinge zuständig.

      Antworten

    • Britta Hlsmann via Facebook

      |

      Ersan Sahin gehts denn? Auch arme Menschen haben nicht das Recht mein Eingentum an sich zu nehmen schon garnicht unter Einsatz von Waffengewalt. Sollen wir jetzt jedem der „arm“ ist alles durchgehen lassen? Ich bin auch net Reich, gehe deshalb aber weder stehlen noch einbrechen.?

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Britta Hlsmann,habe ich in irgend einem Kommentar behauptet das ich kriminelle Handlungen befürworte?Wo haben Sie ihren Verstand?

      Antworten

    • Britta Hlsmann via Facebook

      |

      Nee aber darauf rumgeritten das es die Handlung armer Menschen seien und auch die müssen wissen was richtig und falsch ist.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Britta Hlsmann,dann erklären Sie mir mal die Logik warum die Justiz und Psychologen in DE Schwerverbrecher wie Pädophile oder Vergewaltiger einsperrt und anschließend Millionen von Euros ausgibt um Sie mit sinnlosen Therapien versucht in die Gesellschaft einzugliedern.Aber für Menschen die nur die Absicht haben zu stehlen ohne jemanden zu töten oder zu verletzen oder wie auch immer strafrechtlich abstempelt und nicht im Ansatz für die Eingliederungmaßnahme ausgibt???

      Antworten

      • fürst

        |

        Gelegentlich bleibt es nicht bei der Absicht, „nur zu stehlen“.
        Mir ist zumindest ein Fall (aus Dortmund) bekannt, bei dem ein von der Wohnungsinhaberin überraschter (eigentlich friedfertiger, nicht als gewalttätig bekannter) Dauereinbrecher diese ermordete zur Verdeckung seines Einbruchs. Er bekam lebenslänglichen Knast.

        Antworten

    • Markus Winkler via Facebook

      |

      Liebe Andrea vom Rundblick Team…. Der Tod ist sicherlich sinnlos, aber in unserer Gesellschaft gibt es Regeln und jeder der sie übertritt muss mit Konsequenzen rechnen…das ist leider so! Man sollte aber auch mal den Schützen bedenken, der sich in Todesangst gewehrt hat und mit Sicherheit nicht aus Lust geschossen hat! Wer weis denn schon, wenn er z.b. vom Einbrecher geschlagen und geschupst wird, ob er die Sache am Ende überlebt? Als Einbrecher hat man sicherlich eine geringere Toleranz Schwelle!

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Lieber Markus Winkler, Andrea ist nicht vom Rundblick – nicht, dass hier was durcheinandergeht. :-) Kommentatoren, die über unsere RB-Seite schreiben, haben vorne immer unser Seitenlogo stehen. Ich weiß, das kann irritieren. Andreas hat privat geschrieben. VG!

        Antworten

    • Britta Hlsmann via Facebook

      |

      Ersan Sahin ich muss hier nichts erklären . In Deutschland ist die Todesstrafe nunmal verboten. In diesem besagten Fall, wurde in Notwehr gehandelt. Es wurde ein Messer gefunden, also steht für mich ganz klar fest, das er durchaus bereit gewesen wäre jemandem was zu tun.
      Dieses „nur“ die Absicht haben zu stehlen, stört mich total. Für jeden Menschen in Deutschland ist stehlen verboten und wenn jemand sich an meinem Eigentum zu schaffen macht, für das ich hart gearbeitet habe, werde ich mich wehren.
      Zu irgendwelchen Eingliederungsmaßnahmen werde ich mich nicht äussern.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Ich debattiere doch nicht von der Todesstrafe ob wir Sie in DE einführen sollten oder nicht?Das ist ne ganz andere Ebene.Hier geht es um einen Täter mit ausländischen Wurzeln.Und wenn du dir die Kommentare einiger Leute im Forum ansiehst dann wirst du sehen wie hasserfüllt Sie kommentieren und pauschal denken.Natürlich macht es die Gesamtsituation nicht besser auch wenn wir über die Notwehr des Jägers sprechen.Aber viel lieber sollten wir uns hinterfragen warum sich Einbrüche in der letzten Zeit enorm gehäuft haben.Eine Studie hat ergeben das private Hausratsversicherungen im gesamten Jahr 2015 für den Schadensersatz von Einbrüchen deutlich weniger ausgegeben haben als das Jahr im ersten Quartal 2016…Das zeigt doch das wir ein soziales Problem in DE haben

