Rundblick-Unna » Iserlohner (61) von Einbrechern niedergeschlagen

Iserlohner (61) von Einbrechern niedergeschlagen

Der Hausbesitzer kehrte (aus Sicht der Einbrecher) ein bisschen zu früh heim – da schlugen sie ihn kurzerhand nieder. Der 61jährige Iserlohner landete gestern spätabends im Krankenhaus.

Die beiden Kriminellen waren am Abend in das ländlich gelegene Haus eingebrochen und hatten begonnen, die Räume zu durchwühlen. Unvermutet kehrte gegen 23 Uhr plötzlich der Besitzer der Doppelhaushälfte zurück. Er schloss auf – und sah sich den kriminellen Besuchern gegenüber. Und einer der beiden stürzte direkt auf ihn zu und schlug den 61-Jährigen zu Boden. Anschließend flüchteten beide vom Tatort.

Das Opfer verständigte die Polizei, die trotz Sofortfahndung keinen der Täter mehr antreffen konnte. Seine Peiniger beschrieb der 61-Jährige wie folgt:

1.	Täter: maximal 30 Jahre alt, etwa 175 bis 180 cm groß, 
kräftig, weiße Hautfarbe, dunkle Haare, dunkel gekleidet, Rucksack.
2.	Täter:circa 20 bis 30 Jahre alt, stämmig, 170 bis 175 
cm groß.

Das Opfer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, konnte das Hospital später aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die Begegnung mit den Einbrechern ging für den 61Jährigen – rein physisch – noch einmal glimpflich aus.

Es passiert immer wieder, dass Einbruchsopfer den Tätern überraschend begegnen. Ein Hausbesitzer in Werne schlug solche unbotmäßige „Gäste“ im vorigen Herbst mit einer Mistgabel in die Flucht, ein rustikaler Kamener traf im Winter früh um 5 einen Ganoven in seiner Speisekammer an und verpasste ihm einen derben Faustschlag mitten ins Gesicht. In Unna wurde erst vorgestern früh ein Ehepaar an der Ludwig-Richter-Straße schockartig überrascht, als früh um 4 plötzlich ein Einbrecher durchs Schlafzimmerfenster nach Beute fingerte. Die lauten Schreckensschreie der Frau jagten den Gauner in die Flucht.

Wer kann Angaben zum Vorfall oder zur Identität der Täter machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-0 entgegen.

Kommentieren