Rundblick-Unna » Integration Point: In 8 Monaten 10 Flüchtlinge in Arbeit vermittelt

Integration Point: In 8 Monaten 10 Flüchtlinge in Arbeit vermittelt

Die ersten Zahlen wirken eher ernüchternd. Der im Oktober gegründete erste „Integration Point“ der Region von Jobcenter und Arbeitsagentur Dortmund hat bisher 10 Flüchtlinge in Arbeit vermittelt. Rechnerisch macht das also ca. eine Vermittlung pro Monat.

Dennoch sei „ein wichtiges Etappenziel erreicht“, sagte Agenturchefin Astrid Neese im Lokalsender 91,2, da man aktuell 2.200 Menschen betreue. Im Jobcenter räumte man ein, dass das Wichtigste zunächst der Spracherwerb sei.

Im Kreis Unna ging ein „Integration Point“ am 4. Februar an den Start. Angesiedelt ist er in der Arbeitsagentur Kamen. Auch hier war als Ziel eine schnellere Vermittlung zugewanderter Menschen in Beschäftigung ausgegeben. Eine erste Bilanz steht noch aus.

Die Berater sollen im Integration Point die Qualifikationen, praktischen Fertigkeiten und Bildungsabschlüsse der Menschen klären, sie also interviewen, danach in Qualifizierung bringen und vermitteln – so ist es gedacht. Im Kreis Unna leben derzeit ca. 4000 Zuwanderer.

Landrat Michael Makiolla schrieb zur Eröffnung der Beratungsstelle am 4. Februar:

„Heute habe ich zusammen mit NRW-Integrationsminister Rainer Schmeltzer und Bürgermeister Hermann Hupe in Kamen den sogenannten „Integration Point“ im Kreis Unna eröffnet. 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters und der Bundesagentur für Arbeit werden dort Flüchtlinge aus dem gesamten Kreisgebiet beraten und in Arbeit bzw. Fortbildungsmaßnahmen vermitteln.
Ich möchte, dass möglichst viele Flüchtlinge genauso wie einheimische Arbeitslose möglichst schnell in unseren Arbeitsmarkt integriert werden, damit sie eigene Einkommen erzielen können und nicht länger auf die finanzielle Unterstützung der öffentlichen Kassen angewiesen sind.“

Kommentare (19)

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Sind nicht genug stellen als atomphysiker und raketenforscher frei?

    Antworten

    • fürst

      |

      Die warten auf sicherheitssensible Posten,
      damit ihr Leben auch bombig werden kann, wenn ihr „Weckruf“ kommt.

      Antworten

  • Max Dennert via Facebook

    |

    ..da jagt wohl ein Meeting das selbige

    Antworten

  • Alexander Garrot via Facebook

    |

    Läuft bei denen wenn sie die ersten 22 zusammen haben sind es die ersten 1% – ihr schafft das ☝?️

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Das ist echt mal ein ermutigender Anfang, jetzt müssen wir nur noch 1.990900 in Arbeit bringen!

    Antworten

  • Johannes Brandt via Facebook

    |

    Läuft! Das Wirtschaftswunder lässt nicht mehr lange auf sich warten!

    Antworten

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    das die sich überhaupt trauen, so eine Lächerlichkeit öffentlich zu machen

    Antworten

  • Detlef Wagner via Facebook

    |

    von denen haben nächsten Monat 11 gekündigt wegen überlastung

    Antworten

  • Oskar B.

    |

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen.

    Der Kreis Unna hat 4.500 Flüchtlinge aufgenommen und von denen haben ganze 10!!!!!!!!!!!! nun Arbeit ?!? Der Rest lebt dann von Steuergeldern…. Hat der Kreis Unna mit seinem tollen Point schon Zahlen veröffentlicht, wie sich diese Kosten auf den Kreishaushalt auswirken ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo Oskar B., kleine Korrektur – die 10 vermittelten Flüchtlinge beziehen sich auf den Integrationspoint Dortmund. Die Zahlen des Integrationspoints Kreis Unna, der vier Monate später gestartet ist, stehen noch aus.

      Antworten

      • Wierumer

        |

        Das Ergebnis in Unna wird sicher deutlich besser ausfallen. LR Makiolla spricht doch auf jeder Kaffeetafel die er besucht von gelungener Integration die man in Unna beherrscht.

        Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Oskar B: Nur rechnerisch die Hälfte lebt von Steuergeldern, die andere Hälfte ist ja untergetaucht und lebt jetzt von illegalen Geldbeschaffungsmaßnahmen…

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Nadann, viel Spaß ?

    Antworten

  • Sigrid Degner-Schulte via Facebook

    |

    Hoffentlich man auch 10 deutschen Arbeitslosen einen Arbeitsplatz vermittelt.

    Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Wenn ein Großteil derer nicht so stinkendfaul wäre geschweige denn einen ordentlichen Schulabschluss bzw Ausbildung dann sollte dem wohl nichts im Wege stehen ?

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Reden Sie jetzt von der deutschen Allgemeinbevölkerung oder von unseren neuen, schutzsuchenden Nachbarn ? :-)

        Antworten

  • Schriebs

    |

    aller Anfang ist schwer da schaut her , muss wohl bald ne neue Regierung her

    diese Bürde soll das Volke tragen , können wir den Staat bald zu Grabe tragen

    haben Sie doch schon zehn vermittelt , können wir wohl bald abschließen dieses Kapitel

    jeden Morgen geh ich fleißig Rabotten damit andere sich schön durch’s Leben robben

    der Politiker sagt , deine Rente ist sicher – Kicher kicher kicher

    Antworten

  • Willyme

    |

    Ich acht Monaten 10 Flüchtlinge….in 80 Monaten 100…und in 800 Monaten 1000….bei der Geschwindigkeit bekommt man Tränen in die Augen!!

    Antworten

Kommentieren