      Antworten

    • Britta Hlsmann via Facebook

      |

      Die Kriminalität hier zu Lande ist explodiert, jeden Tag liest man von Diebstählen, Überfällen, Einbrüchen sogar Vergewaltigungen….
      Ich kann mir vorstellen, dass es einigen hier im Land reicht. Sie haben Angst . Mir gehts ja auch so.
      Ich bin KEIN Nazi und lasse mich mit meiner Meinung nicht in die rechte Ecke schieben, aber
      man muss ja mal ehrlich sein, die Kriminalität ist mit der Zahl der Zuwanderung gestiegen. Mir ist das unbegreiflich, denn wir nehmen Menschen auf, versuchen ihnen zu helfen und sie benehmen sich wie die Axt im Walde. Einen Gerechtigkeitssinn werden sie doch auch haben. Wenn wir irgendwo Hilfe bekommen, sind wir doch in erster linie dankbar, oder etwa nicht?
      Ich bin die letzte die Hilfe verweigert. Bin mir auch sicher das man da helfen muss, aber es gibt Dinge die gehen einfach zu weit. Sie bekommen Essen , sie bekommen Unterkünfte und sie bekommen Geld. Muss man dann noch die Gutmütigkeit ausnutzen und kriminell werden?
      Niemand kann mir erzählen das ein Araber nicht weiss, das Frauen hier kein Freiwild sind. Mittlerweilen sollten sie es ja auch mitbekommen haben und trotzdem werden jeden Tag Frauen unsittlich berührt.
      Da steigt die Wut doch ständig. Deshalb…..viele, nicht alle Kommentare kann ich verstehen.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Ich schließe mich Britta voll an! !

      Antworten

    • Heiko Blitz via Facebook

      |

      Der Kommentator vom Rundblick ist aber auch erfrischend ehrlich. ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Markus Winkler – Andrea ist nicht vom Rundblick-Team, sie hat lediglich (wie viele hier) über unsere Homepage kommentiert. Bitte nichts durcheinanderwerfen :-) Danke!

      Antworten

    • Thorsten Neitzel via Facebook

      |

      Zum Glück steht es im Gesetz das ich mich in Notwehr wären darf und dieses ohne vorherige Ankündigung oder Warnung! !! Wer das eine will ( Einbruch. .Diebstahl. . Mit einer Waffe ) .. muss mit den Konsequenzen rechnen. Das ein Mensch stirb ist nie schön aber er hätte einfach in seiner Nothilfe Unterkunft bleiben sollen die ihm den Schutz gewährt hat dann wäre es dazu nie gekommen. ….

      Antworten

    • Christiane Schunk via Facebook

      |

      Was würdet Ihr denn in so einer Situation machen? Aus dem Tiefschlaf gerissen und dann steht eine fremde Person mit einem Messer vor Euch??
      Quatscht doch hier nicht so ein dummes Zeug!
      JEDER würde sich wehren!!!!!!!
      Dumm gelaufen für den Einbrecher!!

      Antworten

    • Sonja Schröder via Facebook

      |

      Wenn eines fehlt heute in dieser Gesellschaft dann ist es Liebe Wärme und ein Füreinander……Ein Mensch ist gestorben auch wenn es Notwehr war er lässt seine Familie zurück und niemand kennt die Hintergründe der Tat klar rechtfertigt nichts einen Einbruch aber ein Mensch ist gestorben und das ist traurig ?

      Antworten

    • Christiane Schunk via Facebook

      |

      Wäre er dort nicht eingestiegen wäre nichts passiert. BASTA
      Was wäre denn gewesen wenn er das Ehepaar abgestochen hätte???
      NIX… Wäre dann ein bedauerlicher Einzelfall!!!
      Die sollen lernen was ist meins und was ist deins!!!

