Rundblick-Unna » In Fröndenberg ist Häuslebau am günstigsten, in Schwerte am teuersten – Unna im oberen Mittel

In Fröndenberg ist Häuslebau am günstigsten, in Schwerte am teuersten – Unna im oberen Mittel

Am günstigsten baut es sich in Fröndenberg und am teuersten in Schwerte. Die anderen Kommunen im Kreis bewegen sich dazwischen, der Nordkreis eher am unteren Rand, Unna im oberen Mittelfeld. Insgesamt blieben die Grundstückspreise im Kreisgebiet 2015 weitgehend stabil. Dieses Fazit zieht der Gutachterausschuss für Grundstückswerte bei seiner Bodenrichtwertsitzung 2016.

Die Bodenrichtwerte sind Anhaltspunkte für den Wert eines Grundstücks. Der Gutachterausschuss wertete dafür 2.556 Kaufverträge aus. „Das entspricht einem Geldumsatz von 385 Millionen Euro“, erklärt Eva Börger, die Vorsitzende des Gutachterausschusses, und vermittelt so eine Vorstellung von der finanziellen Dimension.

Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter Bauland des individuellen Wohnungsbaues im Kreis Unna blieb weitgehend stabil. Der Gutachterausschuss weist insgesamt 1.006 Bodenrichtwertzonen aus.

Im Schnitt zwischen 135 und 195 Euro pro Quadratmeter

Die durchschnittlich erzielten Kaufpreise für Bauland lagen im vergangenen Jahr zwischen 135 Euro pro Quadratmeter in Fröndenberg und 195 Euro pro Quadratmeter in Schwerte. Diese Werte ermittelte der Gutachterausschuss anhand der Kauffälle aus dem vergangenen Jahr.

Der Durchschnittspreis für landwirtschaftlich genutzte Flächen sank im Jahr 2015 von 4,82 Euro (2014) pro Quadratmeter auf 4,40 Euro pro Quadratmeter. 2013 hatte er bei 4,55 Euro gelegen. Um eine bessere Übersicht über den Grundstücksmarkt im landwirtschaftlichen Bereich zu bekommen, wurde eine Dreiteilung des Zuständigkeitsgebietes durchgeführt.

So betragen die entsprechenden Bodenrichtwerte für den Nordbereich (Selm und Werne) rund 5,90 Euro pro Quadratmeter, für den Mittelbereich (Bergkamen, Kamen und Bönen) rund 4,40 Euro pro Quadratmeter und für den Südbereich (Fröndenberg, Holzwickede und Schwerte) rund 3,70 Euro pro Quadratmeter.

Das langjährige Mittel für forstwirtschaftlich genutzte Flächen beträgt rund 1,10 Euro pro Quadratmeter. Für das Jahr 2015 liegt der entsprechende Bodenrichtwert bei 1,20 Euro pro Quadratmeter.

Weitere Infos gibt es im Kreishaus

Die neuen Bodenrichtwerte sind ab sofort in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Kreishaus Unna, Friedrich-Ebert-Straße 17, 59425 Unna, Zimmer B. 608, Fon 0 23 03 / 27-11 68 zu erfragen. Der Grundstücksmarktbericht und die aktuellen Bodenrichtwerte sind ab dem 15. März auch über die Internetseite www.boris.nrw.de abzufragen.

Kommentare (1)

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Hinzuzufügen bleibt: Die günstigen Grundstückspreise in Fröndenberg werden künftig von einer sehr deutlich steigenden Grundsteuer zum Teil wieder aufgezehrt.

    Antworten

Kommentieren