Rundblick-Unna » Intensive Motorradkontrollen am frühlingshaften Sonntag

Intensive Motorradkontrollen am frühlingshaften Sonntag

Biker aufgepasst – auch die, die morgen nach dem Segen der Kirche beim Bikergottesdienst in Unna ins Blaue starten.  Am frühlingshaften morgigen Sonntag sind auf zahlreichen beliebten Ausfahrtstrecken umfangreiche Motorradkontrollen zu erwarten.

Die Polizei im Märkischen Kreis kündigt explizit an, dass sie „intensiv“ besonders Motorradfahrer kontrollieren wird. In erster Linie geht es darum, Raserei zu ahnden. Diesbezüglich wird auch die Polizei im Kreis Soest Obacht zeigen: Hier raste am Osterwochenende ein Kawasaki-Fahrer aus dem Hochsauerlandkreis mit sagenhaften 219 Sachen in die Geschwindigkeitskontrolle auf einer Landstraße, ein Pkw-Fahrer brachte es auf 156 km/h (wir berichteten).

Die verschärften Biker-Kontrollen insbesondere an sonnigen Wochenenden führt die Polizei aus guten Gründen durch. 2015 gab es in den ländlichen Nachbarkreisen zum Start der Motorradsaison ungewöhnlich viele schwere Unfälle. Mit den Schwerpunktkontrollen sollen die Kradfahrer gebremst und auf die Risiken aufmerksam gemacht werden, die gerade nach dem Winter bestehen. Ganz nebenbei werden die Verkehrsbeamten auch prüfen, ob die Maschinen technisch verändert („frisiert“) und/oder zu lärmig sind.

Hund auf Motorrad

Zum Bikergottesdienst vor der Evangelischen Stadtkirche Unna (Beginn 11 Uhr) werden an diesem Sonntag wieder Hunderte Motorradfahrer und -sozias auf dem Kirchplatz erwartet. Zünftige Bewirtung mit Getränken und Bratwurst rundet das Event wie in jedem Jahr ab.

Biker-Gottesdienst

Kommentare (24)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ist schon ne gute Sache, dass da kontrolliert wird. Immerhin wollen wir alle ja nicht, dass Biker ums Leben kommen, wenn Etwas passiert.

    Antworten

  • Mi Ch Ael We via Facebook

    |

    Wie wäre es mal mit intensiven Kontrollen in allen Flüchtlingsunterkünften, denn von Motorradfahrern wurden noch nie Selbstmordattenaten auf Flughafen oder Menschenansammlungen verübt. Wenn es aber wichtiger ist , Familienväter unter generalverdacht zu stellen als radikale Salafisten und Islamisten, geht Deutschland den Bach runter!!!

    Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      Selten einen so dummen Kommentar gelesen! Meist sind es nämlich genau die Familienväter, die besonnen fahren und nichts gegen eine Kontrolle haben, da sie nichts zu befürchten haben und evtl. sogar dankbar dafür sind. Aber wie wäre es denn mal mit einem Klarnamen und einem Profilbild?

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      Thorsten Drees wie wäre es mit weniger Alkohol vor dem posten komischer Kommentare? Ich bin genau deiner Meinung, das noch nie eine Gefahr von Familienvätern ausgegangen ist !!!

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      OMG ich sehe gerade das Sie bei Rundblick Unna beschäfitgt sind, warum dann so eine Anmache? Zur Zeit werden öfters Motorradfahrende Familienväter kontrolliert als gewaltbereite Salafisten !!! Finden Sie den Fehler sobald sie dazu fähig sind !!!

      Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      Nun, ich hab keinen Alkohol intus – bin schließlich bei der Arbeit. Aber die Aussage, daß es wohl wichtiger sei, Familienväter unter Generalverdacht zu stellen ….. Heidewitzka – das is schon ein Batzen Blödsinn. Im Bericht steht meines Wissens übrigens nichts von Familienvätern im Besonderen.

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      Der größte Teil aller Motorradfahrer sind nunmal Familienväter in Deutschland und ich finde es nicht richtig , gerade diesen Teil extrem zu beobachten! Moterradfahrer töten nicht , sondern sie werden getötet!

      Von daher bleibe ich bei meiner Aussage, es werden öfterns Motorradfahrer kontrolliert als gewaltbereite Salafisten hier in Deutschland!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … bitte runterkommen, okay? Mi Ch Ael We: Auch ein RB-Beschäftigter darf doch gewiss – zumal unter seinem vollen Namen – eine eigene Meinung vertreten, oder nicht? Bitte entspannt euch beide. Danke. :-)

      Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      ich bin locker 😉

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      Hallo RB Rundblick Unna, bis zum heutigen Zeitpunkt was ich vollkommen auf einer Linie mit eurer Berichterstattung, aber das dumme gesülze geht mir gegen den Strich !