      Antworten

    • Marcus Michfelder via Facebook

      |

      Liebe Andrea, ich wünsche es Ihnen nicht, dass Sie mal nachts wach werden und Sie haben ungebetenen Besuch der bewaffnet ist. Es ist aber für unser Land wieder typisch, dass man die Verhältnismäßigkeit in Frage stellt. Fakt ist, wenn der 18 jährige Albaner nicht auf Einbruchstour gegangen wäre, dann würde sein Asylantrag auch weiterhin noch geprüft. Das es kein Kriegsflüchtling war, sondern aus anderen Gründen in unserem Land leben wollte steht doch wohl ausser Frage. Was wäre denn passiert, wenn der Hausherr nicht wach geworden wäre? Hätten Sie es dann für besser gehalten heute in der Zeitung zu lesen: Ehepaar nachts ausgeraubt und ermordet? Sorry, mein Verständnis für den Einbrecher ist bei Null weil ich weiss, dassder Staat für Essen, Trinken und Unterkunft sorgt . Das alleine erfordert schon höchste Dankbarkeit.

      Antworten

    • Hannah Weiser via Facebook

      |

      Andrea ist so eine, die kann nicht vorausschauend denken. Erst wenn ihr oder ihren Bekannten, Angehörigen etwas passiert, dann wird sie wach. So lange mir nichts passiert, ist auch nichts. Sehr egoistisch und wenig empathisch für die ganzen vergewaltigten Frauen und anderen Opfern von Straftaten! Pfui!

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Dazu sage ich nur eins – sollte mich jemand Nachts überfallen, dann kämpfe ich um mein Leben! Entweder er oder ich – dass ist Notwehr!! Wurde auch heute in den Nachrichten gebracht, das es Notwehr war.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Ansonsten schliesse ich mich Marcus Michfelder voll an

      Antworten

    • Alexander Fiedler via Facebook

      |

      Ersan Sahin sie scheinen bezüglich der Einbruchslage nicht so ganz informiert zu sein aber ich kann es ihnen gern erklären. Nicht die Flüchtlinge selber verüben diese Einbrüche, sondern organisierte kriminelle Banden. Ich hab gleich auf einen Albaner getippt, weil es fast ausschließlich albanische Banden sind, die nun verstärkt Deutschland ausplündern, weil Deutschland am meisten Flüchtlinge aufgenommen hat, und gleichzeitig kaum noch Polizisten beschäftigt. Dadurch ist Deutschland dermaßen destabilisiert, dass es quasi eine Einladung an alle Kriminellen war herzukommen, sich als Flüchtling auszugeben und die Erstaufnahmestelle als Basis für ihre Raubzüge zu benutzen. Die Gefahr erwischt zu werden sinkt dadurch enorm.

      Und genau so agieren diese albanischen Banden. Die Erträge dieser Raubzüge fließen letztendlich in die Taschen krimineller albanischer Großfamilien. Ihre Argumentation von wegen „das Delikt der Armen“ ist von daher nicht nur desolat, sie befördern sich dadurch auch massiv ins Abseits denn in unserem Land muss kaum jemand arm sein, und kriminell werden(jedenfalls bisher). So etwas gab es vielleicht in ihrer alten Heimat aber in Europa, wo sie nun seit Jahrzehnten leben (aber immer noch nicht angekommen sind) werden nur die kriminell die gierig sind.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Alexander Fiedler,dann befragen Sie die Bettler die auf den Straßen in Unna die Hände ausstrecken.Beantworten Sie mir nur eine Frage wie lange es die Tafel in Deutschland gibt???

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Wir haben 2,5mio. Kinder in DE die unter der Armutsgrenze leben.Und das ist nur die offizielle Statistik:
      http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/a-1071196.html

      Antworten

    • Alexander Fiedler via Facebook

      |

      Es ist ein Unterschied ob jemand Hilfe von der Tafel annehmen muss, weil er über seine Verhältnisse lebt oder ob er wirklich ums Überleben kämpfen muss und dadurch in die Kriminalität gezwungen ist.

      Klar gehen viele zur Tafel, aber die werden nicht kriminell, kriminell wird man hier nur, weil man abhängig ist von harten Drogen, oder weil man einfach gierig ist.

      Die vielen Obdachlosen sind natürlich auffällig. Man kann ihnen meist nicht mehr helfen weil sie nicht mehr therapierbar sind, und sie nicht mehr in der Lage sind beim Sozialamt ihre Rechte durchzusetzen. Man hätte vielen von ihnen helfen können, wenn man sie schon als Kind behandelt hätte. Dazu müsste es aber ein System geben, mit dem man psychische Störungen schon bei Kindern entdeckt und behandelt, aber wir leben nun mal in keiner perfekten Welt. In einer perfekten Welt könnten sich die Reichen nicht mehr so die Taschen vollmachen, daher ist eine solche Praxis wohl nicht erwünscht…

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Alexander Fiedler, Millionäre und Milliardäre, aber auch Großkonzerne bringen ihr Geld schamlos in Steueroasen in Sicherheit. Den 62 Reichsten der Erde gehören die mächtigsten Konzerne, ihr Vermögen ist zusammen so groß wie das der ärmeren Hälfte der Menschheit.

