Rundblick-Unna » Integrationsrat Unna ruft auf: Mitmachen bei der „Woche des Respekts“

Integrationsrat Unna ruft auf: Mitmachen bei der „Woche des Respekts“

Um die gegenseitige Achtung und den respektvollen Umgang miteinander zu fördern, hat die NRW-Landesregierung diese Woche zur „Woche des Respekts“ erklärt. Dazu gibt der Integrationsrat folgende Stellungnahme ab:

„Der Integrationsrat der Kreisstadt Unna ist stolz auf die Vielfalt und auf das Zusammenleben von Einheimischen und Zugewanderten in Unna, aber auch besorgt, wenn das Gegenteil von Respekt – Respektlosigkeit – sich wie in der jüngeren Vergangenheit immer öfter zeigt und droht, eine Gefahr für den Zusammenhalt und die Vielfalt unserer Gesellschaft zu werden.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist die Grundlage für das Zusammenleben. Eine Gesellschaft kann nur zusammenhalten, wenn sie anständig und respektvoll miteinander umgeht.
Dem wollen wir gemeinsam mit allen zivilgesellschaftlichen Gruppen gegensteuern und den Respekt in unserer Gesellschaft fördern und einfordern in der „Woche des Respekts”, aber auch darüber hinaus.
In der “Woche des Respekts” stehen vor allem das Engagement für die Gesellschaft und die Würdigung von Zivilcourage im Mittelpunkt. Aber auch Wertschätzung der Arbeit sowie das Thema Ausgrenzung sollen diskutiert werden.

Wir sind für ein respektvolles Miteinander. Du auch? Dann setz‘ jetzt ein Zeichen für mehr Respekt.
Hier der Link: https://www.respekt.nrw/deinzeichen/

 

Kommentare (3)

  • Dagobert

    |

    Ich freue mich wirklich darüber, dass der Integrationsrat (unter anderem) unsere ausländischen Mitbürger an einen respektvollen Umgang mit der deutschen Bevölkerung erinnert. Die bespuckten Polizisten finden dies sicherlich auch sehr nett.

    Antworten

  • Willy

    |

    Man kann nur hoffen dass es fehlerfrei in die Sprachen unserer lieben Gäste übersetzt wurde.
    An mir soll es nicht liegen.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ganz schön Blauäugig. Ich würde mich ja freuen, wenn das funktionieren würde. Bisher ist es jedenfalls so, daß keine der Kulturen auch nur einen Finger breit von seinen Gewohnheiten abweicht und das alle finden, daß sie im Recht sind. Respektlosigkeit, Gewaltbereitschaft, zunehmende Verunsicherung, Personen- und Sachbeschädigungen. Das löst man nicht auf eine so einfache Art. Dennoch viel Erfolg.

    Antworten

Kommentieren