Rundblick-Unna » In Zugtoilette eingeschlossen – In Gleise geflüchtet – Mit Steinen geworfen – Festnahme

In Zugtoilette eingeschlossen – In Gleise geflüchtet – Mit Steinen geworfen – Festnahme

Erst schlief er, dann flüchtete er und anschließend bewarf er Sicherheitsdienstmitarbeiter mit Schottersteinen. Das brachte einem 19-jährigen Marokkaner ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Gegen 02:00 Uhr Donnerstagfrüh informierte ein Sicherheitsdienst die Bundespolizei über einen renitenten Fahrgast. Der Mann hatte den ICE 522 (Frankfurt/ Main – Dortmund) genutzt und sich dort in der Zugtoilette eingeschlossen. Beim Halt des Zuges in Dortmund forderten ihn Security-Mitarbeiter auf, die Toilette zu verlassen.

Das tat der Mann dann auch und soll nach Zeugenaussagen sofort in die Gleisanlagen gesprungen sein. Dabei wurde er durch den Sicherheitsdienst verfolgt, welche er daraufhin mit Schottersteinen bewarf. So verletzte er einen 51-jährigen Securitymitarbeiter. Noch im Dortmunder Hauptbahnhof konnte er gestoppt und der Bundespolizei übergeben werden.

Bundespolizisten ermittelten, dass es sich bei dem renitenten Mann um einen 19-jährigen Asylbewerber aus Marokko handelte, der sowohl in Karlsruhe als auch in Essen gemeldet ist. Zum Motiv seines Handelns schwieg der Mann.

Gegen ihn leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Beförderungserschleichung und gefährlicher Körperverletzung ein.

Kommentare (12)

  • Mike

    |

    Na mal wieder der Standard, doppelt gemeldet, renitent, aber in Deutschland muss man sich ja leider alles bieten lassen.
    Das schnelle Abschieben von Leuten aus Marokko sollte ja hoffentlich inzwischen durch sein, denn die Chancen hier Asyl zu bekommen wenn man aus dem Land kommt gehen ja gegen null.

    Antworten

    • Greta Berger via Facebook

      |

      Mike das wird ein Traum bleiben! Die Gruenen werden dafuer sorgen, dass die „schoene bunte“ DWelt erhalten bleibt! Haben schon verlauten lassen, dass sie dagegen stimmen werden naechste Woche!

      Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Hab heut noch gehört, dass Marokko das Ganze blockiert und die Leute nicht zurücknimmt – die würd ich auch nicht wollen… ? Das wird noch interessant.

      Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Solange in Deutschland Kuscheljustiz herrscht und die Haftbedingungen hier komfortabler sind, als die Lebensbedingungen im jeweiligen Heimatland wird es für Leute wie diesen Herrn kaum einen Grund geben, sich anders zu verhalten.

      Antworten

    • Wierumer

      |

      die Regierung in Marokko verweigert die Rücknahme. Und unsere Politik verströmt bei ihren Aussagen nur heisse Luft (heute H. Jäger Aktuelle Stunde) statt Lösungen zu finden diese kriminellen Migranten wieder los zu werden. Dabei ist die Situation hinlänglich bekannt und selbst die Polizei bzw. entsprechende Vertreter schütteln nur noch den Kopf über unsere Kuscheljustiz die massiv diese Probleme und andere wie Diebstahl, Einbruch, Gewalt bei Übergriffen fördert statt sie, wie es ihre Aufgabe „im Namen des Volkes“ sein sollte, zu bekämpfen . Wir haben lieber für alles Verständnis und natürlich eine Erklärung warum diese „armen“ Kriminellen doch eigentlich gar nicht dazu können.
      http://www.welt.de/politik/ausland/article156077320/Warum-Fluechtlinge-aus-diesen-Laendern-oft-kriminell-werden.html

      Antworten

      • Stefanus Maxus via Facebook

        |

        Wierumer: Ich war schon schwer erstaunt, das der Polizeigewerkschafter Teile der Richterschaft richtigerweise des „Auslebens ihres Gutmenschentums“ bezichtigen durfte, ohne das der WDR das wegrelativierte.

        Antworten

        • Wierumer

          |

          Stafanus Maxus: War selbst überrascht mit welcher Offenheit der WDR über die Förderung der Kriminalität durch fehlende Repressalien und Urteile durch die Justiz berichtet hat. Aber es ging hier ja nur über einen Einbruch und die Behandlung bzw. Freilassung der Täter allgemein. Das öffentlich rechtliche Medien Tabuthema Kriminalität bei bestimmten Migrantengruppen wird dann doch lieber mit einer weniger Aussagefähigen und geschönten Statistik vom BKA dem „doofen“ Volk als Nachricht überbracht.

          Antworten

    • Greta Berger via Facebook

      |

      Wie recht du leider hast Tanja Nolte!!! Die sind die Kuschelei aus ihren Laendern von Justzia gar nicht gewoehnt und geniessen ihren Fluejoker hier richtig!!!
      Hoffen wir, dass andere Zeiten kommen!!!

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Schade, hätte der auf seiner Flucht nicht zufällig …. (editiert, Gewaltfantasien bitte draußen lassen. Danke.)

    Antworten

  • Ferdi

    |

    Zeit das jemand für Recht und Ordnung sorgt!!!

    Antworten

  • Max EN via Facebook

    |

    abschieben!

    Antworten

  • Marc Weber via Facebook

    |

    Tja und die grünen wollen das Marokko und Co als nicht sichere hekunftsstaaten deklariert werden. Denkt immer an das Wahljahr 2017!

    Antworten

Kommentieren