      Antworten

  • Wolfgang Klink

    |

    Ich drücke dem Jäger die Daumen, dass die Sache für ihn gut ausgeht und er sich auf den Notwehrparagrafen berufen kann. Schließlich wird bei uns niemand gezwungen, in fremde Wohnungen einzubrechen.

    Antworten

  • Isabell Rath via Facebook

    |

    Wenn ich das schon wieder lese“Notwehr-Version bestätigt“ … Entschuldigung, aber wer fühlt sich denn bitte nicht bedroht,wenn er einen Fremden in seinem Haus erwischt … natürlich verdient man für Diebstahl nicht unbedingt den Tod , aber damit muss man rechnen, wenn man so etwas tut … ich finde,jeder sollte Leib und Leben schützen dürfen,ohne gleich an den Pranger zu kommen …

    Antworten

  • Julian Rzepka via Facebook

    |

    Das er geschossen hat ist meiner meinung nach richtig….aber ins bein hätte in erster linie wohl evtl gereicht…andersrum sage ich ein einbrecher weniger….wer nachts irgenndwo einbricht….ist zu mehr im stande wenn sie erwischt werden… lass es eine hilflose oma gewesen sein….die hätte richtig kasalla bekommen…

    Antworten

  • Julian Rzepka via Facebook

    |

    Das er geschossen hat ist meiner meinung nach richtig….aber ins bein hätte in erster linie wohl evtl gereicht…andersrum sage ich ein einbrecher weniger….wer nachts irgenndwo einbricht….ist zu mehr im stande wenn sie erwischt werden… lass es eine hilflose oma gewesen sein….die hätte richtig kasalla bekommen…

    Antworten

  • Mirko Bulla

    |

    Ich wünsche dem Jäger viel Glück. ABSOLUT kein Mitleid mit dem Einbrecher.

    Antworten

  • Stefan

    |

    Die Fakten die ich bis jetzt gelesen habe sprechen aus meiner Sicht für Notwehr. Einbrecher um halb 3 Morgens mit einer Waffe in der Hand. Ich denke jedoch dass man ihm den Kopfschuss anlasten wird, sollte die Staatsanwaltschaft „einknicken“. Die Situation wird von „Experten“ 100x durchgespielt und man wird sagen: „Er hätte sich anders entscheiden müssen oder sonstige fadenscheinige Gründe“. Er hatte vermutlich nur eine Sekunde um zu entscheiden abzudrücken oder nicht. Ich wünsche dem Jagdgenossen auf jedenfall alles gute, dass dieser Vorfall nicht noch ein weiteres leben zerstört und nicht, wie so oft die Opfer und Täter Rolle vertauscht wird.

    Antworten

  • Hans-Jürgen Schaalo via Facebook

    |

    Hätte ich eine Waffe. Ich würde es genauso machen. Aber wir leben Deutschland. Da werden die Opfer schlimmer bestraft wie die Täter. Schlaraffenland für jeden Schwerverbrecher. Eine Schande für unser Land. Die Polizei fängt die Täter. Die Justiz läßt sie anschließend wieder laufen. Ohne Worte………je schlimmer die Straftat, desto milder die Strafe………

    Antworten

  • Rainer

    |

    Weiß man schon Näheres über die Nationalität des Toten? Ich finde wir Bürger haben ein Recht darauf dies zu erfahren.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Rainer, die Nationalität des jungen Mannes steht im Text. Die Polizei hat sie gleich im ersten Bericht offen genannt.

      Antworten

      • Sascha Rudolph via Facebook

        |

        Ich finde das die Nationalität des Täters egal sein sollte 😉
        Es geht um die Tat, und das sich jemand gewehrt und verteidigt hat. Und das finde ich absolut korrekt!

        Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Albanien, steht doch im Bericht

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Rainer, die Nationalität des jungen Mannes steht im Text. Die Polizei hat sie gleich im ersten Bericht offen genannt.

