Rundblick-Unna » Insolvenzverfahren eröffnet – Haus Haeseler seit Sonntag geschlossen

Insolvenzverfahren eröffnet – Haus Haeseler seit Sonntag geschlossen

Im Haus Haeseler bleibt seit Sonntag die Küche kalt. 8 Wochen nach Bekanntgabe der Insolvenz des Integrationsbetriebs in Fröndenberg-Frömern  wurde zum 1. November das Insolvenzverfahren eröffnet. Das beliebte Restaurant an der von-Steinen-Straße blieb zunächst zwei Monate lang weiter geöffnet, der Betrieb lief weiter. Seit Sonntag aber stehen Besucher vor verschlossenen Türen.

Frische regionale deutsche und mediterrane Küche war die Spezialität der gemütlichen Landgaststätte – kein gewöhnliches Lokal, sondern ein integrativer Betrieb in Trägerschaft der Werkstatt im Kreis Unna. Als eine von sieben Tochtergesellschaften firmierte Haeseler auf der Homepage der Werkstatt als „Integrationsbetrieb“ für Menschen mit Behinderungen.

Zur Zahlungsunfähigkeit soll letztlich der Absprung eines . Großkunden im Kantinenbereich geführt haben. Zugleich soll auch das Vermietungsgeschäft des großen Saals nicht optimal gelaufen sein.

Die Zukunft des Restaurants und vor allem der Mitarbeiter wird nun den Insolvenzverwalter beschäftigen.

Kommentare (6)

  • Helmut Brune

    |

    Schade drum, da wollte ich in der letzten Saison schon frischen Spargel esses, hat sich aber nicht ergeben.

    Antworten

  • Christoph Tetzner

    |

    Schade!
    Ein gutes Projekt scheitert nun (mal wieder) an der Finanzierung! Menschen, gerade mit Einschränkung in eine geregelte Anstellung zu überführen, sollte priorität haben! Schämen sollte sich der Großkunde, der nun die Verantwortung für diese Arbeitsplätze in die öffentliche Hand legt. Verantwortung sieht anders aus! Schämen sollte man sich dort….. Aber Shareholder Value schein mehr wert zu sein wie Menschen… Arme Gesellschaft!

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Und von solchen Kunden, die eigentlich wollten, kann kein Restaurant (über)leben.

    Antworten

  • luenne

    |

    kein gewöhnliches Lokal, sondern ein integrativer Betrieb in Trägerschaft der Werkstatt im Kreis Unna. Als eine von sieben Tochtergesellschaften firmierte Haeseler auf der Homepage der Werkstatt als „Integrationsbetrieb“ für Menschen mit Behinderungen.
    Ich würde gerne mehr wissen, wieviele Menschen mit Behinderung waren denn beschäftigt und wenn es eine Tochtergesellschaft der Werkstatt Unna ist kann doch die Muttergesellschaft ein wenig helfen oder nicht ?

    Antworten

    • Christoph Tetzner

      |

      Hallo Luenne,

      Klnnte die Werkstatt, wenn Sie nicht selber immer finanzielle Probleme hat. Ja, die Werkstatt ist ein Vorzeigebetrieb. Dennoch wird die Finanzierung seitens der Kommunen von Haushalt zu Haushalt überprüft. Finde dies gerade unter dem Aspekt der Integration auch von Flüchtlingen über die Werkstatt sehr traurig.

      Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Luenne, Christoph Tetzner hat dir die Antwort schon gegeben. :-) Ja, die Werkstatt im Kreis Unna muss selbst jedes Jahr neu um ihre Zuschüsse kämpfen, vor dem letzten Doppelhaushalt stand die Viertelmillion p.a. durch die Stadt Unna zur Disposition, das war hartes Ringen.

      Antworten

Kommentieren