Rundblick-Unna » Iraker auf der Straße beschimpft und geschlagen – Staatsschutz ermittelt

Iraker auf der Straße beschimpft und geschlagen – Staatsschutz ermittelt

Fremdenfeindlicher Attacke auf offener Straße? Der Staatsschutz ermittelt jedenfalls in Richtung fremdenfeindicher Hintergrund. In Dortmund wurde gestern am späten Abend ein 26jähriger Iraker auf der Straße angerempelt, beschimpft und mehrfach ins Gesicht geschlagen.

Der Übergriff passierte gegen 23.20 Uhr auf dem nördlichen Gehweg des Westfalendamms (B1) nahe  Stadtbahnhaltestelle Voßkuhle. Ein bisher noch unbekannter Mann rempelte den Iraker an, beschimpfte ihn (mit vermutlich fremdenfeindlichen Parolen) und schlug ihm unvermittelt mehrfach ins Gesicht. Anschließend sah der Angegriffene, wie sein Gegenüber einen metallisch aussehenden Gegenstand aus seiner Gesäßtasche zog. Daraufhin ergriff der 26Jährige die Flucht und konnte entkommen.

Eine weitere Person soll aus einiger Entfernung dabei durch Zurufe den Täter angestachelt haben. Eine direkte Tatbeteiligung dieser weiteren Person wird derzeit ebenfalls ermittelt.

Der unbekannte Täter lief über die Voßkuhle oder Semerteichstraße davon.

ca. 25-28 Jahre alt, ca. 170 cm groß, 
kräftige Statur, dunkelblonde / kurz geschorene Haare, schwarzer 
Kapuzenpullover, schwarze Hose, Stiefel, Deutscher
2.	etwaiger Mittatverdächtiger/Zeuge: Deutscher, eine nähere 
Beschreibung war nicht möglich.

Der junge Mann  wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Staatsschutzes der Dortmunder Polizei noch in der Nacht eine Ermittlungskommission eingerichtet. Wer kann Hinweise auf die beiden Tatverdächtigen geben? Wenn Sie etwas gesehen haben, die Personen, eine auffällige Situation oder irgendetwas, was Ihnen auffällig vorgekommen ist, dann melden Sie sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231 – 132 7441.

facebook logo

Silke Krüger ich frage mich gerade, wenn bei sowas gleich der Staatsschutz kommt, wer schützt die deutschen Bürger vor den Flüchtlingen,habe da noch nie gelesen das dann der Staatsschutz auch ein greift!! Wenn diese Horden, Frauen missbrauchen oder vergewaltigen, Bürger überfallen usw. das nenne ich auch fremdenfeindliche Übergriffe. Aber dann sind es alles Einzelfälle, alles nicht so schlimm oder wie soll man das noch verstehen.

Rundblick Unna (sia) Der Staatsschutz wird dann eingeschaltet, wenn politsche Motive möglich sind, Silke Krüger. Darunter fällt natürlich Fremdenfeindlichkeit.

Stefan Hohn Das sind doch die traumatisierten Gäste und die wissen doch nicht, das man das hier „eigentlich“ nicht machen darf !!!!!!

Silke Krüger Rundblick Unna genau diese FRage stelle ich mir gerade, die machen mit uns was sie wollen, das ist für mich auch fremdenfeindlich und das in höchstem Maße, aber wenn jetzt ein Flüchtling ein paar aufs Maul bekommt, kommt gleich der Staatsschutz, das nenne ich übertrieben.

Susanne Herzog Die deutschen Bürger müssen doch nicht „vor den Flüchtlingen geschützt“ werden. Die allermeisten von ihnen sind vollkommen harmlos und friedlich. Es gibt prozentual nicht mehr und nicht weniger Kriminelle als bei „Einheimischen“ unter ihnen. Dass es siich bei Straftätern häufig um Ausländer (nicht um Flüchtlinge!) handelt, hängt mit sozialen Bedingungen wie Armut, Perspektivlosigkeit etc. zusammen. Das ist schlimm, zeigt aber, wie wichtig und notwendig sowohl eine vernünftige Integrationspolitik als auch die damit verbundene Akzeptanz in der Bevölkerung ist. Da liegt m.E. der Hase im Pfeffer.

Silke Krüger Susanne Herzog sie wollen mir doch nicht allen Ernstes erzählen das die ganzen sexuellen Übergriffe vorher auch schon da waren?

Greta Berger Frau Herzog von ihrer Gutmenscherei und dauernden Verharmlosung und Kleinrederei der Realität wird es einem echt uebel!!!
Freddy Vogt Susanne Herzog Du zäumst das Pferd von hinten auf. Wer hierhin kommt hat sich anzupassen. Ohne wenn und aber. Und nicht noch mehr Akzeptanz von den eigenen Landsleuten fordern. Wir sind hier in Deutschland. Und dementsprechend dürfen hier auch nur unsere Regeln gelten.

Stefan Hohn Man kann sich die Welt auch schönreden – siehe Politik

Thomas Repping Na ob das so stimmt wie er sagt ???
Rundblick Unna (sia) Warum sollte das nicht stimmen?

Thomas Repping Na die lassen sich doch genug einfallen kann ja auch sein das er von den eignen Leuten was auf die Ohren bekommen hat .

Rundblick Unna „Sein“ „kann“ generell immer alles.
Freddy Vogt Ist doch einfach für die. Schlagen sich und dann war es ein Deutscher. Die wissen genau wie das läuft. Nur mal kurz „Nazi“ rufen und gleich rückt der Staatsschutz an
Sven Leu Is das lächerlich 😀 genial was hier in Deutschland abgeht. Wir werden uns alle noch umgucken….

Andree Napp Auch wenn ich erwäge Blau zu wählen…..solche Aktionen sind super zum Fremdschämen geeignet. 👳😐

Bianca Wald da sind sie ja mal richtig schnell

Marlies Ziegler Staatsschutz ermittelt……

André Lettau Lächerliches Land! 🖕🏻

Kommentare (2)

  • Willy

    |

    Wird bei jedem der angepöbelt und geschlagen wird, noch in der Nacht eine Ermittlungskommission eingerichtet, egal welcher Nationalität das Opfer ist?

    Würde mich, völlig neutral, mal interessieren.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Nein, das geschieht nicht.

      Antworten

Kommentieren