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Nur mal für unsere Notwehr Kommentatoren, die zum Teil Gesetze unterschiedlich auslegen wollen.

    http://www.anwalt.de/rechtstipps/notwehr-wenn-das-opfer-zum-taeter-wird_005028.html

    Antworten

    • fürst

      |

      Geht fehl. Da eine Einzelfallprüfung (dieses speziellen Falls!) erfolgen wird.

      Antworten

  • Peter

    |

    Wenn Leute beim Besuch nicht and Fenster zu gehen aufgefordert werden sonst könnten sie erschossen werden , dann ist das einer sein Leben verteidigt nur sein gutes Recht seine eigene vier Wände ist sein persönliche Hoheitsgebiet . Damit muss jeder Einbrecher rechnen ! Ich würde genau so handeln !

    Antworten

  • Stefan

    |

    Richt so. Was bricht er auch da ein

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Er ist Jäger, daher wird ihm unterstellt werden, das er gezielt auf den Kopf geschossen hat. Selbst die Polizei darf als letztes nur bewusst ins Knie schießen oder andere Körperteile die nicht zum Tode führen. Ein Jäger sollte sowas auch unter Stress hin bekommen.

    Fakt ist, der 18 jährige ist eingebrochen und hatte wohl ein Messer in der Hand.

    Fakt ist, ein Schuss in das Knie hält die Täter auf, genauso wie ein Schuss in die Schulter.

    Fakt ist, ein Kopfschuss wird, bei einem Jäger, wohl zu recht nicht als Notwehr gewertet werden.

    Ich will nichts unterstellen, aber mich würde es interessieren, ob hier genauso geschrieben worden wäre, wenn es kein Albaner sondern ein Deutscher Einbrecher gewesen wäre.

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Hallo Andre Sander, leider klappt der Schuss ins Knie bei einem bewegten Ziel eher selten, auch geht ein Vollmantelgeschoss meisten glatt durch, dass heißt es fehlt die „Stoppwirkung“. Zusätzlich hätte das Risiko bestanden, dann doch mit dem Messer des Einbrechers verletzt zu werden oder selber einen Querschläger abzukriegen. Ein Schuss in die Schulter (Schlagader) ist häufig genauso tödlich wie ein Schuss in den Oberkörper, hat aber zumindest die notwendige Stoppwirkung. Gezielt schießen unter maximalem Stress ist auch für einen Jäger schwierig, in der Notwehrsituation liegt die Trefferquote bei 10-20%, ein amerikanischer Polizist hätte in unter vergleichbaren Bedingungen vermutlich das gesamte Magazin geleert. Ein Kopfschuss ist zwar ausgesprochen ekelig(besonders für den Notarzt) und erinnert an eine Hinrichtung, aber vermutlich wird der Richter aufgrund der Todesangst in so einer Situation doch Notwehr gelten lassen, alles andere wäre sehr überraschend für mich.

      Antworten

  • Angelika Stein via Facebook

    |

    Müssen Waffen und Munition nicht getrennt voneinander aufbewahrt werden? Wie kam es das er eine schussbereit zur Hand hatte oder irre ich mich diesbezüglich?

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Im Waffenschrank/Tresor Stufe 0 oder höher dürfen Munition und Waffe(ungeladen) zusammen gelagert werde. Mit einem Speedloader ist ein Revolver mit einem Handgriff geladen. Die getrennte Lagerung muss man nur bei „einfachen“ Waffenschränken (A/B-Fach)z.B. aus dem Baumarkt einhalten. Aufschließen und Laden dauert vielleicht zehn Sekunden.

      Antworten

      • Angelika Stein via Facebook

        |

        Mh in beiden Fällen muss er zumindest erst einmal Laden, ob das noch unter Notwehr fällt kann ich mir da nur schwer vorstellen :/

        Antworten

        • Dagobert

          |

          Ein Waffenbesitzer darf in den eigenen vier Wänden seine Waffe aus dem Schrank holen, wann immer er möchte. Von einem Richter wird in so einem Fall die „Verhältnismäßigkeit“ bewertet. Bei einem Angriff mit einem Messer(=tödliche Waffe) ist die Verteidigung mit der Schusswaffe gerechtfertigt(denke ich). problematisch wäre der Schuss auf einen unbewaffneten Gegner oder der Schuss in den Rücken eines fliehenden Gegners gewesen.