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      Es ist für mich auch gar kein Problem , jemanden zu verzeihen der der mich missverstanden hat! Nur sollte es klar und deutlich rüber kommen!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Mi Ch Ael We – bitte differenzieren, ok? Was hier unter RB gepostet wird, ist RB. Was ein Kollege unter seinem Klarnamen schreibt, ist seine ganz persönliche Ansicht. Unser kleiner Verlag gibt seinen Teammitgliedern nicht vor, was sie privat zu denken oder zu schreiben haben. In der Berichterstattung versuchen wir uns hingegen immer möglichst neutral zu halten. Falls uns das einmal misslingt, sind wir offen für Kritik. VG. :-)

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      OK das ist doch mal eine klare Aussage! Nur wenn Teammitglieder am gelesenes vorbei schiessen, sollte man sich auch dort klar positionieren. Denn sonst sieht es so aus, das Teammitglieder automatisch Recht haben.

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      Rundblick Unna bitte lese meinen am Anfang gestellten Kommentar und versuche die Antwort darauf mit dem Kommentar von Thorsten Drees zu verknüpfen. Es macht keinen Sinn !

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      OK nun nach 10 Minuten nix mehr zu sagen , sieht ganz nach der Rautentaktik der Angela Merkel aus! Aussitzen und nix mehr sagen ist besser als noch mehr Porzelan zu zerschlagen !!! (Vielleicht kann man den Gegner an seiner Rechtschreibung lächerlich machen !?)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Mi Ch Ael We: Du magst verzeihen, wenn wír hier am Samstagabend nicht im Minutentakt auf Kommentare antworten. Ok? Wir positionieren uns dort, wo uns ein Eingreifen nötig erscheint. Es erschien uns – mir 😉 – in diesem Fall wirklich NICHT nötig. Ihr seid erwachsen. Herumholzen (Thorsten) ist ebenso wenig nötig wie direkt zuviel Alkohol zu unterstellen (Mi Ch Ael We). Damit schlage ich jetzt Reset vor und zurück zum Thema, wenn noch Bedarf besteht. Meine – unsere – Bitte.

      Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      Tut mir leid, daß ich noch anderes zu tun hab ….. Nun, du regst dich doch darüber auf, daß da verstärkt Kontrollen sind und kommst mit dem Vergleich „Familienväter / Salafisten“ …. das sagt doch schon alles aus^^ 1. ist es am Thema vorbei und 2. is es doch logisch, daß bei Vorwarnung von Kontrollen erheblich vorsichtiger gefahren wird (gefahren werden sollte). Was soll dann also ein Kommentar bezüglich Flüchtlingsunterkünften?

      Antworten

    • Thorsten Drees via Facebook

      |

      Also ich zieh mich jetzt zurück 😉

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      Eine Insel ! OHJEAHH eine Insel !!!!!!Alle werden überleben !!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Jungs: Einen schönen und entspannten Abend! 😉

      Antworten

    • Mi Ch Ael We via Facebook

      |

      OK wünsche ich dir auch !!! :-)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke schön! ^_^

      Antworten

  • Torsten

    |

    Ich bin seit leidenschaftlicher Motorradfahrer. Leider sind derlei Aktionen mittlerweile wirklich nötig. Gestern waren gefühlte 80% der Motorräder so laut, daa man als Passant schlechte Laune kriegt. Und für diesen „Individualismus“ ist NRW heute einfach zu dicht besiedelt.
    Besser solche Schwerpunktaktionen, als Streckensperrungen.

    Antworten

  • Mör Ti via Facebook

    |

    Bzgl. des Kommentars von Torsten halte ich Streckensperrungen für Motorräder juristisch betrachtet für sehr fragwürdig. Man verweigert 100% einer Fahrzeugart die Benutzung einer öffentlichen Straße, weil ein weitaus geringerer Prozentsatz sich der Strassenverkehrsordnung widersetzt. Dies begründet man dann mit Unfallstatistiken oder anderen Argumenten. Da aber in unserem Land gleiches Recht für alle gilt, müsste man dann zum Beispiel auch Streckensperrungen für tiefergelegte Sportwagen einführen. Oder Streckensperrungen für PKW-Fahrer, die auf bestimmten Straßen altersbedingt überdurchschnittlich häufig in Unfälle verwickelt sind. Und wenn ich die Schlagzeilen der vergangenen Jahre überdenke, wie oft LKW-Fahrer Unfallverursacher auf Autobahnen sind, weil die Fahrzeuge nicht verkehrstauglich, oder die Ladungen nicht ordnungsgemäß gesichert sind, kommt auch keiner auf die Idee die A2 für LKW’s zu sperren.

    Antworten

Kommentieren