          Antworten

      • Sascha Rudolph via Facebook

        |

        Warum?
        Erst mal hörst du was, lädst deine Waffe und gehst runter mit der Absicht abzuschrecken.
        Wenn der dann trotz Aufforderung stehen zu bleiben mit Messer auf dich zu kommt ist das klare Notwehr!

        Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Es wird in Zukunft darauf hinaus laufen, dieser aktuellen Gewalt entgegen zu treten. Und das wird nur mit gleichen Mitteln gelingen. Menschen, denen ein Menschenleben und seine Gesundheit nichts bedeutet, wie soll man diesen begegnen ? Frau Merkels neue Freunde sind nun mal etwas anders gepolt. Das ist nichts im Vergleich zu vergangenen Gewalttaten, hier herrscht ein Krieg unter Alt- und Neubürgern, angezettelt durch unsere Regierung. und jetzt kann jeder betroffen sein !

    Antworten

  • Achim Rüssel via Facebook

    |

    Wer in meine Wohnung einbrechen und mich bedrohen würde, müßte damit rechnen sein Leben zu verlieren!

    Antworten

  • Elfi Rathberger via Facebook

    |

    Da hat der Halunke aber mal Pech gehabt. Wer sich in Gefahr begibt, kommt bekanntlich darin um.

    Antworten

  • Dirk Solo via Facebook

    |

    Auch andere Familienmitglieder haben geweint als Töchter,Enkelkinder,Geschwister vergewaltigt wurden von Asylsuchende….

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Vieleicht hast du recht Dagobert.

    Antworten

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    Der Tod für einen Einbruch ist zwar ein sehr harte Strafe, ich hätte ihn lieber 10 Jahre hinter Gittern gesehen, was aber leider in Deutschland auch nicht passiert bei den laschen Gesetzen die garantiert nicht zur Abschreckung dienen. Wäre er erwischt worden, hätte er ein bisschen was auf Bewährung bekommen und fleissig weiter gemacht. Aber denkt hier bei allem Mitleid für den Täter auch mal jemand an die Opfer eines Einbruches??? Ersan Sahin und Andrea Damit meine ich absolut nicht den materiellen Schaden, der lässtt sich ersetzen, die psychischen Folgeschäden, sich in seinem Haus nicht mehr sicher zu fühlen, nicht mehr schlafen zu können aus Angst usw. In Deutschland bekommt jeder Geld der das recht hat sich hier auf zuhalten, es wird niemand aus Armut / Hunger gezwungen ein zu brechen Alle anderen die kein Geld bekommen,haben hier auch nichts verloren. Ersan Sahin das sind Verbrecher und nicht weniger, die keinen Respekt vor fremdem Eigentum haben. Ich hoffe für den Jäger das die Justiz ihn in Ruhe lässt. Ich hätte nicht anders gehandelt und wo eine Kugel im Eifer des Gefechtes hin geht, kann kein Mensch sagen, aber gezielt wird da niemand schiessen können aus der Angst heraus. Ich hoffe sogar der Bericht wird irgendwo in anderen Sprachen veröffentlicht, damit das vielleicht mal als Abschreckung dient, den unsere Gesetze sind keine Abschreckung, eher eine willkommene Einladung zum Einbruch. Und wenn ich dann heute Morgen Berichte lese wie diesen dann werde ich sauer und wütend, soll ein Eigentümer 10m Meter hohen Stacheldrahtzaun um sein Eigentum bauen?? http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Steinfurt/2346440-Katastrophe-Wohnungseinbrueche-Polizei-sagt-Selber-schuld

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Das schlimme wird nicht das Ermittlungsverfahren sein, sondern die Verwandtschaft des Toten, die jetzt bestimmt nach Blutrache lechzt. Kennt man doch.

    Antworten

  • fürst

    |

    „…Er ist Jäger und hat eine Waffenbesitzkarte, darunter darf auch ein Revolver, eine sogenannte Kurzwaffe, sein. Sie wird angewendet, wenn angeschossenes Wild per Fangschuss erlöst werden soll….“ Jawoll!

    Schuss in Affeln: „Das Verbrechen kommt immer näher“ | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/albtraum-beginnt-nach-mitternacht-id11772319.html#plx496498341

    Antworten

  • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

    |

    Schlimme Sache aber Gott sei Dank haben wir nicht so ein lockeres Waffengesetz wie in den USA, wie man hier rausliest gibt es ja reichlich Leute die Gebrauch von einer Waffe nicht ausschließen

    Antworten

  • Patrick Häufele via Facebook

    |

    Ich finde, in Deutschland sollte sowieso Grund und Besitz mit allen Mitteln vor Bedrohung (Einbruch z.B.) zu schützen erlaubt sein! Jeder, der eine Waffe also führen darf, sollte diese in solchen Fällen auch problemlos nutzen dürfen.

    Antworten

  • dariusz

    |

    Werde mit meinen Freunden heute Abend ein gepflegtes , gezapftes Guinnes auf den wehrhaften hausbesitzer trinken.
    Möge es ihm und den seinen immer gut gehen ! 😉

    Antworten

  • Greta Berger

    |

    Mich würde ja mal schrecklich interessieren, ob die BUNTis nachts mit einer Tuete Wattebaellchen neben dem Bett schlafen fuer den Fall es kommt ein Einbrecher????
    Naja, die kommen sicher gar nicht erst auf den Gedanken sowas koennte ihnen auch mal passieren, weil es sowas doch eigentlich gar nicht gibt in der heutigen deutschen Realität!!!
    Alles doch nur zufaellige Einzelfaelle …!!! Gell

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Nur so nebenbei, Einbrecher gab es schon immer. Das ist keine Folgeerscheinung der Flüchtlingskrise.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Andre: Lt. Kripo Unna sind die Zahlen seit 2011 deutlich gestiegen. 2014 gegen den Landestrend gesunken aufgrund einer eigens neu eingesetzten Kommission, 2015 dafür doppelstellig in die Höhe geschnellt.

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    UPDATE Mittwoch, 27. 4.:
    Der Tote ist obduziert worden. Das Ergebnis deckt sich laut einem Bericht des WDR-Studios mit den Aussagen des 63jährigen Hauseigentümers. Der Schuss, den er auf den 18-Jährigen abgab, traf diesen von vorn am Kopf. Der Einbrecher war also nicht auf der Flucht. Dies decke sich mit den Aussagen des Hauseigentümers, sagt die Staatsanwaltschaft. Der 63Jährige hatte angegeben, dass er sich von dem Mann bedroht gefühlt und aus Notwehr geschossen habe. Nun werden weitere Spuren untersucht, z. B. an dem Messer, das bei dem Toten gefunden wurde. Und die Kripo versucht zu klären, ob der 18-Jährige Mittäter hatte.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

  • Greta Berger

    |

    Tanja-Tatjana … Einbrüche gabs auch schon frueher, nur wenn man das alles seit geraumer Zeit liest werden diese aber auch mehr und immer brutaler und geschehen mittlerweile zu allen Tag- und Nachtzeiten. Den Taetern ist es egal, ob jemand im Haus ist oder nicht!!! Und wenn sie von jemanden ueberrascht werden, schlagen sie sofort und ungehindert darauf l!!!
    Muesste ja auch dir in den vielen Polizeiberichten auffallen!!!
    Man kann aber auch die Augen verschliessen …. nach dem Motto passiert nur anderen, aber nicht mir! So wie du scheinbar!
    Versuchs halt mit Wattebaellchen, wenn einer vor deinem Bett steht! Vielleicht hilfts!
    Im uebrigen gibts die bei dm, aber pass auf, da koennte man auch zufaellig begrabscht werden!!!

    Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Kennen wir uns? Greta Berger sagt mir nichts daher bleiben wir beim „Sie“. Schon mal die letzten 50 Jahre Aktenzeichen XY ungelöst geschaut? Selten war da ein Fall dabei der als nicht brutal oder besonders gerissen dargestellt wurde. Und schon immer gab es Einbrecher die auch in Häuser eingedrungen sind unabhängig ob jemand da war oder nicht. Leider gab es vorher aber nicht diese Medienvielfalt wie heute. Selten so dumme Kommentare gelesen!

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Es stimmt, das heute durch die online Medien jeden Nachricht schnell und überregional verbreitet wird. Das was früher nicht so. Das ist auch ein Grund dafür, daß einem alles so häufig vor kommt. Hinzu kommt allerdings auch, daß auch die Straftaten steigen.

    Antworten

  • Greta Berger

    |

    Frau T.-T. I. C. Kupcic …“An einem grossen Namen erkennt man noch lange nicht den Geist, der sich dahinter versteckt“ … wie zutreffend von E. Kaestner erkannt.
    Schoenen Tag noch

    Antworten

Kommentieren